.: SUCHE
Mehr aus den Genres
CD Review: Godsmack - The Oracle

Godsmack
The Oracle


Grunge, Heavy Metal, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Der kleine Mann mit der großen Stimme…"
CD Review: Ulver - Wars Of The Roses

Ulver
Wars Of The Roses


Ambient, Experimental, Rock
4 von 7 Punkten
"Am Scheideweg?"
CD Review: Dust & Bones - 666 Neurotic Bombs

Dust & Bones
666 Neurotic Bombs


Punkrock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Breitbeinig geht die Welt zu Grunde"
CD Review: Yana Mangi - Earth Shadow

Yana Mangi
Earth Shadow


Folk, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Lala Lei Hei Jei"
CD Review: The Rules - ...plays Royal Ruhrpott Rock

The Rules
...plays Royal Ruhrpott Rock


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Als ich mich letztens auf dem F.T.C. mit Björn von NIGHT IN GALES unterhielt, fragte er mi... [mehr]"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Drive By Shooting -- Kriegserklärung [EP]
Band: Drive By Shooting Homepage  Metalnews nach 'Drive By Shooting' durchsuchenDrive By Shooting
Album:Kriegserklärung [EP]
Genre:Blues / Bluesrock, Punk, Rock
Label:Elektrohasch Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:17.10.14
Share:

"Isses nich geil?"

An DRIVE BY SHOOTING, kurz DxBxSx, kommt man eigentlich kaum vorbei, wenn es um gleichermaßen bodenständige wie dreckige und fiese deutsche Rockmusik geht. Nun kommt auch von den Berlinern ein Tonträger voller Coverversionen - mäßig originelle Idee, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Das gibt man auf dem Beipackzettel zu "Kriegserklärung" auch unumwunden zu, redet sich aber damit heraus, dass es halt einfach Spaß machen würde. Nun muss das nicht immer für Musiker wie Publikum gleichermaßen gelten, wenn es um Neuauflagen bekannter Stücke geht. DRIVE BY SHOOTING machen's auf "Kriegserklärung" aber haargenau richtig. Statt einfach nur nachzuspielen werden Lieder von BEASTIE BOYS, JOHN LENNON, RIO REISER, FREYGANG und ROCKET FROM THE TOMBS ohne Gnade und falsch verstandenen Respekt, aber dennoch sehr liebevoll auf den rohen Stil der Band getrimmt. Mit "Sabotage", "Cold Turkey" und "Ain't It Fun" mussten dafür drei der fünf Songs eine Neudichtung auf Deutsch über sich ergehen lassen, an der sich die Geister scheiden werden. Wer nun meint, auch eine ranzige Rockband aus Berlin müsse sich vor gelungenen englischen Texten verneigen und sie unangetastet lassen, der wird "Kriegserklärung" in jedem Fall als solche empfinden.

Für mich - und hoffentlich nicht nur für mich - macht die teilweise drastische Kaputtschmuddelung auf textlicher wie musikalischer Ebene erst den Suchtfaktor dieser EP aus, auf der die räudige Fassung von RIO REISERs "Alles Lüge" noch am konventionellsten rüberkommt. Nicht, dass das was macht. "Kriegserklärung", "Alles Lüge", "Die Nadel", "Bullencalypso", "Isses nich geil" - alles astreine Hits. Egal. wie man zu deutschsprachiger Musik steht - zumindest antesten ist hier Pflicht!


Trackliste:
01. Kriegserklärung
02. Alles Lüge
03. Die Nadel
04. Bullencalypso
05. Isses nich geil
Spielzeit: 00:23:08

Line-Up:
Angel - Gitarre, Gesang
Timo - Bass
Stevie - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
10.10.2014 | 15:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin