.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Disturbed
CD Review: Disturbed - The Lost Children

Disturbed
The Lost Children


Modern Metal, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Netter Abschied"
CD Review: Disturbed - Indestructible

Disturbed
Indestructible


Heavy Metal, Modern Metal, Nu Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auch nur Vizemeister in der Diskografie, aber immerhin..."
CD Review: Disturbed - Believe

Disturbed
Believe


Metalcore / Neo-Thrash / Nu-Metal / Hardcore
5 von 7 Punkten
"Disturbed tanzten schon im Jahre 2000 n.Chr. mit ihrem Debüt „The Sickness“ gehörig... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: J.B.O. - Nur die Besten werden alt

J.B.O.
Nur die Besten werden alt


Heavy Metal, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Alt werden hat doch auch was"
CD Review: Heaven And Hell - The Devil You Know

Heaven And Hell
The Devil You Know


Doom Metal, Hard Rock, Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fantastisch!"
CD Review: Ragnaröek - Dornig

Ragnaröek
Dornig


Heavy Metal, Mittelalter
4.5 von 7 Punkten
"Fettes Mittelalter-Metal-Brett"
CD Review: Deadlands - Evilution

Deadlands
Evilution


Heavy Metal, US-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Viel Lärm um wenig"
CD Review: Mountain Throne - Stormcoven

Mountain Throne
Stormcoven


Doom Metal, Heavy Metal, True Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Sturm kommt auf, vom Bergthron her..."
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Disturbed -- Asylum
Band: Disturbed Homepage Disturbed bei Facebook Metalnews nach 'Disturbed' durchsuchenDisturbed
Album:Asylum
Genre:Modern Metal
Label:Warner Music
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.08.10
CD kaufen:'Disturbed - Asylum' bei amazon.de kaufen
Share:

"Rückschritt - juhu!"

Was 2000 mit der vielversprechendsten Veröffentlichung im modernen Metal begann, hat sich mittlerweile zu einer der erfolgreichsten Rockbands der USA gemausert und kann auch in Europa immer mehr Erfolge einfahren. Jüngstes Beispiel ist das gerade erschienene vierte Album „Asylum“ der Chicagoer DISTURBED!

Kein anderer kann ein zünftiges „Uh-ah-ah-ah“ mehr irre und weniger affenartig klingen lassen als David Draiman, der maßgeblich für das Eigenstellungsmerkmal und Erfolg der Band veantwortlich zeichnet. Hatte man sich seit dem furiosen Debüt immer weiter in Richtung Mainstream bzw. US-Radio-Rock orientiert, tritt man mit „Asylum“ wieder ein paar Schritte auf dem eigenen Pfad zurück, was dem Quartett wieder wesentlich besser zu Gesichte steht als die zwei Jahre zurückliegende Veröffentlichung „Indestructable“. Sicher, DISTURBED können kaum etwas falsch machen und gejammert wird hier mal wieder mit großem Schuh – dazu ist der Groove zu markant und animierend, die Vocal-Lines zu eingängig, zu treffsicher und die Stimme einfach zu genial. So auch auf de neuesten Output der Amis. Der Titeltrack oder „Another Way To Die“ sind da absolute Garanten.

Dass man nicht noch einmal einen derart oft in irgendwelchen Hollywood-Filmen verbratenen Hit wie „Down With The Sickness“ oder etwa ein „Violent Fetish“ fabriziert, dürfte sich über die Zeit der letzten drei Alben von selbst verstehen - „Asylum“ schafft es aber spielend, durch die so perfektionierten Trademarks und eine pfundig fette Produktion [dicke Eier, Leute... dicke, dicke Eier], wieder auf ganzer Linie zu überzeugen. Lediglich das Bonus-Cover des U2-Klassikers „I Still Haven't Found What I Am Looking For“ hätte wirklich keiner gebraucht...

Trackliste:
01. Remnants
02. Asylum
03. The Infection
04. Warrior
05. Another Way To Die
06. Never Again
07. The Animal
08. Crucified
09. Serpentine
10. My Child
11. Sacrifice
12. Innocence
13. Ishfwilf [Bonus Track]
Spielzeit: 00:52:50

Line-Up:
David Draiman – Vocals
Dan Donegan – Guitar
John Moyer – Bass
Mike Wengren – Drums
Markus Jakob [shilrak]
07.09.2010 | 17:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin