.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Duskmachine
Mehr aus den Genres
CD Review: Neal Morse - Lifeline

Neal Morse
Lifeline


Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Lederhosen, Luther, Lifeline"
CD Review: Nifters - Zalvatore Caine Incorporated

Nifters
Zalvatore Caine Incorporated


Dark Metal, Modern Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Der Wolf im Schafspelz - oder umgekehrt!"
CD Review: Carnivore - Retaliation [RE-ISSUE]

Carnivore
Retaliation [RE-ISSUE]


Hardcore, Punk, Thrash Metal
Keine Wertung
"On the threshold of extinction…"
CD Review: The Agony Scene - Get Damned

The Agony Scene
Get Damned


Metalcore, NWOAHM, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wieder am Drücker!"
CD Review: Novembers Fall - Mythaeon

Novembers Fall
Mythaeon


Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Demo des Jahres 2005"
CD Review: Seven Kingdoms - Decennium

Seven Kingdoms
Decennium


Power Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gelungenes Jubiläum"
CD Review: Artificial Brain - Infrared Horizon

Artificial Brain
Infrared Horizon


Death Metal, Technischer Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ungleiche Geschwister?"
CD Review: The Unity - The Unity

The Unity
The Unity


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gesichtslose Helden"
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk
Wolves Reign


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Allstar-Metal abseits des Mainstream"
Cover von Duskmachine -- Duskmachine
Band: Duskmachine Homepage Duskmachine bei Facebook Metalnews nach 'Duskmachine' durchsuchenDuskmachine
Album:Duskmachine
Genre:Modern Metal, Progressive, Thrash Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:26.07.13
CD kaufen:'Duskmachine - Duskmachine' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gepflegte Dresche mit Köpfchen"

DUSKMACHINE werden vom ehemaligen OVERKILL-Gitarristen John Comeau angeführt und haben in ihrer Besetzung unter anderem solch namhafte Musiker wie den PRIMAL FEAR-Schlagzeuger Randy Black, der auch schon bei ANNIHILATOR die Kessel rührte. Mit ihrem schlicht selbst betitelten neuen Album hat das amerikanisch-kanadische Metal-Gemeinschaftsprojekt stolze acht Jahre nach seinem Debüt „The Final Fall“ die nächste Veröffentlichung parat.

Derzeit gibt es im Thrash Metal zwei vorherrschende Strömungen: Retro wie bei FUELED BY FIRE, HATCHET und Konsorten oder durch und durch modern, wie etwa bei einheimischen Vertretern wie DEW-SCENTED. Obwohl DUSKMACHINE von ehemaligen Mitgliedern solcher Thrash-Titanen wie ANNIHILATOR und OVERKILL ins Leben gerufen wurden, haben sie doch einen vollkommen anderen Ansatz gewählt: Auf jeden Fall mit reichlich moderner Härte gesegnet ist die Truppe im Hinblick auf ihr wuchtiges Abrissbirnen-Riffing in jedem Fall im Thrash Metal zu suchen, allerdings blicken die Mannen erfrischenderweise stets über den Tellerrand hinaus. Das mach sich vor allem darin bemerkbar, dass Frontmann Joe Comeau zwischen den aggressiven Vocals, die seine Wohlfühl-Zone auszumachen scheinen und eher temperierten Refrains scheinbar mühelos zu wechseln vermag und die Band auch ansonsten allerhand stilistische Elemente aus den verschiedensten Ecken in ihren Sound einbindet. So sehen sich DUSKMACHINE nach eigener Aussage gerne im Dunstkreis von eher progressiven Formationen wie NEVERMORE und während es auf Album Nummer zwei des amerikanisch-kanadischen Gemeinschaftsprojekts natürlich eine ganze Ecke gradliniger zugeht, so legen Songs wie der Titeltrack oder auch „Dying In My Skin“ und „Hands Of Fate“ in ihrer Vielschichtigkeit doch nahe, woher dieser Vergleich kommt. DUSKMACHINE liefern mit ihrem zweiten Album also einen ziemlich gelungenen und ebenso spannenden Stilmix der härteren Gangart ab, welcher der Band einen ziemlich individuellen Sound verleiht und es extrem schwierig gestaltet, die Truppe mit einer anderen Formation zu vergleichen. Obendrein begrüßen die Herren auf „Duskmachine“ noch absolute Rock-Prominenz, denn im balladesken „My Empty Room“ hat der YES- und ASIA-Keyboarder Geoff Downes einen bombastischen Gastauftritt – interessant auch, dass auch ruhigere Momente für DUSKMACHINE musikalisch wie gesanglich genauso gut funktionieren wie das sie auf dieser Platte umgebende Gebolze. Letztlich wurde das Treiben der Mannschaft noch in ein kraftvolles und in jeder Hinsicht zeitgemäßes Klanggewand gehüllt, das dem mitunter reichlich brachialen Sound der Band voll und ganz gerecht wird.

Mit ihrem neuen Album hört man den an DUSKMACHINE beteiligten Musikern die über die letzten Jahrzehnte angesammelte Routine deutlich an – schön ist dabei, dass die Herren in ihrer neuen Zusammenarbeit konstant über den musikalischen Tellerrand hinaus blicken und so mit „Duskmachine“ ein ebenso modernes wie vielfältiges Metal-Album geschaffen haben, das Fans aus den unterschiedlichsten Lagern begeistern sollte. Antesten wird bei so viel Innovationsfreude dringend empfohlen!

Trackliste:
01. I Feel No Pain
02. Bloodshed
03. Endless
04. Duskmachine
05. Dying In My Skin
06. Conquer All
07. Dripping
08. My Empty Room
09. Hands Of Fate
10. Escaping
Spielzeit: 00:47:29

Line-Up:
Joe Comeau - Vocals, Guitar
Nikolai Wurk - Guitar
Randy Black - Drums
Russ Bergquist - Bass

Gastmusiker:

Geoff Downes - Keyboard
Thomas Meyns [Metalviech]
22.07.2013 | 10:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin