.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Space Eater - Merciful Angel

Space Eater
Merciful Angel


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Thrash essen Nackenmuskeln auf!"
CD Review: Tantara - Based On Evil

Tantara
Based On Evil


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dresche mit Köpfchen"
CD Review: Artas - Riotology

Artas
Riotology


Melodic Death Metal, Modern Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Weniger = mehr!"
CD Review: Havok - Time Is Up

Havok
Time Is Up


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Das wurde auch Zeit!"
CD Review: Metallica - Death Magnetic

Metallica
Death Magnetic


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der zweite Frühling!"
CD Review: Tides from Nebula - Eternal Movement

Tides from Nebula
Eternal Movement


Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Zuckersüßer Post-Rock"
CD Review: Mortals - Cursed To See The Future

Mortals
Cursed To See The Future


Black Metal, Sludge
4 von 7 Punkten
"Noch zu unaufregend"
CD Review: Ultramantis Black - Ultramantis Black

Ultramantis Black
Ultramantis Black


Grindcore, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Wrestlingchamp goes Hardcore"
CD Review: Harm Shelter - The Evil Within

Harm Shelter
The Evil Within


Hardcore
3 von 7 Punkten
"Newcomer aus Gießen"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
Cover von Disgraced -- Aside The Limits
Band: Disgraced Homepage  Metalnews nach 'Disgraced' durchsuchenDisgraced
Album:Aside The Limits
Genre:Thrash Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:00.00.03
Share:



Nachdem wir die junge Band DISGRACED auf dem letztjährigen Fun & Crust Open Air kennengelernt, ihren Auftritt aber verpaßt hatten, war ich erfreut, als sich das Demo des thrashigen Quartetts in meinem Briefkasten einfand. Obwohl es sich hierbei mehr oder weniger „nur“ um einen beschrifteten Rohling mit eingeschobenem Cover handelt, kann die „Verpackung“ schon einige Pluspunkte einheimsen, da das scheinbar mit Buntstiften (!) gezeichnete Titelartwork wirklich witzig geraten ist und einiges mehr hermacht als so manches, lieblose Computerprodukt.

Musikalisch hat sich die Band eindeutig dem Thrashmetal der 80er verschrieben; wer „Aside The Limits“ in den Player schiebt, wird schon beim Opener „Echoes Of The Dead“ an die Thrashbands der alten Schule denken müssen; der ohrensichtlichste Einfluß sind aber eindeutig die frühen KREATOR. Dieser Vergleich drängt sich einem beim hören der Demo gar so oft auf, daß einem das Wort „eigenständig“ im Zusammenhang zur Musik kaum in den Sinn kommt. Ob man das nun positiv oder negativ werten will, ist sicher Ansichtssache; Fakt ist, daß die Musik von DISGRACED ordentlich Arsch tritt und Fans der oben genannten Stilrichtung mehr als nur ein bißchen Spaß mit diesem Silberling haben werden. Die Produktion ist für ein Demo recht gut geraten, das Songwriting ist sauber, wenn auch nicht übermäßig originell (wg. bereits genannter Gründe) und musikalisch gesehen gibt es auch nix zu meckern. Die kehlig gefauchten und gebrüllten Vocals von Sänger Hammes passen zudem wie die bekannte Faust auf’s Auge und geben dem Material die nötige Würze. Instrumental wird auch sehr deftig gebraten, sodaß Songs wie „God’s Face“ und „Aside The Limits“ erst gar kein Fußwippen aufkommen lassen, da man sich bei den mitreißenden Nummern sofort genötigt sieht, die Birne zu schütteln.

Solltet Ihr ein Faible für 80er Thrash der Marke KREATOR haben, ist „Aside The Limits“ genau DIE Ergänzung Eurer Scheiblettensammlung auf die Ihr gewartet habt. Spielerisch frisch, musikalisch bissig, satt im Sound und ganz ohne Ausfälle oder Durchhänger. Werde ich mir live bestimmt nicht noch einmal entgehen lassen.

Bestellen könnt Ihr das Teil für 4 Euro bei :
Markus Stein
Kirchstr. 14
56865 Reidenhausen

Trackliste:
01. Echoes Of The Dead
02. God’s Face
03. Permanence Of Destruction
04. Unburried
05. Aside The Limits


Werner Heinz [sOULiON]
18.01.2004 | 23:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin