.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Dominus Praelii
Mehr aus den Genres
CD Review: W.A.S.P. - Babylon

W.A.S.P.
Babylon


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in die Zukunft"
CD Review: Pretty Maids - It Comes Alive

Pretty Maids
It Comes Alive


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Die Riffwand fürs Handgepäck"
CD Review: Reaper - An Atheist Monument

Reaper
An Atheist Monument


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Im Geiste des Sensenmannes"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
CD Review: Benedictum - Dominion

Benedictum
Dominion


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Sexy."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Dominus Praelii -- Holding The Flag Of War
Band: Dominus Praelii Homepage  Metalnews nach 'Dominus Praelii' durchsuchenDominus Praelii
Album:Holding The Flag Of War
Genre:Heavy Metal
Label:Metalfighters
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:04.02.08
Share:

"Braucht man neuen Old School-Metal?"

Als die Bewahrer des Heavy Metal-Kults bezeichnen sich DOMINUS PRAELII auf ihrer Homepage. Ein bisschen hochtrabend. Was sie in ihrer Spielweise aber bewahren sind die Einflüsse des traditionellen True Metals aus den 80ern. Die fünf Brasilianer klingen wie eine Mixtur aus frühen RUNNING WILD und GRAVE DIGGER. Eine Spur MANOWAR-Pathos findet man bei dem ein oder anderen Song ebenfalls.

Im Grunde ist es nicht schlecht, die Fahne des Old School Metal der Früh-Achtziger hochzuhalten. DOMINUS PRAELII gehen auf „Holding The Flag Of War“ auch entsprechend kompromisslos zu Werke. Gerade ein Song wie „Khan’s Legacy“ klingt, als würde es von RUNNING WILDs Klassikerscheibe „Gates Of Purgatory“ stammen. Mit seiner Up-Tempo-Power und einem hymnischen Refrain kommt er sehr authentisch. Genauso könnte „Cold Winds“ auf einem der frühen MANOWAR-Werke angesiedelt sein.
Aber, abgesehen von der gnadenlosen Kopiererei, gibt es auf „Holding The Flag Of War“ auch andere Schwachpunkte. Da wäre einerseits der Gesang, der zwar passend zur Musik recht rauh ist, aber nicht immer exakt die Töne trifft und dem es desöfteren an dringend benötigtem Volumen fehlt. Auch die Abmischung der Scheibe ist nicht unbedingt gelungen. Mal sind die Drums zu sehr in den Vordergrund gemisch, mal dominieren die Gitarren zu stark. Und der Gesang kann sich bisweilen nur schwer gegen die instrumentelle Power durchsetzen.

Ohne die angesprochenen Mängel, würde DOMINUS PRAELIIs Werk recht gut ins Ohr gehen. Mancher Old School-Fan könnte darin sogar eine Pflichtanschaffung sehen. Aber ich frage mich: wenn man RUNNING WILD oder MANOWAR hören will, was spricht dann dagegen, einfach „Gates Of Purgatory“ oder „Battle Hymns“ einzulegen? Die sind trotz ihres Alters zudem noch besser produziert.

Trackliste:
1. Hard Deadly Wheels
2. Scent of Death
3. Khan´s Warriors
4. Khan´s Legacy
5. Cold Winds
6. Knight of The Silver Moon
7. Saga of Killing Riders
8. Hall of Power
9. Waves of War
10. Intro *
11. Waves of War (demo version) *
12. Khan's Warriors (demo version) *
13. Mighty Odin (demo version - live) *
Spielzeit: 01:08:33

Line-Up:
Evandro Romero - Guitars
R.Pigatto - Vocals
Silvio Rocha - Guitars
Rene Warrior - Bass
Wagner - Drums
Steffen Münch [wizard]
19.02.2008 | 10:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin