.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dying Fetus
CD Review: Dying Fetus - Reign Supreme

Dying Fetus
Reign Supreme


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Macht!"
CD Review: Dying Fetus - Purification Through Violence [Re-Issue]

Dying Fetus
Purification Through Violence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Brutality For The Masses"
CD Review: Dying Fetus - Infatuation With Malevolence [Re-Issue]

Dying Fetus
Infatuation With Malevolence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Blaupause der Modern-Extreme"
CD Review: Dying Fetus - Destroy The Opposition

Dying Fetus
Destroy The Opposition


Brutal Death, Death Metal, Hardcore
Keine Wertung
"Deathcore-Dämmerung"
CD Review: Dying Fetus - Descend Into Depravity

Dying Fetus
Descend Into Depravity


Brutal Death, Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Hitalbum"
Mehr aus den Genres
CD Review: Elysia - Lion Of Judas

Elysia
Lion Of Judas


Deathcore, Hardcore
2.5 von 7 Punkten
"Nix gut!"
CD Review: Cruel Hand - Lock & Key

Cruel Hand
Lock & Key


Crossover, Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Hardcore mit Seele und harter Hand"
CD Review: Obscura - Omnivium

Obscura
Omnivium


Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Obergeiles Gefrickel: Episode III"
CD Review: Faust Again - The Trial

Faust Again
The Trial


Death Metal, Hardcore
3.5 von 7 Punkten
"Zuviel gewollt"
CD Review: Bloodbath - The Wacken Carnage [Live]

Bloodbath
The Wacken Carnage [Live]


Death Metal
Keine Wertung
"Feasting On The Blood Of The Insane"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Dying Fetus -- History Repeats... [EP]
Band: Dying Fetus bei Facebook Metalnews nach 'Dying Fetus' durchsuchenDying Fetus
Album:History Repeats... [EP]
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:22.07.11
CD kaufen:'Dying Fetus - History Repeats... [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zurück in die Zukunft"

Passend zu ihrem 20. Geburtstag und als Überbrückung bis zum nächsten Studioalbum, das Anfang 2012 erscheinen soll, legen die US-Deather DYING FETUS die limitierte EP „History Repeats…“ vor.

Diese beinhaltet über knapp 22 Minuten hinweg sowohl einen Rückblick auf sechs Bands, die einen Einfluss auf den Werdegang von DYING FETUS hatten – sprich: natürlich alles Old-School-Truppen – als auch ein komplett neues Stück namens „Rohypnol“. Letzteres ist dann ein knapp einminütiges, sperriges Grind-Feuerwerk, das ein paar Anläufe benötigt und à la „Kill Your Mother, Rape Your Dog“ eigentlich viel zu schnell vorüber ist, aber ganz schön knallt. Die Coverversionen hingegen sind – wie bei jeder Cover-Scheibe – so eine Sache: Entweder man kann grundsätzlich etwas damit anfangen oder man findet es schlichtweg unnötig – und dann erübrigt sich die Anschaffung der EP sowieso. Grundsätzlich bewegen sich DYING FETUS bei allen Songs sehr nah am Original, bringen aber dennoch dezent ihre eigene Note ein, wobei Gallagher und Beasley sich gesanglich prima ergänzen und somit auch recht nah an die Stimmlage der Originalsänger heranreichen können. Ungewöhnlich ist übrigens die Auswahl der Stücke, denn mit „Gorehog“ [BROKEN HOPE] oder auch „Twisted Truth“ [PESTILENCE] befinden sich Songs auf der EP, die so schnell bzw. überhaupt noch nicht gecovert wurden, was das Ganze spannender macht. Und auch der BOLT THROWER-Klassiker „Unleashed Upon Mankind“ steht trotz seines unweigerlichen Hitpotenzials eigentlich auch so schnell auf keiner Liste, wobei die DYING FETUS-Coverversion interessant und auch gut ist. Hinzu kommen noch Songs von DEHUMANIZED, NAPALM DEATH [ein bisschen farb- und drucklos] sowie CANNIBAL CORPSE, die größtenteils in Ordnung gehen.

Wer einen Einstieg in die Musik von DYING FETUS sucht, liegt bei „History Repeats…“ zweifelsohne falsch und sei auf das exzellente, immer noch aktuelle „Descend Into Depravity“ oder auch „Stop At Nothing“ verwiesen. Langjährige Fans hingegen werden mit der gut gemachten EP ihren Spaß haben und einen Eindruck erhalten, inwiefern DYING FETUS eigentlich selbst beeinflusst wurden und wie sich dies auf den Sound der Band ausgewirkt hat. Ein Pflichtkauf ist „History Repeats…“ somit zwar nicht, aber dennoch eine interessante und kurzweilige Sache, die man als Fan haben kann – aber eben auch nicht unbedingt haben muss.

Trackliste:
01. Fade Into Obscurity [DEHUMANIZED]
02. Unchallenged Hate [NAPALM DEATH]
03. Gorehog [BROKEN HOPE]
04. Rohypnol
05. Unleashed Upon Mankind [BOLT THROWER]
06. Twisted Truth [PESTILENCE]
07. Born In A Casket [CANNIBAL CORPSE]
Spielzeit: 00:22:22

Line-Up:
John Gallagher – Guitars, Vocals
Sean Beasley – Bass, Vocals
Trey Williams – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
18.07.2011 | 11:49
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin