.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Haemorrhage - Haematology: The Singles Collection

Haemorrhage
Haematology: The Singles Collection


Grindcore
Keine Wertung
"Doctor Doctor please..."
CD Review: GodHateCode - Aeons

GodHateCode
Aeons


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
4 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Nihil Novi Sub Sole - Jupiter Temple

Nihil Novi Sub Sole
Jupiter Temple


Ambient, Avantgarde/Electronica, Industrial
4 von 7 Punkten
"Im Westen nichts Neues!"
CD Review: Aeternus - HeXaeon

Aeternus
HeXaeon


Black Metal, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der sechste Schlag"
CD Review: Absu - Absu

Absu
Absu


Black Metal, Progressive, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Absuluter Volltreffer"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Dining In Tuscany -- 1556
Band: Dining In Tuscany Homepage Dining In Tuscany bei Facebook Metalnews nach 'Dining In Tuscany' durchsuchenDining In Tuscany
Album:1556
Genre:Ambient, Black Metal, Grindcore
Label:Eaten Alive Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:12.04.11
Share:

"Hammer von Down Under, Teil 3"

Spätestens in jenem Zeitpunkt, in dem man den wütenden Schlag des Schlagzeugers sehnsüchtiger als den nächsten Atemzug erwartet, verliert nicht nur alles andere seine Bedeutung, sondern erhebt das jeweilige Stück oder Album, auf dem sich dieser Kracher befindet, zur absoluten Lebensmaxime. Der donnernde Eifer von bis in die letzten Blutkörperchen motivierten Bands kann bei Außenstehenden eine euphorische, wenn nicht sogar aphrodisierende Wirkung erzielen; eine fünfköpfige Armada namens DINING IN TUSCANY stellt diese These höchst beeindruckend unter Beweis.

Wie aufgescheuchte Hornissen rasen die Australier durch ein eng gespanntes Stil-Netz, dessen moderne, aber keineswegs seelenlosen Materialien aus den besseren Grindcore- und Black-Metal-Häusern stammt, wobei auch ausladende Ambient-Ummantelungen dieses 34minütige Monster ausgestalten. Dramatisch aufheulende Riffs münden in hochkonzentrierten Prügel-Breakdowns und Vollgas-Abschnitte, in denen die Mannschaft stets am Limit und doch so selbstverständlich wie eine geölte Maschine zu Werke geht. Dabei kommen melodische sowie absolut fiese Schweden-Momente [Titelstück] ebenso dominant zur Geltung wie das hysterische Gehacke, in dem jedes Detail dank der glasklaren, differenzierten Produktion auf der Oberfläche schwimmt. Stück Nummer Vier, "Paradin", greift dieses wundersame Zusammenwirken aller Kräfte anhand eines sich stetig aufbauenden sowie gegen Ende total ausrastenden Ablaufes auf, während das über siebenminütige "Broyer Du Noir" hochstechenden Schwarzmetall in Perfektion zelebriert.

Doch will ich an dieser Stelle keine konkreten Anspieltipps nennen, da die einzelnen Beiträge durch die Bank ziemlich geil sind. "1556" ist ein frisches, ja originelles Album, das selbst nach Monaten [beziehungsweise in unserem Fall eher Jahren] ausgiebigen Konsums nichts von seiner ursprünglichen Faszination abgelegt hat. Einzig der käufliche Erwerb dürfte noch ein wenig zu denken geben: 25 AUD - also immerhin rund 20 Euro - inklusive Versand dürften nicht jedem so locker zu entnehmen sein. Doch wenn man erst einmal in die Platte hineingehört hat, müssen sich viele andere vergleichbare Truppen mit einer niedrigeren Position auf der persönlichen Einkaufsliste zufrieden geben.

Trackliste:
01 - Lord Beethoven’s Diamond Church Of Worm
02 - Andrea
03 - 1556
04 - Paradin
05 - Gold Plates Black Discs
06 - Broyer Du Noir
Spielzeit: 00:34:02

Line-Up:
Barton Ware - Gesang
Tim Nash - Gitarre
Brett Frizelle - Gitarre
Michael Hutchinson - Bass
Tyson Hatton - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
18.03.2012 | 12:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin