.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dying Fetus
CD Review: Dying Fetus - Reign Supreme

Dying Fetus
Reign Supreme


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Macht!"
CD Review: Dying Fetus - History Repeats... [EP]

Dying Fetus
History Repeats... [EP]


Brutal Death, Death Metal
Keine Wertung
"Zurück in die Zukunft"
CD Review: Dying Fetus - Infatuation With Malevolence [Re-Issue]

Dying Fetus
Infatuation With Malevolence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Blaupause der Modern-Extreme"
CD Review: Dying Fetus - Destroy The Opposition

Dying Fetus
Destroy The Opposition


Brutal Death, Death Metal, Hardcore
Keine Wertung
"Deathcore-Dämmerung"
CD Review: Dying Fetus - Descend Into Depravity

Dying Fetus
Descend Into Depravity


Brutal Death, Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Hitalbum"
Mehr aus den Genres
CD Review: Paganizer - Carnage Junkie

Paganizer
Carnage Junkie


Death Metal
2.5 von 7 Punkten
"Ausgelutscht wie ein drei Tage alter Kaugummi"
CD Review: Hate Eternal - Phoenix Amongst The Ashes

Hate Eternal
Phoenix Amongst The Ashes


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"König Erich greift wieder nach dem Brutal Death Thron"
CD Review: The Dillinger Escape Plan - Calculating Infinity

The Dillinger Escape Plan
Calculating Infinity


Grindcore, Hardcore, Progressive
Keine Wertung
"3,1414159265 / 0"
CD Review: Primitive Weapons - The Shadow Gallery

Primitive Weapons
The Shadow Gallery


Hardcore, Sludge
4 von 7 Punkten
"Zähnefletschend ins Martyrium"
CD Review: Hate Eternal - Fury & Flames

Hate Eternal
Fury & Flames


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Musikalischer Gang durch das Fegefeuer!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Dying Fetus -- Purification Through Violence [Re-Issue]
Band: Dying Fetus Homepage Dying Fetus bei Facebook Metalnews nach 'Dying Fetus' durchsuchenDying Fetus
Album:Purification Through Violence [Re-Issue]
Genre:Death Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:28.01.11
CD kaufen:'Dying Fetus - Purification Through Violence [Re-Issue]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Brutality For The Masses"

Noch brutaler als auf den Demos präsentierten sich DYING FETUS auf ihrem ersten offiziellen Album “Purification Through Violence”, das nun wie die Demos von Brian Elliot remastert und via Relapse Records unters Volk gebracht wird.

Zunächst das Gemeckere: Der Sound ist noch nicht so, wie man ihn sich wünschen würde – da klingt „Infatuation“ schon besser. Vor allem der Snare-Sound ist stark verbesserungsbedürftig. Aber egal – Hymnen wie „Blunt Force Trauma“ mit seinen perversen Tempodrehern oder die Grind-Granate „Skull Fucked" muss man gehört haben, wenn man wissen will, wie der Hase im Extrem-Todesblei zu laufen begonnen hat. Mein Geheimtipp: das teils doomige und megaeingängige „Permanently Disfigured“, das auch 15 Jahre nach Veröffentlichung für Staunen sorgt.
Auf „Purification…“ hat die Band ihre Vorliebe für Moshgrooves, vertrackte Parts, megatiefe Vocals und ausgeklügelte Licks weiterspinnen können, was sich an insgesamt anspruchsvolleren Songs festmachen lässt, die allerdings – auch aufgrund des sehr dominanten und dabei flüssigen Bassspiels Jason Nethertons – nicht so kalt berechnet anhört wie einige Tracks jüngeren Datums. Mehr Metal, weniger Proto-Core könnte man nun fabulieren. "Stimmt nicht“, denn auf „Raped On The Altar“ ist der erste hundertprozentig metalcoretaugliche Breakdown der Geschichte“ werden naseweis daherredende Analysten dem entgegenhalten.

Letztlich ist es egal, denn „Purification Through Violence“ war ein Ausrufezeichen in die 1996 festgefahrene Todesblei-Landschaft. Ein Ideengeber, der musikalisch hoch interessant ist. Man stelle sich nur vor: DYING FETUS haben den Metal brutalisiert, weil sie damals alle auf Hardcore-Rap abgefahren sind. Hat man sich an den Sound gewöhnt, so offenbart sich hier ein Schmuckstück, das im Digi-Pack mit Bonus Tracks und Liner Notes versehen durchaus seine Käufer finden dürfte.

Trackliste:
01. Blunt Force Trauma
02. Beaten Into Submission
03. Skull Fucked
04. Permanently Disfigured
05. Raped On The Altar
06. Nothing Left To Pray For
07. Nocturnal Crucifixion
08. Skum [Fuck The Weak]
09. Beaten Into Submission [1997 Rehearsal Demo]
10. Raped On The Altar [Live In Herbolzheim, Germany 1998]
Spielzeit: 00:35:16

Line-Up:
John Gallagher - Vocals, Guitar
Brian Latta - Guitar
Jason Netherton - Bass, Vocals
Rob Belton – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
11.02.2011 | 22:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin