.: SUCHE
Mehr aus den Genres
CD Review: Hate Eternal - Phoenix Amongst The Ashes

Hate Eternal
Phoenix Amongst The Ashes


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"König Erich greift wieder nach dem Brutal Death Thron"
CD Review: The Ocean - Aeolian

The Ocean
Aeolian


Death Metal, Metalcore, Post Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Apocalypse Now - Frisch Aus Berlin"
CD Review: Kataklysm - Serenity In Fire

Kataklysm
Serenity In Fire


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Seit über 12 Jahren prügeln sich die Kanadier durch die Metallandschaft und können auf 7 S... [mehr]"
CD Review: Porcupine Tree - Fear Of A Blank Planet

Porcupine Tree
Fear Of A Blank Planet


Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Verstörend gut"
CD Review: Obituary - Ten Thousand Ways To Die [EP + Live-Bonus]

Obituary
Ten Thousand Ways To Die [EP + Live-Bonus]


Death Metal
Keine Wertung
"Eher für Die-Hard-Fans geeignet"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Dismal Lapse -- Eon Fragmentation
Band: Dismal Lapse bei Facebook Metalnews nach 'Dismal Lapse' durchsuchenDismal Lapse
Album:Eon Fragmentation
Genre:Brutal Death, Death Metal, Progressive
Label:Deepsend Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:12.02.10
Share:

"Schlüssiges Tech-Death-Gewitter!"

Hui, hier wackelt aber die Wand! Dafür verantwortlich sind DISMAL LAPSE aus dem sonnigen Kalifornien, die auf ihrem Debüt „Eon Fragmentation“ prima funktionierenden sowie anspruchsvollen technischen Death Metal auffahren.

Ehemals unter dem Namen BLED unterwegs und erst 2008 in DISMAL LAPSE umbenannt, merkt man den drei Musikern sofort die Erfahrung und die spielerischen Fertigkeiten an. Das lässt sich am ehesten an Chris, Sänger und Schlagzeuger in Personalunion [!], festmachen, der trotz seiner komplexen Parts immer noch eine sehr druckvolle und gute Gesangsleistung abzuliefern vermag [auf diversen Live-Videos übrigens gut zu sehen]. Klasse aufeinander eingespielt, wird hier oftmals in Richtung NECROPHAGIST, DECREPIT BIRTH, SEVERED SAVIOR, ABYSMAL DAWN oder auch THE FACELESS geschaut, auch wenn das Trio noch nicht ganz an diese Hausnummern herankommen kann. Das nötige Potenzial haben DISMAL LAPSE jedoch, denn vor allem „Addicted To Tomorrow“, das tolle, DEATH-lastige „Impurities“, „Before Our Eyes“ oder auch „U-235“ – eingeleitet vom düsteren Hiroshima-Intro „August 6th, 1945“ – wissen vollkommen zu überzeugen. Natürlich ist die Mucke der Amis durchweg reichlich komplex und abgefahren, sodass es mehrerer Anläufe bedarf, um den roten Faden auf „Eon Fragmentation“ auszumachen, aber daraufhin zeigt sich schnell, dass die Jungs den richtigen Riecher für Dynamik haben, selbst wenn bei manchen Abschnitten noch ein bisschen mehr auf die Technik als auf den Song selbst geachtet wird und die Doublebass im Mix ein wenig zu sehr im Vordergrund steht.

Das stört aber insgesamt nicht und fällt unter ‚Kleinkram’, denn DISMAL LAPSE bekommen immer die Kurve, sodass „Eon Fragmentation“ eine unterm Strich rundum schöne Sache geworden ist. Somit erfinden DISMAL LAPSE mit ihrem Debüt zwar das Genre-Rad nicht neu, verbinden aber sämtliche vorhandenen Komponenten zu einer sehr schlüssigen und interessanten Mischung, die prima ins Ohr geht. Ich bin gespannt auf Album Nummer zwei, denn da ist noch Luft nach oben!

Trackliste:
01. Addicted To Tomorrow
02. Impurities
03. Clipping The Wings Of Hope
04. The Light That Cast No Shadows
05. August 6th, 1945
06. U-235
07. Tetra Hydra Cannibinol
08. Divide And Devour
09. Before Our Eyes
10. Beyond The Endless
11. Eon Fragmentation
Spielzeit: 00:34:58

Line-Up:
Chris Barnum – Drums, Vocals
Evan Gravatt – Guitar
Jason Brehm – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
14.02.2010 | 14:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin