.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Uriah Heep - Into The Wild

Uriah Heep
Into The Wild


Classic Rock, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Keine Spur von Altersmilde"
CD Review: Helloween - Unarmed

Helloween
Unarmed


Alternative, Crossover
Keine Wertung
"Mutig"
CD Review: Architects - The Here And Now

Architects
The Here And Now


Alternative, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Anders, aber nicht besser"
CD Review: Heel - Evil Days

Heel
Evil Days


Hard Rock, Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nicht Fleisch, nicht Fisch"
CD Review: Mirna's Fling - For The Love Of Me

Mirna's Fling
For The Love Of Me


Akustik, Alternative, Folk
6 von 7 Punkten
"Zwischen Liebe und Furcht"
CD Review: Baptism - V: The Devil's Fire

Baptism
V: The Devil's Fire


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Black Metal, der auf Nummer Sicher geht"
CD Review: Blut Aus Nord - Codex Obscura Nomina

Blut Aus Nord
Codex Obscura Nomina


Ambient, Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Atmosphärischer Horror Soundtrack"
CD Review: Chevelle - The North Corridor

Chevelle
The North Corridor


Alternative, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unbesungenen Alternative Metal-Helden"
CD Review: Fates Warning - Theories Of Flight

Fates Warning
Theories Of Flight


Prog Rock, Prog-Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Kniet vor den Königen des Prog!"
CD Review: National Suicide - Anotheround

National Suicide
Anotheround


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Mucke fürs Moshpit"
Cover von Dunderbeist -- Black Arts & Crooked Tails
Band: Dunderbeist bei Facebook Metalnews nach 'Dunderbeist' durchsuchenDunderbeist
Album:Black Arts & Crooked Tails
Genre:Alternative, Crossover, Hard Rock
Label:Indie Recordings
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:10.02.12
CD kaufen:'Dunderbeist - Black Arts & Crooked Tails' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kreuzüber geht nicht immer"

DUNDERBEIST stammen aus Norwegen, haben es in ihrem Heimatland bereits auf vier Full-Length-Veröffentlichungen gebracht und schicken sich nun an, via Indie Records mit „Black Arts & Crooked Tails“ auch den internationalen Markt zu erobern.

Ob die Welt nun allerdings ausgerechnet auf DUNBERBEIST und ihren etwas verqueren Misanthropy Hardrock/Metal gewartet hat, bleibt mal dahingestellt, auch wenn die Koordinaten durchaus schon mal stimmen: die Fanbase im Vaterland des Septetts soll bereits beträchtlich sein, man hat just für vorliegende Veröffentlichung ganze acht Songs von vorherigen LPs überarbeitet bzw. ins Englische übertragen, zwei nagelneue Tracks am Start und die ganze Chose dann von Starmixer Alan Douches von „WestWestSide Music“ in den USA klanglich veredeln lassen.
Mit „La Guerre Du Feu [Lord Of The Flames]“ geht es auf alle Fälle schon mal sehr dynamisch im Fahrwasser von SYSTEM OF DOWN los, bevor man sich bei dem darauf folgenden „Through The Peephole“ eher in FAITH NO MORE-Gefilden tummelt [wie übrigens auch beim Rausschmeißer „Hum Hum“] und auch der Gesang ist bemüht, Mike Pattons Timbre zu imitieren.
Auch „Fear & Loathing“ oder „The Worst Sentence“ geht in Richtung Alternative Metal, PHANTOMS OF FUTURE und SYSTEM OF A DOWN, wohingegen das schrullige „Lucifer Eyes“ sich zunächst dramatisch, bluesig bzw. Country-esk gefällt, bevor noch ein paar harte Gitarren hintendrauf kommen.
Früher hätte man DUNBERBEISTs Musik und Songs wie „8 Crows And Counting“ am ehesten unter „Crossover“ abgelegt, allerdings schreiben wir mittlerweile das Jahr 2012 und derartiger Stilwirrwarr ist nicht mehr unbedingt en vogue bzw. wurde seinerzeit bereits weidlich verwurstet, vermarktet und z.B. von Über-Bands wie eben FAITH NO MORE in der Königsklasse wesentlich kredibler umgesetzt und ausgereizt.
Mit „Shields Aligned“ riffen und rocken DUNBERBEIST kernig und mit ordentlich Keyboardschützenhilfe und „More Me“ [von wegen!] gerät zum schieren Rip-Off bzw. Mash-Up von, ja genau!, FNM und SOAD. „Winter Past“ versucht, Black Metal, MARILYN MANSON-Trademark-Gitarren und - schon wieder - die bereits vielzitierten armenischen Alternative Metaller aus Amerika zu mixen.
Nett gemacht, live vermutlich unterhaltsam, aber irgendwie auch hoffnungslos gestrig – und das ist diesmal nicht unbedingt als Kompliment gemeint.
Man hat nämlich irgendwie dauernd das Gefühl, den einen oder anderen Part bei der einen oder anderen Band/Gelegenheit bereits [besser] gehört zu haben und schon nach den ersten paar Tracks will man das eigentlich nicht mehr...

Alle, die damals die glorreiche Crossover-Ära – beispielsweise aufgrund zu später Geburt – verpasst haben, könnten bei DUNDBERBEIST ein Ohr riskieren wollen, Altgediente legen besser mal wieder die längst verstaubten Tonträger ihrer damaligen Lieblings-X-Over-Combo auf – oder lassen es bleiben.

Trackliste:
01. La Guerre Du Feu [Lord Of The Flames]
02. Through The Peephole
03. Fear & Loathing
04. Lucifer Eyes
05. The Worst Sentence
06. Shields Aligned
07. More Me
08. Winter Past
09. 8 Crows And Counting
10. Hum Hum
Spielzeit: 00:40:00

Line-Up:
Torgrim Torve - Vocals
Åsmund Snortheim - Vocals
Fredrik Ryberg - Guitar
Kristian Liljan - Bass
Ronny Flissundet - Guitar
John Birkeland Hansen - Drums
Ole Alexander Lislerud - Percussion

Dirk Konz [dkay]
21.02.2012 | 18:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin