.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Transilvanian Beat Club - Das Leben soll doch schön sein

Transilvanian Beat Club
Das Leben soll doch schön sein


Black Metal, Folk Metal, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Schwarzgebranntes aus Ost!"
CD Review: Dekadent - Manifestation Of Seasonal Bleeding

Dekadent
Manifestation Of Seasonal Bleeding


Black Metal, Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Schon der Erstling gibt die Richtung an"
CD Review: Orlog - Reinigende Feuer

Orlog
Reinigende Feuer


Black Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"... zünden nicht"
CD Review: Krater - Nocebo

Krater
Nocebo


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Vernichtungsschlag"
CD Review: Lugubre - Anti-Human Black Metal

Lugubre
Anti-Human Black Metal


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Nach drei Demos und einer Split liegt nun also das erste Langeisen von LUGUBRE vor, welche... [mehr]"
CD Review: Hate - Crusade:Zero

Hate
Crusade:Zero


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Wut im Bauch"
CD Review: Blut aus Nord - Memoria Vetusta III: Saturnian Poetry

Blut aus Nord
Memoria Vetusta III: Saturnian Poetry


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Zu wenig für die eigenen Standards"
CD Review: Ethereal - Opus Aethereum

Ethereal
Opus Aethereum


Black Metal, Death Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Die Himmel werden düster"
CD Review: Papa Roach - F.E.A.R.

Papa Roach
F.E.A.R.


Alternative, Hard Rock
3.5 von 7 Punkten
"Ohrwürmer?"
CD Review: Hippie Diktat - Black Peplum

Hippie Diktat
Black Peplum


Instrumental, Noise Rock
6 von 7 Punkten
"Jazziger Audio-Terror"
Cover von Dodecahedron -- Dodecahedron
Band: Dodecahedron Homepage  Metalnews nach 'Dodecahedron' durchsuchenDodecahedron
Album:Dodecahedron
Genre:Black Metal
Label:Season Of Mist Underground Activists
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:20.01.12
CD kaufen:'Dodecahedron - Dodecahedron' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wunderbar vertonte schwarze Schizophrenie"

Was passiert, wenn Mitglieder der ehemals Sludger TRANSMISSION 0 auf den Sänger von NIHILL treffen? Diese Frage wird nun zur Genüge beantwortet, denn diese Fusion hat stattgefunden: DODECAHEDRON präsentieren ihr erstes Werk via Seasons Of Mist und servieren euch (laut Promobeschreibung): Post Black Metal.

Das mag den Nagel auf den Kopf treffen, im Geiste haben wir hier eine reine schwarzmetallische Scheibe vorliegen, die vor allem eins ist: harte Kost. Zum Einen haben wir superagressiven Gesang, klirrende Gitarren und ein drückender Bass, die sich nicht nur ab und zu mal wagen, ein Wahnsinnsriff nach dem anderen rauszujagen. Zum Anderen das Schlagzeug, das mal einfache Blastbeats im Wahnsinnstempo, dann wieder anspruchsvolle Patterns runterspielt. Dazu Gesang, der sehr an Attila erinnert. Man fühlt sich über viele Strecken angenehm an "Ordo Ad Chao" von MAYHEM erinnert. Um eine Kopie des letzten mayhem'schen Wahnsinnswerkes braucht man nicht zu sorgen, letztlich schlagen DODECAHEDRON nur in die selbe Kerbe, die MAYHEM mal eben eingeschlagen hatten und nur bisher wenige wirklich gelungene Werke in dieser Sparte gefolgt sind. War KAULA z.B. zu sehr auf die gezogeneren und teilweise auch langweiligeren Elemente des Doom und Ambient fixiert, schaffen die Holländer es hier, ein verdammt gutes Werk, das in viele Richtung schielt, herauszuhauen. Das i-Tüpfelchen stellt die extrem gute Abmischung und Produktion dar, die nicht nach Plastik klingt, aber ordentlich drückt und alles glasklar zum Besten gibt.

DODECAHEDRON haben es geschafft, MAYHEMs "Ordo Ad Chao" gleichzutun und in der selben qualitativ hochwertigen Liga zu spielen. Unterschiede sind, dass die Holländer deutlich verschrobenere Klangwände bieten und deutlich besser abgemischt klingen. Für mich ein absolutes Referenzwerk einer jungen Band, das man erst mal toppen muss. Hört rein!

Trackliste:
01. Allfather
02. I, Chronocrator
03. Vanitas
04. Descending Jacob's Ladder
05. View from Hverfell I: Head above the Heavens
06. View from Hverfell II: Inside Omnipotent Chaos
07. View from Hverfell III: A Traveller of the Seed of the Earth
Spielzeit: 00:53:20

Line-Up:
M. Eikenaar - Gesang
M. Nienhuis - Gitarre, "Composition"
J. Bonis - Gitarre, Synthesizer
Y. Terwisscha Van Scheltinga: - Bass
J. Barendregt - Schlagzeug
Sascha Dörr [Saschisch]
13.01.2012 | 20:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin