.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Disbelief
CD Review: Disbelief - Protected Hell

Disbelief
Protected Hell


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das ging aber mal besser..."
CD Review: Disbelief - Navigator

Disbelief
Navigator


Death Metal, Doomcore
6 von 7 Punkten
"Party-Mucke geht anders!"
CD Review: Disbelief - 66 sick

Disbelief
66 sick


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Weiterentwicklung oder Abklatsch? Eingängige Monotonie? Seelenschmerz!"
CD Review: Disbelief - Shine

Disbelief
Shine


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Einer der großen Abräumer der No Mercy Festivals in diesem Jahr waren mit Sicherheit DISBE... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Deathronation - Hallow The Dead

Deathronation
Hallow The Dead


Black/Death Metal, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gepriesen seien die Toten..."
CD Review: Kalmen - Course Hex

Kalmen
Course Hex


Black Metal, Doomcore, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Eisige Mahlströme!"
CD Review: Persistense - In Blood And Heart

Persistense
In Blood And Heart


Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Verstörend innovativ"
CD Review: Psycroptic - Ob(Servant)

Psycroptic
Ob(Servant)


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Krankes Songwriting trifft technische Perfektion!"
CD Review: Arkhon Infaustus - Orthodoxyn

Arkhon Infaustus
Orthodoxyn


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Brachialer, finsterer Black/Death Metal"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Disbelief -- Spreading The Rage
Band: Disbelief Homepage  Metalnews nach 'Disbelief' durchsuchenDisbelief
Album:Spreading The Rage
Genre:Death/Thrash Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.10.03
CD kaufen:'Disbelief - Spreading The Rage' bei amazon.de kaufen
Share:



Es gibt Tage, an denen man nichts deutlicher spürt, als den bitteren Nachgeschmack, den die Existenz manchmal hinterläßt. Solche Tage empfindet man meistens als läge ein drohendes Gewitter in der Luft; düstere, unheilvolle Wolken, begleitet von pechschwarzem Regen, die die Realität in einen Mantel aus Hoffnungslosigkeit kleiden. An diesen Tagen möchte man seine Wut, seine Enttäuschung und seinen Schmerz einfach laut in die Welt hinausschreien. „Spreading The Rage“ beschreibt diese Stimmungen und läßt Empfindungen, die oft leise verklingen, laut werden.

Hierbei stellen DISBELIEF noch mehr Detailverliebtheit unter Beweis, als das beim Vorgänger „Shine“ schon der Fall war. Unter dem Gewitterhimmel vereinen sich Elemente aus Death, Thrash mit neumodischen Einflüssen, was der Band zu einem neuen Gesicht verhilft, ohne dabei das alte verlieren oder gar verraten zu müssen. Was man hört ist zweifellos 100 % DISBELIEF, allerdings erkennt man auch sofort, daß sich die Band nicht auf den Lorbeeren, die man mit „Worst Enemy“ und „Shine“ einfahren konnte, ausruht, sondern noch einen draufsetzen wollte. Und das ist mit „Spreading The Rage“ auch tatsächlich gelungen. Ob das nun die Tempowechsel sind, die die im Midtempobereich verwurzelte Dampfwalze etwas anpeitschen oder kleine Spielereien wie das groovige Gitarrensolo in „Addiction“ – es finden sich viele neue Facetten auf diesem Album; was jedoch nicht bedeutet, daß man auf liebgewonnene Trademarks verzichten muß. Jagger’s Gebrülle ist derb wie eh und je und, wie auch auch einigen Vorgängeralben, hat man zur Unterstreichung der Atmosphäre eine zweite Stimmlage hinzugefügt, was auch diesmal exzellent gelingt. Als Anspieltips würde ich den Opener „Ethic Instinct“, den zermalmenden Titeltrack „Spreading The Rage“, das treibende „For Those Who Dare“, das verspielte „Addiction“, die Verzweiflungsballade „Drown“ und die Schlußnummer„Back To Life“ empfehlen. Mit „Democracy“ befindet sich außerdem eine gelungene Coverversion eines KILLING JOKE Songs an Bord.

Man kann den Jungs von DISBELIEF zu dieser Scheibe nur gratulieren; ist es der Band doch gelungen sich neu zu erfinden und sich dabei selbst treu zu bleiben. Der Fan muß hier einfach zugreifen, denn was die Formation an Gift und Galle ausspeit, ist im höchsten Maße hörenswert und steht den bisherigen Veröffentlichungen in nichts nach - ganz im Gegenteil (was jedoch nichts daran ändert, daß "Follow" auch weiterhin mein Song-Favorit bleibt). Wer auf extremen Metal steht, mit der Band aber bisher nichts anfangen konnte, sollte „Spreading The Rage“ dennoch eine Chance geben. Aber rechnet nicht mit Sonnenschein. Wer diese Scheibe in den Player schiebt, sollte vorsorglich schon mal den emotionalen Regenschirm aufspannen. Nur zur Sicherheit, versteht sich.

Trackliste:
1.The beginning of doubt (Intro)
2.Ethic instinct
3.To the sky
4.No more lies
5.Spreading the rage
6.Inside my head
7.Death will score
8.For those who dare
9.Addiction
10.It's God given
11.Drown
12.Democracy
13.Back to life


Werner Heinz [sOULiON]
09.11.2003 | 19:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin