.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Gravehill - Death Curse

Gravehill
Death Curse


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Verflucht seist du"
CD Review: Skirmish - Jet-Black Days

Skirmish
Jet-Black Days


Black/Thrash Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Einmal Extreme Metal mit alles, bitte! Und scharf!"
CD Review: Seven Ends - To The Worms

Seven Ends
To The Worms


Death/Thrash Metal, Neo-Thrash
3.5 von 7 Punkten
"Für die Würmer"
CD Review: Disaster K.F.W. - Collateral Damage

Disaster K.F.W.
Collateral Damage


Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Taugt auch für kapitale Schäden"
CD Review: Sepultura - Live In Sáo Paulo

Sepultura
Live In Sáo Paulo


Death/Thrash Metal
Keine Wertung
"Gruppenziel verfehlt"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Disinter -- As We Burn
Band: Disinter Homepage Disinter bei Facebook Metalnews nach 'Disinter' durchsuchenDisinter
Album:As We Burn
Genre:Death/Thrash Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:14.06.04
CD kaufen:'Disinter - As We Burn' bei amazon.de kaufen
Share:



Nachdem man mit “Welcome To Oblivion“ und „Demonic Portraiture“ zwei erstklassige Death-Thrash-Granaten abliefern konnte, versucht man uns jetzt mit „As We Burn“ zu vermitteln, wie man brennt. Ähem, ja..(hüstel), soviel zum Thema Rhetorik.

Auf dem vierten Longplayer der Chicagoer Brutalos hat sich stilmässig nicht viel geändert und das ist auch gut so. Was sollte man auch schon groß verbessern?! Ok, hier und da hatte man früher ein paar Soundschnitzer vielleicht entdecken können und genau dies hat man hier ausmerzen können. Alles ist vortrefflichst abgestimmt und jedes Instrument super herauszuhören.
Eigentlich ist diese Scheibe so gut wie perfekt. Ob es einem gefällt, was man da im „Studio One Racine“ ein weiteres Mal in Zusammenarbeit mit Chris Djurcic erschuf und durch diese beständige Arbeit perfekter an sich und dem Sound arbeiten konnte, bleibt jedem selbst überlassen. Es ist halt kein „Hawaiihemden-Thrash“ und wird es auch nie.
Abwechslung ist allemal angesagt und speziell am Titelthema wird einem facettenreich offenbart, was DISINTER nach 14 Jahren Musikschaffens immer noch ausmacht – METAL VOLL AUFFE FRESSE!
Und das mit ausgereifter Technik und dem gewissen Händchen für bathorische Akkustikläufe [„Inferno - As We Burn Acoustic Reprise“], gnadenlose Blastbeats, die sich nahezu in jedem der acht Songs wiederfinden, brutales und blasphemisches Riffing sowie genial gesetzte Breaks oder majestätische Passagen, die einem die anstehende Apokalypse schmackhaft machen lassen sollen.
Letzteres trifft vor allem auf den Oberhammer des Albums „Dig Me No Grave“ zu, wobei der Titel das sagt, worauf es ankommt – das nackte Überleben! Egal ob tot oder untot, hier bangt jeder und das genau 6min und 46sec lang!

Bleibt nur zu hoffen, daß DISINTER endlich der Sprung in die obere Liga diesmal glückt, denn mit soviel beständiger und hervorragender Arbeit, die man in den letzten Jahren abgeliefert hat, wäre es ihnen zu wünschen.
Drei gut gemeinte Worte zum Schluß - Kaufen, Reinlegen, Abgehen!!!

Trackliste:
1. Go Away And Rot
2. As We Burn
3. Black Seas To Infinity
4. Born To Darkness
5. Murals Of Horror
6. Dig Me No Grave
7. A Cruse Of Pain And Hate (Burn With Me)
8. Inferno - As We Burn Acoustic Reprise


Danny Jakesch [Trabi]
20.06.2004 | 23:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin