.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Gloomball - The Distance

Gloomball
The Distance


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erfrischender Einstieg"
CD Review: The End - Elemantary

The End
Elemantary


Alternative, Emocore, Noisecore
4.5 von 7 Punkten
"Macht Lust auf mehr"
CD Review: Whitesnake - Good To Be Bad

Whitesnake
Good To Be Bad


Hard Rock, Rock
6 von 7 Punkten
"Bluesiger Hardrock wie eh und jeh"
CD Review: Rabbits - Lower Forms

Rabbits
Lower Forms


Punk, Sludge
4 von 7 Punkten
"Da muss man hinterher saubermachen"
CD Review: ...Arrived At Ten - Beyond

...Arrived At Ten
Beyond


Alternative, Post Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Ambitioniertes Debüt"
CD Review: Krieg - Transient

Krieg
Transient


Avantgarde, Black Metal, Crust
5.5 von 7 Punkten
"Heimatlosigkeit der Städte"
CD Review: Onkel Tom - H.E.L.D.

Onkel Tom
H.E.L.D.


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Songs aus jeder Lebenslage"
CD Review: Ophis - Abhorrence In Opulence

Ophis
Abhorrence In Opulence


Black/Death Metal, Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
" Die Schlange, sie häutet sich und wächst..."
CD Review: Decapitated - Blood Mantra

Decapitated
Blood Mantra


Death Metal, Groove Metal
2.5 von 7 Punkten
"Zeigt mir euer wahres Gesicht!"
CD Review: Sanctuary - The Year The Sun Died

Sanctuary
The Year The Sun Died


Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Alles richtig gemacht!"
Cover von DoubleDrive -- Blue In The Face
Band: DoubleDrive Homepage  Metalnews nach 'DoubleDrive' durchsuchenDoubleDrive
Album:Blue In The Face
Genre:Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:28.04.03
CD kaufen:'DoubleDrive - Blue In The Face' bei amazon.de kaufen
Share:



Nachdem ich mit THEORY OF A DEADMAN DEN LETZTEN ALTERNATIVEN OUTPUT AUS DEM HAUSE ROADRUNNER RECORDS VORLIEGEN HATTE, VERMUTETE ICH IN DOUBLEDRIVE einen ähnlichen NICKELBACK-CLON - DOCH WEIT GEFEHLT. ZWAR HöRT MAN AUCH HIER AB UND AN DIE KANADIER DURCHSCHEINEN, ABER ANHAND DES SONSTIGEN SONGMATERIALS SCHEINT ES EHER EINEM ZUFALL ODER EINER AUSNAHME ZU GLEICHEN.

IM GROßEN UND GANZEN ZEIGT DER VIERER GESUNDEN, ERDIGEN ROCK MIT DEM OFFENSICHTLICHEN WILLEN, DEM ERFOLG IHRES DEBüTS „1000 YARD STARE“ NACHZUEIFERN UND DIE CHARTS ZU KNACKEN. BEI DEM VERTRETENEN SONGMATERIAL, DAS ZUM TEIL AN DEN WESTERNGITARREN ZUPFENDEN EVERLAST oder auch mal an 3 DOORS DOWN ERINNERN MAG, DüRFTE dies eigentlich kein allzu großes Problem werden, sollte man sie denn gewähren lassen.
Dass die obligatorischen Balladen wie „Million People“ oder „Big Shove“ nicht fehlen dürfen versteht sich von selbst und enttäuschen ebenso wenig wie „härtere“ Nummern der Marke „Track Number 7“ oder das hitverdächtige „Hollowbody“.

Alles in Allem ein ziemlich gutes Leichtkost-Album, dass allen Freunden des relaxten Rockens nicht bitter aufstoßen, sondern viel eher einen OHRalen [...] Gaumenschmaus bereiten sollte – und vielleicht kann man die Jungs ja auch bald auf MTV begutachten... who knows... Für die alternativen Tanztempel ist die Platte auf jeden Fall prädestiniert.

Trackliste:
01. 11:59
02. Imprint
03. Hollowbody
04. Million People
05. I Don’t Care
06. Freightrain
07. Track Number 7
08. Evenout
09. Inside Out
10. The Hand
11. Big Shove


Markus Jakob [shilrak]
21.04.2003 | 00:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin