.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Jeff Loomis - Plains Of Oblivion

Jeff Loomis
Plains Of Oblivion


Instrumental, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Gitarrengott auf Solopfaden"
CD Review: Attick Demons - Let's Raise Hell

Attick Demons
Let's Raise Hell


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht mehr ganz so jungfräulich"
CD Review: Fireleaf - Behind The Mask

Fireleaf
Behind The Mask


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kitschbefreite Riff-Walze"
CD Review: Mind Key - Pulse

Mind Key
Pulse


Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Der Schlüssel zum Erfolg"
CD Review: Black Crown Initiate - The Wreckage Of Stars

Black Crown Initiate
The Wreckage Of Stars


Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Zwischen OPETH, BEHEMOTH und CYNIC"
CD Review: Alestorm - No Grave But The Sea

Alestorm
No Grave But The Sea


Folk, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Die See ist ein feucht-fröhliches Grab"
CD Review: Wednesday 13 - Condolences

Wednesday 13
Condolences


Horror Punk
6 von 7 Punkten
"Wednesday 13 kehrt zurück auf den Friedhof - aber alles andere als friedlich"
CD Review: Vesen - Rorschach

Vesen
Rorschach


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mehr Wahn wagen"
CD Review: Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)

Nocte Obducta
Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)


Atmospheric Rock, Melodic Black Metal, Psychedelic
5 von 7 Punkten
""Die Ferne hat uns wieder / Ruft in Nebeln uns zum Moor""
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
Cover von Divided Multitude -- Guardian Angel
Band: Divided Multitude bei Facebook Metalnews nach 'Divided Multitude' durchsuchenDivided Multitude
Album:Guardian Angel
Genre:Power Metal, Prog-Metal
Label:Silverwolf Productions
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:26.03.10
CD kaufen:'Divided Multitude - Guardian Angel' bei amazon.de kaufen
Share:

"Neue Erkenntnisse über “Prog mit Eiern”"

Da muss ich doch mal lachen! In Anlehnung an das neue DIVIDED MULTITUDE-Album „Guardian Angel“ steht auf dem Beipackzettel die arg reißerische Frage „Prog mit Eiern gibt’s nicht?“ geschrieben, die Antwort „Denkt noch mal drüber nach!“ gibt es gleich noch inklusive. Aber mal ernsthaft: Ist das so neu? Hat das irgendjemand angezweifelt? Es ist ja nicht so, als hätte noch nie jemand etwas von SYMPHONY X, FATES WARNING, SHADOW GALLERY, REDEMPTION oder NEVERMORE gehört, von den extremeren Vertretern wie MESHUGGAH, DILLINGER ESCAPE PLAN oder GOJIRA mal ganz zu schweigen. Ich weiß ja nicht, wo der Autor jenes Schreibens in den letzten 25 Jahren gesteckt hat, jedenfalls liegt die Vermutung, er habe ein Eremitendasein in irgend einer dunklen Höhle geführt, sehr nahe.

Aber genug gelacht, nun wieder vollste Konzentration auf das Wesentliche! DIVIDED MULTITUDE sind eine norwegische Progressive Power Metal-Band, die mit „Guardian Angel“ bereits ihr drittes Studiowerk veröffentlicht, wenngleich sie sich dafür satte acht Jahre Zeit gelassen haben. Die Zeit haben sie aber definitiv gut genutzt, denn die neuen Songs sind allesamt feinstes Futter für jeden Prog Metaller. Dabei gehen die Herren mit reichlich Schmackes zu Werke und positionieren sich stilistisch unweit der großartigen SYMPHONY X. Gefrickelt wird auf „Guardian Angel“ natürlich auch immer noch ordentlich, trotzdem steht der Song ganz klar im Vordergrund, selbstdarstellerisches Instrumentalgewichse haben die Norweger nicht nötig.

Ohne jetzt den ganz großen Überraschungscoup gelandet zu haben sticht die neue DIVIDED MULTITUDE-Scheibe ein Stück weit positiv aus der Masse der aktuellen Szeneveröffentlichungen raus. Ihnen ist mit „Guardian Angel“ ein Album gelungen, das man sich zwar etwas erarbeiten muss, man es aber trotzdem gut am Stück hören kann. Übersongs gibt es zwar keine, dafür aber auch keine Totalausfälle. Und dass sie Prog mit Eiern spielen, steht außer Frage, erfunden haben sie diesen trotzdem nicht.

Trackliste:
01. Resurrection
02. Nowhere To Hide
03. Senses
04. Something For Someone
05. Regrets
06. Interludium
07. My Dying Hour
08. Promised Land
09. Pieces On The Floor
10. Deeds Of Deception
11. Guardian Angel
Spielzeit: 01:01:09

Line-Up:
Sindre Antonsen - Vocals
Christer Haroy - Guitars
Rayner Haroy - Bass
Eskild Kloften - Keyboards
Anders Vinje - Drums

Timo Beisel [kaamos]
11.04.2010 | 01:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin