.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Drone
CD Review: Drone - Drone

Drone
Drone


Hard Rock, Modern Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Die Dronen sind zurück!"
Live-Berichte über Drone
Mehr aus den Genres
CD Review: Fatal Smile - 21st Century Freaks

Fatal Smile
21st Century Freaks


Hard Rock, Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Gar nicht so "freaky""
CD Review: Die Knappen - Auf Kohle geboren

Die Knappen
Auf Kohle geboren


Hard Rock, Rock, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Rock'n''Coal!"
CD Review: Breed - Another War

Breed
Another War


Power Metal, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Etwas zu abgestanden"
CD Review: Rob Zombie - The Electric Warlock Acid Witch Satanic Orgy Celebration Dispenser

Rob Zombie
The Electric Warlock Acid Witch Satanic Orgy Celebration Dispenser


Alternative, Hard Rock, Industrial Metal
5 von 7 Punkten
"In der Kürze liegt die Würze"
CD Review: Seamount - IV: Earthmother

Seamount
IV: Earthmother


Dark Metal, Doom Metal, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Die Vielseitigkeit der Erdenmutter"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Drone -- Juggernaut
Band: Drone Homepage Drone bei Facebook Metalnews nach 'Drone' durchsuchenDrone
Album:Juggernaut
Genre:Modern Metal, Neo-Thrash
Label:Wacken Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:27.03.09
CD kaufen:'Drone - Juggernaut' bei amazon.de kaufen
Share:

"Warum kann ich dich nicht lieben, Juggernaut?"

Den Namen DRONE wird sicher schon einmal gehört haben, wer in den letzten zweieinhalb Jahren irgendwie die Metalszene und insbesondere das „Wacken Metal Battle“ verfolgt hat. Jenes hat die 2004 in der beschaulichen Stadt Celle gegründete Formation nämlich im Jahre 2006 gewonnen und macht sich seither daran, der Welt der harten Klänge ihren Stempel aufzudrücken.

Dass ihnen dabei seit ihrem Sieg eine nicht zu verachtende Promotion zuteil wird, kann man kaum verleugnen. Ebensowenig jedoch kann man angesichts des zweiten Albums, „Juggernaut“, behaupten, dass diese Talentshowgewinner kein Talent hätten, denn DRONE machen ihre Sache verdammt gut. Ihre „Sache“, das ist ein modernes Geflecht aus Death Metal, Thrash und Melodie, angereichert mit Spurenelementen von Hardcore. Den bei vielleicht größten und mir definitiv sympathischsten Anteil macht bei DRONE indes der Thrash aus. Ein paar thrashige Riffs und Licks finden sich in jedem der zehn auf „Juggernaut“ enthaltenen Stücke, und genau dann können die Norddeutschen bei mir am besten punkten. Dazu kommt ein wenig leicht angeschrägter Stakkato-Groove, um die Geschichte rhythmisch interessant zu halten, und ein Gesang, den Sänger und Gitarrist Moritz souverän zwischen klaren, melodischen Linien und wüstem Shouten pendeln lässt. Dass DRONE auch mal über den Tellerrand blicken können, beweisen sie mit ihrer Version von Rap-Metal - „No Pattern“ hat nichts, aber absolut gar nichts mit Bands wie LIMP BIZKIT zu tun.

Technisch einwandfrei, guter Sound, Spielfreude und Bescheidenheit zeichnen DRONE aus. Sie erfinden nichts Neues und wollen es auch gar nicht, sie wollen einfach nur rocken und Spaß haben. Internationales Niveau erreichen sie dabei absolut mühelos, und gerade auch die Melodiearbeit der zwei Saitenquäler kann sich absolut sehen lassen. Von daher komme ich mir eigentlich wie ein verbitterter, alter Sack vor, weil „Juggernaut“ mich trotz seiner Klasse einfach nicht so richtig begeistern kann. Ob das auch für euch gilt? Findet es selber heraus – die Talentshow haben DRONE wie bereits erwähnt nicht zu Unrecht gewonnen.

Trackliste:
01. Boneless
02. Grow A Storm
03. Done & Dusted
04. Closing Credits
05. The Set-Up
06. Motör-Heavy Piss-Take
07. Juggernaut
08. No Pattern
09. Piss Drunk
10. T.I.A.
Spielzeit: 00:43:15

Line-Up:
Moritz Hempel - Gitarre, Gesang
Marcelo Vasquez Rocha - Gitarre
Felix Hoffmeyer - Schlagzeug
Martin Froese - Bass
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
16.04.2009 | 00:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin