.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dying Fetus
CD Review: Dying Fetus - Reign Supreme

Dying Fetus
Reign Supreme


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Macht!"
CD Review: Dying Fetus - History Repeats... [EP]

Dying Fetus
History Repeats... [EP]


Brutal Death, Death Metal
Keine Wertung
"Zurück in die Zukunft"
CD Review: Dying Fetus - Purification Through Violence [Re-Issue]

Dying Fetus
Purification Through Violence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Brutality For The Masses"
CD Review: Dying Fetus - Infatuation With Malevolence [Re-Issue]

Dying Fetus
Infatuation With Malevolence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Blaupause der Modern-Extreme"
CD Review: Dying Fetus - Destroy The Opposition

Dying Fetus
Destroy The Opposition


Brutal Death, Death Metal, Hardcore
Keine Wertung
"Deathcore-Dämmerung"
Mehr aus den Genres
CD Review: Convulse - Evil Prevails

Convulse
Evil Prevails


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Kein neuer Klassiker"
CD Review: Dawn Of Demise - Lacerated [MCD]

Dawn Of Demise
Lacerated [MCD]


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Kompakt und gut"
CD Review: Eat Unda Table / A New Hope - Follow The Asphalt [Split]

Eat Unda Table / A New Hope
Follow The Asphalt [Split]


Death Metal, Emocore, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Zwei junge Bands auf Deutschlands Straßen!"
CD Review: Deranged - The Redlight Murder Case

Deranged
The Redlight Murder Case


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Knüppel auf den Sack - und auf alles andere auch!"
CD Review: Kataklysm - Prevail

Kataklysm
Prevail


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Oh, wie schön ist Kanada?!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Dying Fetus -- Descend Into Depravity
Band: Dying Fetus Homepage Dying Fetus bei Facebook Metalnews nach 'Dying Fetus' durchsuchenDying Fetus
Album:Descend Into Depravity
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:18.09.09
CD kaufen:'Dying Fetus - Descend Into Depravity' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Hitalbum"

Auch wenn man als malträtierter Redakteur stutzt, weil das Info-Sheet zu „Descend Into Depravity“ bis auf den CD-Titel denselben Wortlaut enthält wie jenes zum Vorgänger „War Of Attrition“, lässt man sich als Metal-Facharbeiter mit Pathologie-Praktikum von solcherart Einfallslosigkeit nicht einlullen, denn die neue DYING FETUS-Schlachtplatte ist definitiv anders als ihr Vorgänger.

Und dabei reihe ich mich jetzt mal nicht in den Chor derer ein, die ein Schmählied auf „War Of Attrition“ singen, denn ich finde die Scheibe nach wie vor herausragend. Es scheint nur so, als würde man sich im Lager der sterbenden Föten wieder auf die „Stop At Nothing“-Phase besinnen und den Grooves mehr Raum gönnen. Ist ja auch kein Wunder: Mit Mike Kimballl hat der zweite Sechssaiten-Schinderhannes die US-Institution verlassen, weshalb John Gallagher die zwangsläufig entstehenden Löcher im Sound mit ausladenderen Riff-Breitseiten füllen muss. Und das gelingt wirklich fabelhaft. Die Frickelei beschränkt sich auf wirklich orgiastische Lichtgeschwindigkeits-Läufe, unter die im Mix – wie auch später in der Live-Variante – keine Rhythmusklampfe gelegt wurde. Diese Berserker-Läufe wechseln sich auf „Descend Into Depravity“ beinahe immer mit fetten Slams ab, die vor dem inneren Auge sofort die heftigsten Circle Pits entstehen lassen. Der Sound ist so transparent, dass auch die kleinste Nuance des Gespielten unmittelbar im Ohr explodiert. Und auch, wenn die Basis-Riffs oftmals keinen Originalitätspreis gewinnen, ist das Gesamtergebnis so übel brutal, begeisternd und richtig, dass man dem Trio dieses klitzekleine Manko vergibt. Zudem ist man immer wieder für Überraschungen gut. Hört euch stellvertretend den Killer-Knüppler „Atrocious By Nature“ an, mit seinem doomigen Beginn und der technischen Überleitung in den absolut göttlichen Geballer-Thrash-Part. Oder „At What Expense“, in dem man kompositionstechnisch dezent die morbiden Engel grüßt. Es gibt auf dem Album viele solcher Kleinigkeiten zu entdecken.

Mit „Descend Into Depravity“ haben DYING FETUS das Hitalbum im Gepäck, das ihnen etliche Türen öffnen und sie zu Größen wie CANNIBAL CORPSE, MORBID ANGEL oder NILE aufschließen lassen wird.

Trackliste:
01. Your Treachery Will Die With You
02. Shepherd's Commandment
03. Hopeless Insurrection
04. Conceived Into Enslavement
05. Atrocious By Nature
06. Descend Into Depravity
07. At What Expense
08. Ethos Of Coercion
Spielzeit: 00:41:02

Line-Up:
John Gallagher – Vocals, Guitar
Sean Beasley – Bass, Vocals
Trey Williams – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
23.09.2009 | 22:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin