.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Dread Sovereign
Reviews von Dread Sovereign
CD Review: Dread Sovereign - All Hell's Martyrs

Dread Sovereign
All Hell's Martyrs


Ambient, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Etwas weniger, dann wird's mehr!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Fen - The Malediction Fields

Fen
The Malediction Fields


Ambient, Black Metal, Folk Metal
6 von 7 Punkten
"Auf in die Natur!"
CD Review: Bad Luck Rides On Wheels - dto.

Bad Luck Rides On Wheels
dto.


Death Metal, Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Doompech auf Rädern"
CD Review: Dirge - Wings Of Lead Over Dormant Seas [2CD]

Dirge
Wings Of Lead Over Dormant Seas [2CD]


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Es bleibt alles anders!"
CD Review: Trouble - Live In Los Angeles

Trouble
Live In Los Angeles


Doom Metal, Psychedelic
Keine Wertung
"Neustart gelungen, zumindest live..."
CD Review: In Solitude - The World. The Flesh. The Devil.

In Solitude
The World. The Flesh. The Devil.


Doom Metal, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hier wird abgerockt!"
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk
Wolves Reign


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Allstar-Metal abseits des Mainstream"
CD Review: Night Demon - Darkness Remains

Night Demon
Darkness Remains


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Opfer des Hypes"
CD Review: Mammoth Mammoth - Mount The Mountain

Mammoth Mammoth
Mount The Mountain


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Im Frühtau zu Berge..."
CD Review: Harpyie - Anima

Harpyie
Anima


Folk Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Durchhaltevermögen hat sich gelohnt"
Cover von Dread Sovereign -- For Doom The Bell Tolls
Band: Dread Sovereign Homepage Dread Sovereign bei Facebook Metalnews nach 'Dread Sovereign' durchsuchenDread Sovereign
Album:For Doom The Bell Tolls
Genre:Doom Metal
Label:Ván Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:03.03.17
CD kaufen:'Dread Sovereign - For Doom The Bell Tolls' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verdoomte Mogelpackung"

SOVEREIGN , die irischen Doomer rund um Sänger Alan Averill, mit "For Doom The Bell Tolls" zurück. Die erste EP "Pray to the Devil in Man" oder das Debut "All Hell`s Martyrs" überzeugten beide mit eigenständigen und mitreißendem Songwriting und erhielten dadurch einen hohen Wiedererkennungswert. Zudem traute sich Alan auf dem Debutalbum auch etwas weg von seiner gesanglichen Komfortzone. Ein überaus gelungener Bandstart also und zugleich schwer für einen Nachfolger zu toppen.

Dabei fängt das Album, nach einem zwar stimmungsvollen aber wenig aufsehenerregenden Intro, mit "Twelve Bells Toll In Salem" vielversprechend an. Mitreißende Melodien am Gesang wie auch an den Gitarren, schleppender Rhythmus und eine erdige Produktion machen Lust auf mehr. "This World Is Doomed" zieht die Geschwindigkeit mächtig an und punktet mit einem Wahnsinns Refrain, der lange im Gedächtnis bleibt. "Draped In Sepulchral Fog" ist dabei ein atmosphärisches Zwischenstück und dürfte eher Live der Atmosphäre zuträglich sein. Vom Okkult und 70s Rock beeinflusst zeigt sich "The Spines Of Saturn", welcher größtenteils ohne Gesang daher kommt. Auch wenn das Stück sicherlich überzeugt bleibt hier doch ein erster Wermutstropfen. Tja und dann sind wir auch schon am letzten Song des Albums angekommen. "Live Like An Angel, Die Like A Devil" ist dabei eine wirklich gelungene Coverversion von Venom, täuscht aber nicht darüber hinweg, das hier mindestens ein eigener Song mehr hätte kommen müssen.

Was bleibt also zu sagen? Das ohne Intro, Zwischenstück und die Coverversion nur 27 Minuten neue Musik geboten werden? Definitiv zu wenig für ein Doom Album, zumal gerade "The Spines Of Saturn" im Gegensatz zu den beiden anderen Songs abfällt. Unterm Strich ist das einfach zu wenig, zumal DREAD SOVEREIGN bewiesen haben das sie anders können. Somit bleibt "For Doom The Bell Tolls" eine erweiterte EP die ein Album sein möchte, weshalb es kräftig Abzüge von mir gibt. Wer sich von der kurzen Spielzeit nicht abschrecken lässt und die Erwartungen nicht zu hoch steckt, sollte trotzdem zugreifen.

Trackliste:
01. For Doom The Bell Tolls
02. Twelve Bells Toll In Salem
03. This World Is Doomed
04. Draped In Sepulchral Fog
05. The Spines Of Saturn
06. Live Like An Angel, Die Like A Devil (Venom Cover)
Spielzeit: 00:36:57

Line-Up:
Nemtheanga - Bass, Gesang
Sol Dubh - Drums
Bones - Gitarre
Thomas Kleinertz [shub]
28.02.2017 | 10:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin