.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dying Fetus
CD Review: Dying Fetus - Reign Supreme

Dying Fetus
Reign Supreme


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Macht!"
CD Review: Dying Fetus - History Repeats... [EP]

Dying Fetus
History Repeats... [EP]


Brutal Death, Death Metal
Keine Wertung
"Zurück in die Zukunft"
CD Review: Dying Fetus - Purification Through Violence [Re-Issue]

Dying Fetus
Purification Through Violence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Brutality For The Masses"
CD Review: Dying Fetus - Destroy The Opposition

Dying Fetus
Destroy The Opposition


Brutal Death, Death Metal, Hardcore
Keine Wertung
"Deathcore-Dämmerung"
CD Review: Dying Fetus - Descend Into Depravity

Dying Fetus
Descend Into Depravity


Brutal Death, Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Hitalbum"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hoods - Pit Beast

Hoods
Pit Beast


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Name = Programm!"
CD Review: GodHateCode - Aeons

GodHateCode
Aeons


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
4 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Amorphis - Tales From The Thousand Lakes

Amorphis
Tales From The Thousand Lakes


Death Metal, Psychedelic
Keine Wertung
"Magie"
CD Review: Ultrawurscht - Cheese-Ass Built My Hot Dog

Ultrawurscht
Cheese-Ass Built My Hot Dog


Avantgarde, Death Metal, Grindcore
4 von 7 Punkten
"Wenn' s um die Wurst geht"
CD Review: Artificial Brain - Infrared Horizon

Artificial Brain
Infrared Horizon


Death Metal, Technischer Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ungleiche Geschwister?"
CD Review: The Unity - The Unity

The Unity
The Unity


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gesichtslose Helden"
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk
Wolves Reign


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Allstar-Metal abseits des Mainstream"
CD Review: Night Demon - Darkness Remains

Night Demon
Darkness Remains


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Opfer des Hypes"
Cover von Dying Fetus -- Infatuation With Malevolence [Re-Issue]
Band: Dying Fetus Homepage Dying Fetus bei Facebook Metalnews nach 'Dying Fetus' durchsuchenDying Fetus
Album:Infatuation With Malevolence [Re-Issue]
Genre:Death Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:28.01.11
CD kaufen:'Dying Fetus - Infatuation With Malevolence [Re-Issue]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Blaupause der Modern-Extreme"

Schon irgendwie witzig: Die ganz frühen Werke der sterbenden Föten klingen in der remasterten Version zumindest besser als das offizielle, zwei Jahre später erschienene Debütalbum.

Was Sammler ärgern mag, die schon eine der zuvor veröffentlichten Auflagen von „Infatuation With Malevolence“ [Compilation des 93er Demos „Bathe In Entrails“ und der 94er Aufnahme „Infatuation With Malevolence", die bereits 1995 und 1998 zu Re-Issue-Ehren kamen] besitzen, freut jüngere Anhänger dieser Institution sicherlich um einiges mehr. Im zwar schicken, aber ohne Booklet auskommenden Digi-Pack wird diese Blaupause des Slam Death Metal auch anderthalb Jahrzehnte nach ihrer ersten Fleischwerdung genug Fans begeistern, denn das Material klingt nicht nur ungemein frisch und soundmäßig auf der Höhe der Zeit, sondern misst sich auch noch locker mit jedem zweiten heutigen Release dieser Sparte.
Allerdings ist das zweite Demo schon sehr viel näher am heutigen FETUS-Sound dran als das blutige „Bathe In …“, das noch deutliche Vorlieben für OBITUARY und Konsorten durchscheinen lässt. Songs wie das geniale „Eviscerated Offspring“ oder das mal hysterisch scheppernde, mal schleppend geriffte „…And The Weak Shall Suffer“ zeigen sehr deutlich, wer die Brutalo-Horden, die einige Jahre später aus ihren Löchern krochen, tatsächlich am meisten beeinflusst hat. Zwar kompositorisch sowie technisch [Schlagzeugarbeit] noch nicht mit späteren Releases wie „Destroy The Opposition“ oder „War Of Attrition““ vergleichbar, blitzen überall die genialen Ideen Gallaghers und Nethertons auf, die dem Death Metal der folgenden Jahre ihren Stempel aufdrücken würden wie wenige andere Bands. Besonders John Gallaghers von James Murphy beeinflusste Soli zeigen schon früh, welches Ausnahmemusikerhirn hier am Werk ist. Aber auch die Grundzutaten, die von simpel losgroovenden Moshparts über Rasereien bis hin zu verschnörkelten Frickel-Abfahrten reichen, lassen aufhorchen.
„Bathe In Entrails“ ist da natürlich eine andere Hausnummer. Und das liegt nicht nur an den Splatter & Gore-Lyrics, die zu jenem Zeitpunkt sozialkritischen Überlegungen noch keinen Raum ließen. Gallagher zockt die Drums selbst, was ihm nicht so flockig von der Hand geht, wie es den Songs vielleicht gut getan hätte. Dennoch sind Nummern wie der Titelsong oder das unsterbliche „Grotesque Impalement“ natürlich Kompositionen für die Ewigkeit.

Ein schönes Päckchen mit einigen Liner Notes von Jason Netherton, dem ein dickes Booklet noch besser getan hätte. Lohnenswert ist die Anschaffung für Fans der Band, der Stilrichtung sowie der Musikhistorie aber allemal.

Trackliste:
01. Eviscerated Offspring
02. Your Blood Is My Wine
03. ...And The Weak Shall Be Crushed
04. Purged Of My Worldly Being
05. Bathe In Entrails
06. Nocturnal Crucifixion
07. Wretched Flesh Consumption
08. Grotesque Impalement
09. Vomiting The Fetal Embryo
10. Tearing Inside The Womb
11. Visualize Permanent Damnation
12. Intentional Manslaughter [Live]
13. Kill Your Mother, Rape Your Dog [Live]
14. Skull Fucked [Live]
15. Nocturnal Crucifixion Bonus Track / Rehearsal Demo 1997 / Demo Version
16. Purged Of My Worldly Being Bonus Track / Studio Demo 1993 / Demo
Spielzeit: 01:01:39

Marcus Italiani [Mattaru]
11.02.2011 | 22:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin