.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Iron Fire - Voyage Of The Damned

Iron Fire
Voyage Of The Damned


Modern Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Dem Durchschnitt verpflichtet"
CD Review: Jag Panzer - Casting The Stones

Jag Panzer
Casting The Stones


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Und wieder rollt der Angriff! Nachem letztes Jahr eine hervorragende Kompilation von raren... [mehr]"
CD Review: Scheepers - Scheepers

Scheepers
Scheepers


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Ralf weiß, wie's geht..."
CD Review: Motorjesus - Deathrider

Motorjesus
Deathrider


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"''Load'' Teil zwei?"
CD Review: Solstice - New Dark Age

Solstice
New Dark Age


Doom Metal, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Re-Release des zweiten Langspielers"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Dragonsfire -- Visions Of Fire
Band: Dragonsfire Homepage Dragonsfire bei Facebook Metalnews nach 'Dragonsfire' durchsuchenDragonsfire
Album:Visions Of Fire
Genre:Heavy Metal, Power Metal, Teutonic Metal
Label:Pure Steel
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:05.12.08
CD kaufen:'Dragonsfire - Visions Of Fire' bei amazon.de kaufen
Share:

"Drachenfeuergehärtete Stahlklischees"

DRAGONSFIRE kommen aus Hessen, befinden sich bereits seit 2005 auf einem Kreuzzug in Sachen Heavy/True Metal und legen nunmehr mit „Visions Of Fire“ ihren ersten, selbstgeschmiedeten Langspieler vor.

Damit wären die Eckdaten abgesteckt und man kann mit „Devil's Road“ in medias res gehen, durchaus ein Einstand nach Maß, der die Glanzzeiten von ACCEPT/U.D.O. und anderer teutonischer Kollegen in Erinnerung ruft.
Das folgende „Wings Of Death“ kann noch mehr und bietet eigentlich alles, was einen echten Heavy Metal-Kracher ausmachen sollte: knackige, eingängige Riffs, Refrains zum Niederknien und Mitgrölen [„Riding high, riding high on my burning wings!“] samt klassischen Metalsoli und Melodielinien.
Die Bandhymne „Dragonsfire Rockxxx“ tut tatsächlich genau das und macht Lust auf Biertrinken und Kopfschütteln, ebenso wie „Burning For Metal“, ein weiterer True Metal-Hymnus, den selbst die Kollegen von MAJESTY nicht wesentlich besser hinbekommen hätten, volle Kanne Klischee- und Pathos-Lyrics, aber live bestimmt ein Garant für fliegende Haare/Bierbecher und gereckte Fäuste.
„Rebellion - The Kingdom Of Heaven“ lässt dann alte ICED EARTH und RUNNING WILD anklingen, mit dem Rest der Platte positioniert man sich ziemlich stabil zwischen PARAGON, IRON SAVIOR, POWERGOD, GAMMA RAY und die restlichen Verdächtigen in Sachen Teutonenmetall.
Zielgruppen- und stilimmanent wird von den Riedstädter Drachenreitern zwar manches auf reimende Eingängigkeit und Mitbrülleignung auch noch nach sieben Bieren getrimmt, dass sich häufig Versmaß und Zehennägel kräuseln, und gegen Ende beginnt die Stahlqualität außerdem etwas abzufallen, aber ansonsten gibt es für ein Debüt nicht viel zu mäkeln.

DRAGONSFIRE ist mit „Visions Of Fire“ einerseits ein True Teutonic Metal-Manifest und andererseits die volle Dröhnung stumpf- bzw. true-metallischer Klischee-Schinderei gelungen, aber ebenso wie MANOWAR oder deren kleine Brüder im Geiste, MAJESTY, mag man das entweder oder halt überhaupt nicht...

Trackliste:
01. Devil's Road
02. Wings Of Death
03. Dragonsfire Rockxxx
04. Burning For Metal
05. Rebellion - The Kingdom Of Heaven
06. The Defendant
07. Shine On
08. The Other One
09. Oath Of Allegiance
Spielzeit: 00:45:42

Line-Up:
Timo Rauscher - Guitar
Matthias Bludau - Guitar
Torsten Thassilo Herbert - Bass, Vocals
Jan Müller - Drums
Dirk Konz [dkay]
12.04.2009 | 21:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin