.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Dreamshade
Reviews von Dreamshade
CD Review: Dreamshade - The Gift Of Life

Dreamshade
The Gift Of Life


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Der Wurm mit dem Ohrwurm"
Mehr aus den Genres
CD Review: Faust Again - Hope Against Hope

Faust Again
Hope Against Hope


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Polnische Metalcore Übernahme?"
CD Review: Mindead - Abandon All Hope

Mindead
Abandon All Hope


Alternative, Modern Metal, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kinder des KORNs"
CD Review: The Agonist - Five

The Agonist
Five


Melodic Death Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gib mir Fünf"
CD Review: Athorn - Phobia

Athorn
Phobia


Melodic Death Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stilistische Wundertüte"
CD Review: Concept Insomnia - Perpetuum Mobile

Concept Insomnia
Perpetuum Mobile


Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Die Anderen machen's ja auch..."
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Dreamshade -- What Silence Hides
Band: Dreamshade Homepage Dreamshade bei Facebook Metalnews nach 'Dreamshade' durchsuchenDreamshade
Album:What Silence Hides
Genre:Melodic Death Metal
Label:Spinefarm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:28.01.11
CD kaufen:'Dreamshade - What Silence Hides' bei amazon.de kaufen
Share:

"Für alle ENSIFERUM/WINTERSUN-Jünger"

DREAMSHADE haben bereits mit ihrer EP bewiesen, dass sie technisch einiges auf dem Kasten haben. Natürlich folgt dann ein Album, das in diesem Fall „What Silence Hides“ betitelt wurde und nun zum Kauf in den Läden steht. Die Kost, die auf diesem Album geboten wird, sollte jedoch sehr bedacht sein und schon aus der Masse hervorstechen, damit man in der Menge der Veröffentlichungen überhaupt noch Fuß fassen kann. Ob und wenn wie DREAMSHADE das bedacht haben, klären wie jetzt.

Allen voran bieten die sechs Jungen feinste und zugleich technischsten Melodic-Death, der ordentlich in die Vollen geht. Die Strukturen sind gut und aufwendig dargestellt und die Produktion ist auch OK auch wenn da manchmal etwas der Dampf fehlt. Damit hält man die gängigen Maßstäbe der aktuellen Szene und zeigt, dass man seine Instrumente beherrscht. Leider reicht dies noch nicht, um auf ganzer Linie zu punkten. Oft fehlt es dem Sound an der gewissen Note, die einer Band den Wiedererkennungswert verschafft. Das Einzige, was man erkennt, ist die Stimme von ENSIFERUM-Sänger Petri Lindroos, der auf diesem Album aber gar nicht mitwirkt. Soll heißen, wenn es aus DREAMSHADE nichts wird, dann kann Iko gerne bei ENSIFERUM einsteigen, wenn Petri mal verhindert sein sollte – es würde sicher keiner merken. Abgesehen von der Stimme klingen viele Strukturen und vor allem der Sound nach einer guten Mischung aus ENSIFERUM und WINTERSUN. Ganz so technisch, wie bei WINTERSUN geht es dann nicht zu aber wie geschrieben, befinden wir uns auf hohem Niveau, welches schon über dem Durchschnitt liegt. Womit die Band auf jeden Fall punkten kann ist die Tatsache, dass sie sehr groß darin sind, mit Melodien um sich zu schmeißen. Gerade das Keyboard und die Gitarren spielen gut zusammen und zaubern immer wieder Melodien aus dem Hut, die für Freunde solcher Musik, perfekt abgestimmt sind. Man nehme sich als Vorbild ENSIFERUM und packe ein paar zuckersüße Keyboardmelodien drauf…

Fakt ist, dass das Album aus einem Guss ist und Fans von WINTERSUN, ENSIFERUM und Co. gut gefallen wird, solange man noch nicht übersättigt ist. Fakt ist aber auch, dass es der Band noch etwas an Eigenständigkeit fehlt, was jedoch zu verkraften ist, wenn man bedenkt, dass es sich bei der Platte um ein Debüt handelt. Fans des Genres dürfen gerne mal ein Ohr riskieren – ordentlich ist die Platte allemal und wer auf Melodiebetonten Melodic-Death steht, der darf gerne auch beide Ohren riskieren.

Trackliste:
01. What Silence Hides
02. As Serenity Falls
03. Revive In Me
04. Wide Awake
05. Eternal
06. Miles Away
07. Only Memories Remain
08. DeGeneration
09. Erased By Time
10. Open Wounds
Spielzeit: 00:44:34

Line-Up:
Iko – Vocals
Fella – Guitar
Rocco – Guitar
Rawi – Keyboards
Ivan – Bass
Sera - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
21.01.2011 | 20:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin