.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Time Requiem - Optical Illusion

Time Requiem
Optical Illusion


Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Der Malmsteen des Keyboards"
CD Review: Scar Of The Sun - A Series Of Unfortunate Concurrencies

Scar Of The Sun
A Series Of Unfortunate Concurrencies


Gothic Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Endlich ein Lebenszeichen"
CD Review: Atrorum - Exhibitions [Leser-Review]

Atrorum
Exhibitions [Leser-Review]


Post/Avantgarde Black Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Prog-Black Metal-Potpourri"
CD Review: Twilight Guardians - Ghost Reborn

Twilight Guardians
Ghost Reborn


Melodic Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Gesang bringt Abzüge in der B-Note"
CD Review: Queensryche - Take Cover

Queensryche
Take Cover


Hard Rock, Prog-Metal
Keine Wertung
"Aufschlussreich"
CD Review: Soilwork - Death Resonance

Soilwork
Death Resonance


Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Klasse Compilation einer Death Metal-Konstante"
CD Review: Armory - World Peace... Cosmic War

Armory
World Peace... Cosmic War


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
4 von 7 Punkten
"Krawall im All"
CD Review: Sinsaenum - Echoes Of The Tortured

Sinsaenum
Echoes Of The Tortured


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Mehr Death Metal ist Mehr"
CD Review: Inquisition - Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith

Inquisition
Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Vom Untergrund zum Höhepunkt"
CD Review: Equilibrium - Armageddon

Equilibrium
Armageddon


Pagan Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Härte, mehr Hits"
Cover von Disperse -- Living Mirrors
Band: Disperse Homepage Disperse bei Facebook Metalnews nach 'Disperse' durchsuchenDisperse
Album:Living Mirrors
Genre:Djent, Prog-Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:15.02.13
CD kaufen:'Disperse - Living Mirrors' bei amazon.de kaufen
Share:

"Will erarbeitet werden"

Man weiß spätestens seit RIVERSIDE, PROGHMA-C und INDUKTI, dass es in unserem polnischen Nachbarland eine überaus florierende Szene für talentierte Musiker gibt, die sich im Feld der progressiven Rock- und Metalmusik bewegen. So ist es dann auch keine wirkliche Überraschung, dass sich mit DISPERSE eine weitere extrem hoffnungsvolle Djent/Prog-Band aus Polen anschickt, mit ihrem zweiten Album „Living Mirrors“ für reichlich Furore zu sorgen.

Natürlich erschließt sich einem die Faszination an der Musik von DISPERSE nicht gleich beim ersten Durchlauf, man muss sich in das Album schon eine Weile hineinarbeiten – was aber ja für die Art der Musik auch alles andere als ungewöhnlich ist. Das mit zarten Pianotupfern startende und sich in eine dramatische Power Rock-Nummer steigernde, instrumentale Albumintro „Dancing With Endless Love“ macht es einem noch ziemlich leicht, das folgende, zwischen Elektro, Alternative und brachialem Djent pendelnde „Enigma Of Abode“ ist da schon etwas sperriger. Nach dem starken „Profane The Ground“ gibt es mit dem Ambient-Zwischenspiel „Prana“, dem recht zugänglichen Albumhighlight „Message From Atlantis“ [das so klingt, als haben JOLLY und SIX GALLERY zusammen einen Song aufgenommen] und dem verzichtbaren, nächsten Intermezzo „WOW!“ eine kleine Pause zum Durchschnaufen, bevor es in „Universal Love“ wieder etwas krachiger zugeht. An diesem stetigen Wechselprinzip ändert sich bis zum Ende des Albums auch nicht mehr viel. Auf mehrminütige Riffattacken [meistens nach einem, manchmal aber auch nach zwei Songs] folgt grundsätzlich ein ruhigerer, atmosphärischer Track und auch innerhalb der einzelnen Stücke kann sich die Gangart durchaus auch mehrmals ändern, wie nicht zuletzt der mächtige, fast zehnminütige Rausschmeißer „AUM“ noch mal bestens unter Beweis stellt.

Mit „Living Mirrors“ ist DISPERSE ein überraschend starkes Album gelungen, das gerade durch das enorm ausgewogene Wechselspiel zwischen zumeist ruhigen und atmosphärischen Intermezzi, den starken, melodischen Gesangslinien und den immer wieder aufkommenden, massiven Gitarrenwänden zu überzeugen weiß. Zum bloßen Nebenbeihören ist die Platte natürlich nicht geeignet, man muss ihr schon etwas Aufmerksamkeit widmen, wird dafür dann aber auch umso reicher belohnt. Fans von CYNIC, MESHUGGAH, TEXTURES und Devin Townsend sollten „Living Mirrors“ in jedem Fall mal antesten.

Trackliste:
01. Dancing With Endless Love
02. Enigma Of Abode
03. Profane The Ground
04. Prana
05. Message From Atlantis
06. WOW!
07. Universal Love
08. Be Afraid Of Nothing
09. Unbroken Shiver
10. Touching The Golden Cloud
11. Butoh
12. Choices Over Me
13. AUM
Spielzeit: 00:55:37

Line-Up:
Jakub Zytecki - Guitars
Rafal Biernacki - Vocals, Keyboards
Marcin Kicyk - Bass
Przemyslaw Nycz - Drums
Timo Beisel [kaamos]
08.02.2013 | 16:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin