.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: BGT - The Inner Death

BGT
The Inner Death


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Immer schön mit Schmackes auf die Sprechöffnung"
CD Review: Maroon - When Worlds Collide

Maroon
When Worlds Collide


Death Metal, Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Stagnation bedeutet Tod"
CD Review: Psycroptic - Initiation [CD/DVD]

Psycroptic
Initiation [CD/DVD]


Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gelungene Live-Einführung!"
CD Review: The Monolith Deathcult - Tetragrammaton

The Monolith Deathcult
Tetragrammaton


Brutal Death, Death Metal, Industrial
5 von 7 Punkten
"Svpreme Avantgarde Death Metal?"
CD Review: Ancient Ascendant - Echoes And Cinder

Ancient Ascendant
Echoes And Cinder


Black/Thrash Metal, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufstieg durch die Asche der Altvorderen..."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Disdained -- We All Reek
Band: Disdained Homepage Disdained bei Facebook Metalnews nach 'Disdained' durchsuchenDisdained
Album:We All Reek
Genre:Death Metal
Label:Filthy Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:13.06.08
Share:

"Amerikanisches vom Balkan!"

Hört man sich „We All Reek“ einfach mal ganz unvoreingenommen und ohne jegliche Vorabinformation an, kommt man bestimmt nicht darauf, DISDAINED irgendeinen Exotenbonus zuschreiben zu wollen.

Woran das liegt? Nun, ganz einfach: Der technische Death Metal, den die Serben auf ihrem Erstling darbieten, klingt von vorne bis hinten uramerikanisch. Das bedeutet in diesem Falle selbstverständlich nicht, dass sich hier bei indianischer Folklore bedient wird, wie es die auf einem vollkommen anderen Blatt stehenden TOMAHAWK bei „Anonymus“ getan haben, sondern die präsenten Namen lauten vor allem auf CANNIBAL CORPSE und SUFFOCATION, wobei gerade einige Solopassagen auch Erinnerungen an DYING FETUS zu wecken vermögen. Fies, unmelodisch, brutal und verzwickt halt. Die Gesänge bewegen sich im soliden Mittelfeld sowohl der im amerikanischen Englisch so gerne Cookie Monster Growls genannten Töne als auch in gepresstem Kreischen.

Wer nun glaubt, „We All Reek“ schon zu kennen, der hat leider nicht so ganz unrecht. Nichts von dem, was DISDAINED hier veranstalten, riecht besonders frisch. Andererseits muss ich gerechterweise zugeben, dass der von mir so gern gezückte Plagiatsvorwurf ebenfalls bereits zum Himmel, zur Hölle und wieder zurück stinkt. Außerdem machen sich die Serben gar nicht erst die Mühe, ihre Vorbilder zu verschleiern – das Cover des SUFFOCATION-Evergreens „Infecting The Crypts“ macht dies deutlich. So bleibt unterm Strich ein amtliches Death Metal Album mit leider nicht ganz astreinem Sound und technischen Fähigkeiten, die [noch?] nicht überragend sind, sich jedoch auch nicht klein reden lassen. Dafür gibt’s von mir keine Haue, aber auch keine Lorbeeren – mal schauen, was da noch so vom Balkan kommt in den nächsten Jahren.

Trackliste:
01. Forsaken Culture
02. Obtuse Chisel
03. We All Reek
04. Ultimate Symbiosis
05. Content Of Another Being
06. Implement Of Destruction
07. Pillar
08. Infecting The Crypts [Suffocation-Cover]
Spielzeit: 00:35:49

Line-Up:
Zoltan - Schlagzeug
Srdjan - Gitarre
Tara - Gesang
Stevan - Bass
Branislav - Gitarre, Hintergrundgesang
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
13.09.2008 | 18:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin