.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Dream Evil
Reviews von Dream Evil
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
CD Review: Dream Evil - United

Dream Evil
United


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Evil, In League With Satan..."
CD Review: Dream Evil - Evilized

Dream Evil
Evilized


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Mit „Evilized“ veröffentlichen DREAM EVIL dieser Tage nach „Dragonslayer“ ihren zweiten Lo... [mehr]"
Live-Berichte über Dream Evil
Mehr aus den Genres
CD Review: Vengeance - Piece Of Cake

Vengeance
Piece Of Cake


Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Ein Stück Geburtstagskuchen"
CD Review: Unisonic - Unisonic

Unisonic
Unisonic


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Angenehm überrascht"
CD Review: Macbeth - Imperium

Macbeth
Imperium


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Full Metal Macbeth - Großes Kino!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
CD Review: Slash - Apocalyptic Love

Slash
Apocalyptic Love


Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Der einzig wahre Mr. Zylinder"
CD Review: Air Raid - Across The Line

Air Raid
Across The Line


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Yngwies Erben"
CD Review: Jag Panzer - The Deviant Chord

Jag Panzer
The Deviant Chord


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Große Gefühle, harter Stahl"
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
Cover von Dream Evil -- In The Night
Band: Dream Evil Homepage Dream Evil bei Facebook Metalnews nach 'Dream Evil' durchsuchenDream Evil
Album:In The Night
Genre:Heavy Metal
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:22.01.10
CD kaufen:'Dream Evil - In The Night' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die neue Metal-Bibel ist da"

Zuletzt beglückten die schwedischen DREAM EVIL ihre Fanschar mit einem schmucken Live-Paket mitsamt zugehöriger B-Seiten-Sammlung. Knapp zwei Jahre später ist es wieder Zeit für neues Studiomaterial und so veröffentlicht die Truppe nun ihr neues Album „In The Night“.

Um es kurz zu machen: Auf „In The Night“ bleibt alles beim Alten und damit glücklicherweise auch genauso gut. Sänger Niklas Isfeldt klingt nach wie vor wie die männliche Ausgabe von HAMMERFALL-Frontmann Cans, scheint aber stimmlich gereift und nimmt sich etwa im eröffnenden „Immortal“ stellenweise auch Bruce Dickinson zum Vorbild. Natürlich ist das Innovationsrisiko auch auf dem neuen DREAM EVIL-Album wieder verhältnismäßig gering und die Truppe macht keinerlei Hehl aus ihren betagten Vorbildern, weshalb die Band gefühlt die gesamte NWoBHM sowie diverse weitere 1980er-Größen wie etwa DOKKEN und textlich gerne auch mal DIO zitiert – so oder ähnlich hat man die Riffs von gelungenen Songs wie „Electric“, „In The Fires Of The Sun“ oder auch dem genialen „Kill, Burn, Be Evil“ bestimmt schon mal gehört, Spaß macht’s aber nach wie vor und kann ja auch als Hommage betrachtet werden. Textlich drischt die Formation ebenfalls bewusst und gleichermaßen augenzwinkernd auf jedes Klischee des Genres ein, weshalb jedes zweite Wort „Metal“ bzw. „Night“ ist. Besonders empfohlen sei auch das programmatisch betitelte „The Ballad“, welches beim ersten Hören wie der obligatorische Power Metal-Weichspüler anmutet und musikalisch auch sämtliche Kriterien eines derartigen Schlüpferstürmers erfüllt. Aber auch hier kratzen DREAM EVIL gekonnt die Kurve, da sie im Text eben gerade diese Gattung Song veralbern – großes Kino. Musikalisch ist auf „In The Night“ ebenfalls alles im Lot, denn das Album bietet eine gut ausgewogene Mischung aus DREAM EVIL-typischen Midtempo-Stampfern und knackigem Uptempo-Geballer und technisch ist bei den Schweden trotz des Ausstiegs von Frickelmeister Gus G. ohnehin alles im grünen Bereich.

Auf „In The Night“ feiern DREAM EVIL eine gute Dreiviertelstunde lang mit einer gehörigen Portion unterschwelligen Humors gleichermaßen den Heavy Metal wie sich selbst, was in einem grandiosen Metal-Album resultiert. Jeder Headbanger sollte hier vorbehaltlos zugreifen, wer’s nicht glauben will hört „Bang Your Head“, „In The Fires Of The Sun“ und „Kill, Burn, Be Evil“.

Trackliste:
01. Immortal
02. In The Night
03. Bang Your Head
04. See The Light
05. Electric
06. Frostbite
07. On The Wind
08. The Ballad
09. In The Fires Of The Sun
10. Mean Machine
11. Kill, Burn, Be Evil
12. The Unchosen One
Spielzeit: 00:46:53

Line-Up:
Niklas Isfeld - Vocals
Fredrik Nordström - Guitar
Peter Stålfors - Bass
Daniel Varghamne - Guitar
Pat Power - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
15.01.2010 | 14:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin