.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dimmu Borgir
DVD: Review: Dimmu Borgir - Forces Of The Northern Nights

Dimmu Borgir
Forces Of The Northern Nights


6 von 7 Punkten
DVD "Black Metal trifft Klassik"
CD Review: Dimmu Borgir - Abrahadabra

Dimmu Borgir
Abrahadabra


Black/Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Opulent, mächtig, zwiespältig!"
CD Review: Dimmu Borgir - In Sorte Diaboli

Dimmu Borgir
In Sorte Diaboli


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Diabolisch wie lange nicht!"
CD Review: Dimmu Borgir - Death Cult Armageddon

Dimmu Borgir
Death Cult Armageddon


Melodic Black Metal
7 von 7 Punkten
"Einmal mehr veröffentlichen die geliebt/hassten Norweger ein unheiliges Album, um die Mens... [mehr]"
DVD: Review: Dimmu Borgir - World Misanthropy

Dimmu Borgir
World Misanthropy


6 von 7 Punkten
DVD "WOLRD MISANTHROPY... welch ein verheißungsvoller Titel für die(!) dieser Tage erschienene ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Magic - Wizard's Spell

Black Magic
Wizard's Spell


Black Metal, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"So spannend wie ein Rosamunde Pilcher-Film"
CD Review: Gorgoroth - True Norwegian Black Metal - Live In Grieghallen

Gorgoroth
True Norwegian Black Metal - Live In Grieghallen


Black Metal
Keine Wertung
"Live-Krieg im Studio!"
CD Review: Inquisition - Invoking The Majestic Throne Of Satan [Re-Release]

Inquisition
Invoking The Majestic Throne Of Satan [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Dagons Zweitschlag! Ugh!"
CD Review: Allfader - From The Darkest Star

Allfader
From The Darkest Star


Black/Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die Norweger von ALLFADER geben hier mit „From The Darkest Star“ ihr Debut. Obwohl seitens... [mehr]"
CD Review: Horn - Die Kraft der Szenarien

Horn
Die Kraft der Szenarien


Black Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ich glaub ich steh im Wald"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Dimmu Borgir -- Stormblåst MMV [2CD Re-Recorded]
Band: Dimmu Borgir Homepage  Metalnews nach 'Dimmu Borgir' durchsuchenDimmu Borgir
Album:Stormblåst MMV [2CD Re-Recorded]
Genre:Black Metal, Melodic Black Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:11.11.05
CD kaufen:'Dimmu Borgir - Stormblåst MMV [2CD Re-Recorded]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Operation gelungen!"

Die Eckpfeiler der Karriere der erfolgreichsten schwarzwurzeligen Band der Welt kann man zweifelsohne an den drei Meilensteinen „Stormblåst“ [1996], „Enthrone Darkness Triumphant“ [1997] sowie dem jüngsten Studiowerk „Death Cult Armageddon“ [2003] festmachen. Ohne die jeweils vorangegangen Releases zu schmälern, markieren diese drei superben Pflichtveröffentlichungen doch die Ankunft auf einem neuen Level, was die Reife des Songwritings und die Weiterentwicklung des typischen DIMMU BORGIR-Sounds anbelangt.

So befand man im nun schon fünf Lenze jenseits des Milleniums, dass das Kultwerk schlechthin eines besseren Sounds bedürfte, da die dort geheiligten Songs es nicht wert seien, noch länger in dem rumpeligen Gewand von vor neun Jahren vor sich hinzuvegetieren. „Ausverkauf!“, „Fanverarsche!“ und „Kommerz!“ sowieso möchte da so manch einer schreien. Weit gefehlt – zwar obliegt auch Musik quasi einem Denkmalschutz, aber dennoch kann man ja eine alte Statue als Duplikat restaurieren und dem Original weiterhin seine Ruhe in der Gruft lassen. Wozu also die Aufregung? Der Künstler selbst möchte seinem eigenen Bild von Schmäh, Verachtung und Dunkelheit genau den Rahmen verpassen, der ihm seiner Ansicht nach am ehesten steht. Der Betrachter mag das zuweilen anders sehen... so oder so.
Genug philosophiert – die Fakten sind: Shaggy und Co. haben etwas Fettes noch fetter gemacht. Doch alles nach und nach. Schmerzlich vermisst man gleich zu Anfang das unvergleichliche Klavierintro zum Opener und Übersong „Alt Lys Er Svunnet Hen“, das durch mageres Dämonengeflüster ersetzt wurde. Dennoch, was danach folgt, knallt halt mal ordentlich. Der Sound ist auf zeitgemäßen Standard, und „Death Cult Armageddon“ klingt an allen Ecken und Enden durch. Was an sich keinesfalls schlecht ist, da sich die Norweger mit ihrem 2003er Release definitiv wieder auf ihre Wurzeln besonnen haben – den Thrash zur Seite gepackt und den Black Metal wieder mehr Einzug in die Strukturen und das Feeling halten gelassen. So verhält es sich im Großen und Ganzen mit dem Gesamtwerk „Stormblåst MMV“. Es sind alte Erinnerungen neu erlebt – mit einer Klanggewalt, die ihres Gleichen sucht. Der große Hammer kommt dann aber, als man merkt, dass „Sorgens Kammer“ – das Klavierstück vor dem Herren – einfach durch einen neuen Song ersetzt wurde. Wegen Copyrightproblemen musste dieser großartige Song leider weichen, wurde allerdings durch eine Neukomposition, die dennoch ebenso gut auf dem Original Platz gefunden hätte, ersetzt. Ein Verlust, der wett gemacht wurde! Groß! Ein weiteres unveröffentlichtes Schmankerl findet sich mit „Avmaktslave“, das tief aus der Kiste gekramt wurde. Vor Urzeiten komponiert und niemals aufgetaucht, bildet dieses Stück nun den Abschluss des neuen „Stormblåst“. Rasend und ursprünglich macht das Stück mit Chören und obligatorischem Keyboard-Teppich drei umgedrehte Kreuze. Saftig!

Alles in Allem bleibt zu sagen, dass Dimmu Borgir einiges gelungen ist, selbst die Atmosphäre konnten sie einigermaßen einfangen – allerdings nicht gänzlich und das ist es, was das aktuelle Scheibchen etwas abwertet. Die Dunkelheit und Kälte, das Diabolische des Originals grinst zwar überall um die Ecke, überfällt einen allerdings bei weitem nicht so aggressiv wie auf dem Vorbild.
Ansonsten gehen die Daumen nach oben; im ebenso erhältlichen Digipak befinden sich neben dem normalen Lieferumfang noch eine DVD mit fünf Songs, die die Buben auf dem Ozzfest 2004 zu Besten gaben. Da gibt’s nicht zu meckern, denn Sound und Bild sind noch um einiges besser als auf der regulären DVD „World Misanthropy“, und für die Damen entkleidet sich Frontcharmeur Shagrath von Song zu Song mehr. Was will man noch? Achja – etwas Resonanz aus dem mäßig unterhaltenen Publikum vielleicht. Eventuell war man auf diesem ansonsten eher modern ausgerichteten Festival doch etwas fehl am Platze... außerdem entfaltet sich bei strahlender Sonne nicht unbedingt der unaufhaltsame Blutdurst.

However! Nice! Mission accomplished und 5,5 Punkte nach Norwegen!

Trackliste:
01. Alt Lys Er Svunnet Hen
02. Broderskapets Ring
03. Når Sjelen Hentes Til Helvete
04. Sorgens Kammer Del II*
05. Da Den Kristne Satte Livet Til
06. Stormblåst
07. Dødsferd
08. Antikrist
09. Vinder Fra En Ensom Grav
10. Guds Fortapelse – Åpenbaring Av Dommedag
11. Avamaktslave*
*unveröffentlicht

Bonus-DVD:
01. Spellbound
02. Vredesbyrd
03. Kings Of The Carnival Creation
04. Progenies Of The Great Apocalypse
05. Mourning Palace


Markus Jakob [shilrak]
12.12.2005 | 23:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin