.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Vreid - Sólverv

Vreid
Sólverv


Black Metal, Heavy Metal, Melodic Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der Ring schließt sich!"
CD Review: Skitliv - Skandinavisk Misantropi

Skitliv
Skandinavisk Misantropi


Black Metal, Psychedelic
7 von 7 Punkten
"Eine Reise zum Mittelpunkt des Wahnsinns"
CD Review: Semen Datura - Einsamkeit

Semen Datura
Einsamkeit


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Langsam hin zum Stoff der Träume"
CD Review: Vardan - Hidden In A Tomb

Vardan
Hidden In A Tomb


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Räudiger Rohschliff"
CD Review: Dark Fortress - Seance

Dark Fortress
Seance


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Konsequente Weiterentwicklung in den unbeeinflußten Raum"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Dom Dracul -- Attack On The Crucified
Band:  Metalnews nach 'Dom Dracul' durchsuchenDom Dracul
Album:Attack On The Crucified
Genre:Black Metal
Label:Debemur Morti
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:21.10.06
Share:

"Schwarze Party-Mucke"

Wenn es einen Wettbewerb darin gäbe, wie oft eine Band das Wort “Satan“ auf einem Album unterbringen kann, würde DOM DRACUL namhafte Gotteslästerer wie DARK FUNERAL oder MARDUK locker mit mehreren hundert Punkten Vorsprung auf die hinteren Plätze verweisen.
So pubertär und lächerlich diese Anspielungen auf den Teufel und die Wortspiele mit der Zahl 666 auf “Attack On The Crucified“ auch sein mögen: Die Musik des schwedischen Ein-Mann-Projektes bietet doch so einiges hörbares.

Räudiger Old-School Black Metal schallt da aus den Boxen: Dreckig, rockig und groovig. Da hat sich Therramon (so der Name des Künstlers) so einiges von den ersten Werken der Black Metal-Urväter BATHORY abgeschaut, was auch die Coverversion “You Don’t Move Me (I Don’t Give A Fuck)“ bestätigt.
Die eigenen Songs von DOM DRACUL beinhalten eine Reihe von Melodien, die sehr gut in die Songstrukturen integriert sind. Die Stücke haben einen gewissen “Drive“, der die Stimmung des Hörers merklich anhebt. Es ist als würde man alte Sleeze Rock Bands wie Guns ’N’ Roses oder MOTLEY CRüE MIT DARKTHRONE KREUZEN.

DAS GROßE PROBLEM DER SCHEIBE IST EINDEUTIG DIE MANGELNDE ABWECHSLUNG. ALLE STüCKE äHNELN SICH EINFACH ZU SEHR UND KEIN TRACK SCHAFFT ES AUS DER MASSE HERAUSZUSTECHEN (MIT AUSNAHME DES BATHORY-COVERS). SOLLTE MAN WIRKLICH EINEN COVERSONG AUF CD PRESSEN, WENN DIE EIGENEN STüCKE NICHT MITHALTEN KöNNEN? AUCH DIE VOCALS WOLLEN NICHT SO GANZ ZU üBERZEUGEN. THERRAMON BEMüHT SICH ZWAR, ABER AUF DAUER NERVT DAS GEKRäCHZE DOCH GANZ GEWALTIG.

ALS FAZIT KöNNTE MAN SAGEN, DASS DIE PLATTE WENIGER DURCH MUSIKALISCHE GLANZLEISTUNGEN, SONDERN EHER DURCH DEN OLD-SCHOOL-CHARME PUNKTEN KANN. WER ALSO MAL WIEDER LUST AUF RICHTIG DRECKIGEN BLACK ’N’ ROLL HAT IST HIER GENAU RICHTIG! WER ES LIEBER ETWAS TIEFSINNIGER MöCHTE SOLLTE SICH DANN DOCH EHER AN ANDERE DINGE HALTEN, ABER FüR AUSGELASSENE PARTYSTIMMUNG IST “ATTACK ON THE CRUCIFIED“ DIE PERFEKTE MUSikalische Untermalung.

Trackliste:
01. 666 Drops Of Blood
02. Attack On The Crucified
03. Cold Presence
04. From Dark Evil
05. No Hope For Heaven
06. Und Black Skies
07. Unholy Mercyless Hate
08. This s The End
09. You Don't Move Me (I Don't Give A Fuck) (Bathory-Cover)


Patrick Sieber [Widar]
14.10.2006 | 11:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin