.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dissection
CD Review: Dissection - Dissected Tapes

Dissection
Dissected Tapes


Death Metal, Death/Thrash Metal, Prog-Metal
Keine Wertung
"Nebenschauplätze der Metalgeschichte..."
CD Review: Dissection - Reinkaos

Dissection
Reinkaos


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nachdem von BURZUM musikalisch wohl rein gar nichts mehr zu erwarten sein dürfte, zeigt si... [mehr]"
CD Review: Dissection - The Somberlain

Dissection
The Somberlain


Black/Death Metal
7 von 7 Punkten
"Dissections erster Longplayer zählt für mich zu den ganz großen Wendepunkten im Ber... [mehr]"
CD Review: Dissection - Storm Of The Light's Bane

Dissection
Storm Of The Light's Bane


Black/Death Metal
7 von 7 Punkten
"Weiß eine Band während des Entstehungsprozesses eines ihrer Alben eigentlich, dass sie ger... [mehr]"
CD Review: Dissection - Where Dead Angels Lie [EP]

Dissection
Where Dead Angels Lie [EP]


Black/Death Metal
Keine Wertung
"Die „Where Dead Angels Lie“ EP wurde 1996, ein Jahr nach dem Klassikeralbum „Storm Of The ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Labyrinth - 6 Days To Nowhere

Labyrinth
6 Days To Nowhere


Power Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Leider nur Durchschnitt"
CD Review: The Retaliation Process - Downfall

The Retaliation Process
Downfall


Death/Thrash Metal, Modern Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Hanseatische Dampfmaschinenköpfe"
CD Review: Stigmatized - Becoming Unique

Stigmatized
Becoming Unique


Death Metal, Death/Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der Titel ist dann wohl doch ein bisschen übertrieben..."
CD Review: Opposite Sides - Lost Inside

Opposite Sides
Lost Inside


Alternative, Modern Metal, Prog-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Zwischen den Stilen und den Stühlen"
CD Review: Nader Sadek - In the Flesh

Nader Sadek
In the Flesh


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Vorsicht - macht süchtig"
CD Review: Bloodbath - Grand Morbid Funeral

Bloodbath
Grand Morbid Funeral


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie der Gestank von eintausend Scheiterhaufen"
CD Review: The German Panzer - Send Them All To Hell

The German Panzer
Send Them All To Hell


Heavy Metal, Teutonic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Acception"
CD Review: Hierophant - Peste

Hierophant
Peste


Crust, Hardcore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Bis der [Pest-]Arzt kommt"
CD Review: Cycle Beating - The Age Of Depression

Cycle Beating
The Age Of Depression


Groove Metal, Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Groooooviger Meddal!"
CD Review: Varathron - Untrodden Corridors Of Hades

Varathron
Untrodden Corridors Of Hades


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mystischer Hades!"
Cover von Dissection -- The Past Is Alive
Band: Dissection Homepage  Metalnews nach 'Dissection' durchsuchenDissection
Album:The Past Is Alive
Genre:Black/Death Metal
Label:Necropolis
Bewertung:Keine Wertung
CD kaufen:'Dissection - The Past Is Alive' bei amazon.de kaufen
Share:



Es war das Jahr 1991, als eine kleine, noch unbekannte Band ihr erstes Demo veröffentlichte, welches auf den Namen „The Grief Prophecy“ getauft wurde. Kurz darauf werkelte die Band weiter im Studio und schob die EP „Into Infinite Obscurity“ nach, die in der schwedischen Black/Death Metal-Szene einschlug wie eine Bombe. Dissection manifestierten ihren unverwechselbaren Stil, der zu der damaligen Zeit schon fast einzigartig war. No Fashion Records Inhaber Tomas Nyquist sah das wohl ähnlich und nahm die junge Truppe auch gleich unter Vertrag. Der Rest ist, wie so vieles bei dieser Ausnahmetruppe, Geschichte.

Die Compilation „The Past Is Alive“ vereint die ersten Gehversuche der Band, befinden sich doch Teile der ersten Demo, die EP, sowie Songs der Rehearsal-Sessions zu ihrem Werk „The Somberlain“ auf dem Silberteller und auch zwei äußerst rare Tracks von Jon Nödtveidts Death Metal-Seitenprojekt Satanized haben es auf die CD geschafft. Für Fans eine essentielle Anschaffung allemal, da diese zeigt, zu was Dissection zu solch früher Stunde fähig waren. Der kalte, sterile Sound war bereits Anfang der neunziger Jahre ein Markenzeichen der Schweden und brachte die gesamte Black/Death Metal-Szene auf ein neues Level.

Der besondere Charme von „The Past Is Alive“ liegt natürlich nicht in glattgebügelten Aufnahmen, sondern in den rohen, unverfälschten Tracks, die teilweise von Tape auf das digitale Medium gebannt wurden. Es knistert, rattert und scheppert an allen Ecken aber dennoch hört man ganz klar, dass keine geringere Band als Dissection hinter den Aufnahmen stecken kann und genau das macht die Compilation so wertvoll. Oder um es mit den Worten von Typhon der Necropolis Horde zu sagen: „These are the ashes of the past, the years that fell into oblivion…now restored and brought back from obscurity“.

Trackliste:
01. Shadows Over A Lost Kingdom
02. Frozen
03. Feathers Fell
04. Son Of Mourning
05. Mistress Of The Bleeding Sorrow
06. In The Cold Winds Of Nowhere
07. Into Infinite Obscurity
08. The Call Of The Mist
09. Severed Into Shreds
10. Satanized
11. Born In Fire


Markus Jakob [shilrak]
04.09.2006 | 20:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin