.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dimmu Borgir
DVD: Review: Dimmu Borgir - Forces Of The Northern Nights

Dimmu Borgir
Forces Of The Northern Nights


6 von 7 Punkten
DVD "Black Metal trifft Klassik"
CD Review: Dimmu Borgir - Abrahadabra

Dimmu Borgir
Abrahadabra


Black/Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Opulent, mächtig, zwiespältig!"
CD Review: Dimmu Borgir - In Sorte Diaboli

Dimmu Borgir
In Sorte Diaboli


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Diabolisch wie lange nicht!"
CD Review: Dimmu Borgir - Stormblåst MMV [2CD Re-Recorded]

Dimmu Borgir
Stormblåst MMV [2CD Re-Recorded]


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Operation gelungen!"
DVD: Review: Dimmu Borgir - World Misanthropy

Dimmu Borgir
World Misanthropy


6 von 7 Punkten
DVD "WOLRD MISANTHROPY... welch ein verheißungsvoller Titel für die(!) dieser Tage erschienene ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Megalith - Gipfelstürmer - Storming The Summit

Megalith
Gipfelstürmer - Storming The Summit


Gothic Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mal angenehm hart, mal zu herzlich"
CD Review: Cain's Offering - Stormcrow

Cain's Offering
Stormcrow


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Von der Vergangenheit in die Gegenwart"
CD Review: Behexen - Nightside Emanations

Behexen
Nightside Emanations


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Der Deibel kocht mit Wasser"
CD Review: Darkthrone - Sardonic Wrath
+/- Review+/- Review

Darkthrone
Sardonic Wrath


Black Metal
6 von 7 Punkten / 4 von 7 Punkten
"Sjakk Matt, Onkel Gülle!"
CD Review: Transilvanian Beat Club - Das Leben soll doch schön sein

Transilvanian Beat Club
Das Leben soll doch schön sein


Black Metal, Folk Metal, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Schwarzgebranntes aus Ost!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Dimmu Borgir -- Death Cult Armageddon
Band: Dimmu Borgir Homepage  Metalnews nach 'Dimmu Borgir' durchsuchenDimmu Borgir
Album:Death Cult Armageddon
Genre:Melodic Black Metal
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:08.09.03
CD kaufen:'Dimmu Borgir - Death Cult Armageddon' bei amazon.de kaufen
Share:



Einmal mehr veröffentlichen die geliebt/hassten Norweger ein unheiliges Album, um die Menschheit an ihr Ende zu führen. Diesmal hat man sich anstatt einiger Streicher, Pauker und Trompeter gleich ein trölfköpfiges Orchester an den Start geholt, um dem Pomp des vergangenen Albums noch einen draufzusetzen – man kann nur sagen: das Warten hat sich wirklich gelohnt.

Um gleich zum Punkt zu kommen – „Death Cult Armageddon“ verhält sich in Punkto ’musikalische Weiterentwicklung’ zu „Puritanical Euphoric Misanthropia“ [ja, sogar einen „Puritania“-Nachfolger kann man mit „Blood Hunger Doctrine“ erfahren] ähnlich wie seinerzeit „Spiritual Black Dimensions“ zu „Enthrone Darkness Triumphant“. Das heißt im Klartext, dass der nun vorliegende 12 Tracker dem Vorgänger in Sachen Songwriting, Epik und Melodie, etc. sehr ähnelt, aber dennoch neue Noten vorzuweisen hat.
Desweiteren sind die Schwarzheimer um Oberbösewicht Shagrath zum Teil zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. Man entdeckt nicht selten Riffing, das an glorreiche „For All Tid“-Zeiten erinnert und auch der norwegischen Sprache hat man sich nach ganzen 3,5 Alben wieder zugewandt. Daraus resultieren auch gleich zwei Anspieltipps: das rasende „Vredesbyrd“ sowie das gewaltige „Allehelgens Død I Helveds Rike“, das mit Vortex engelsgleichem, unglaublich bittertraurigem Gesang veredelt wurde. Zum Thema Vortex lässt sich auch sagen, dass dessen Einsätze auf sehr gesundes Maß veringert wurde, hatte man dessen [festen] Zugang im Jahre 2001 doch sehr ausgeschöpft und bei jeder Gelegenheit angebracht. Genauso zeigt sich die Anwesenheit des Drumtiers Nick Barker, dessen ich-mach-alles-unter-mir-kaputt-malm-Salven auf „Puritanical Euphoric Misanthropia“ noch sehr in den Vordergrund gespielt worden, sind nun etwas weiter im Hintergrund, zertrümmern aber dennoch alles im Wege stehende. Zudem gesellen sich Melodien und Orchestereinlagen, die einem Horrorfilm alle Ehre machen würden – Düsternis und Friedhofatmosphäre, wohin man hört. Zum Abschluß gibt's mit "Heavenly Perverse" auch ein sehr hörenswertes "Duett" mit [ex-]IMMORTAL's Abbath.

Alles in allem kann man im Vergleich zu 2001 von einem wirklichen Reifeprozess sprechen, ja sogar die zum wiederholten Male frequentierten Nordström Produktionshallen konnten dem größeren Rotzgehalt des Albums nichts anhaben – glatt aber trotzdem stellenweise ganz schön dreckig.
Sagte damals noch eine namenhafte Zeitschrift „So muß sich Black Metal im neuen Millenium anhören“, so möchte ich diesen Satz jetzt und heute anbringen, denn „Death Cult Armageddon“ ist sehr viel mehr Black Metal, als der Vorgänger jemals sein wird [keine Abstufung, sondern Tatsache]. DIMMU BORGIR haben sich selbst übertroffen - sie haben ihr Versprechen gehalten, denn böser und bitterer war die Band noch nie. Danke und eine Albtraumreiche Nacht – Adieu!

Trackliste:
01. Allegiance
02. Progenies Of The Great Apocalypse
03. Lepers Among Us
04. Vredesbyrd
05. For the World To Dictate Our Death
06. Blood Hunger Doctrine
07. Allehelgens Død I Helveds Rike
08. Cataclysm Children
09. Eradication Instincts Defined
10. Unorthodox Manifesto
11. Heavenly Perverse


Markus Jakob [shilrak]
02.09.2003 | 03:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin