.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Neonfly - Outshine The Sun

Neonfly
Outshine The Sun


Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Jung, dynamisch und voller Melodie"
CD Review: Desert Sin - Destination Paradise

Desert Sin
Destination Paradise


Melodic Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tu Felix Austria..."
CD Review: Doro - Herzblut [MCD]

Doro
Herzblut [MCD]


Heavy Metal, Melodic Metal
2 von 7 Punkten
"Nur für absolute Fans!"
CD Review: Kamelot - Epica

Kamelot
Epica


Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
7 von 7 Punkten
"Das Ende der Lila-Phase [Teil 3]"
CD Review: Hero - Immortal

Hero
Immortal


Gothic Metal, Melodic Metal, Power Metal
4 von 7 Punkten
"Helden, Fische und Stühle"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Dynazty -- Titanic Mass
Band: Dynazty Homepage Dynazty bei Facebook Metalnews nach 'Dynazty' durchsuchenDynazty
Album:Titanic Mass
Genre:Melodic Metal
Label:Spinefarm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:15.04.16
CD kaufen:'Dynazty - Titanic Mass' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schlager mit Bumms"

Nachdem die Schweden DYNAZTY mit „Sultans Of Sin“ 2012 eine der besten Poser Rock-Scheiben der letzten Jahren ablieferten, nahm die Truppe aus Stockholm einige mehr oder minder subtile Kurskorrekturen vor: Mit ihrer nächsten Platte „Renatus“ tendierte die Band bereits mehr in Richtung Melodic Metal und so bleibt zu erwarten, dass die Herren auch auf „Titanic Mass“ wieder deutlich metallischer als auf ihrem dritten Langspieler agieren werden.

Tatsächlich setzen die Schweden auf „Titanic Mass“ auf eine ganz ähnliche Mischung wie bereits auf ihrer vorangegangenen Platte: DYNAZTY verquasen hier extrem wuchtige, breitbeinige Riffs nebst der entsprechend fetten Produktion mit eingängigen, teils direkt dem Schlager entnommenen Refrains und Songstrukturen. Bereits im eröffnenden „The Human Paradox“ oder später bei „I Want To Live Forever“ zeigt sich, dass der Schlagerpathos hier trotz muskulöser Instrumentierung stellenweise etwas Überhand nimmt, wie etwa das Abrissbirnen-Riffing in „Untamer Of Your Soul“ zeigt, geht es bei den Schweden jedoch zu keiner Zeit so schmalzig zu wie etwa bei FREEDOM CALL. Im Gegenteil: Hat man sich erst an die vielleicht eine Ecke zu steril geratene Breitwand-Produktion von „Titanic Mass“ gewöhnt, fällt auf, dass DYNAZTY hier mit einem hohen Maß an Spielfreude aufwarten – das äußert sich nicht zuletzt anhand der superben Leadgitarren der Herren Magnusson und Lavér – und dabei sehr viel Energie transportieren. So werden etwa der Titeltrack, das nachfolgende „Keys To Paradise“ oder auch „Free Man’s Anthem“ zu kurzweiligen und spaßigen Melodic Metal-Hymnen, deren gelungene Refrains bereits nach wenigen Durchläufen zum enthusiastischen Mitsingen einladen. Somit ist „Titanic Mass“ ein rundum gelungenes Melodic Metal-Album geworden, das sich jedem Fan des Genres augenblicklich erschließt, allerdings fehlt den Schweden hier das gewisse Etwas, um sich wirklich von der Masse abzuheben. Klar, Frontmann Nils Molin hat die perfekte Stimme für diese Art Musik, die Jungs können allesamt spielen und auch das Songwriting hat Hand und Fuß, allerdings bieten DYNAZTY mit einer Platte wie dieser auch keinerlei Überraschungen. Der Gesang des Herrn Molin etwa ist kaum von dem seiner Kollegen in anderen Bands zu unterscheiden – eine Einschätzung, die sich auf das gesamte Album ausdehnen lässt. DYNAZTY machen auf „Titanic Mass“ im Grunde absolut nichts falsch, allerdings hebt sich die Stockholmer Formation auch kaum von anderen Vertretern des Genres ab, weshalb man letztendlich feststellen muss, dass es DYNAZTY bei all ihren musikalischen Fähigkeiten etwas an Charakter mangelt. Das ist schade, denn so ist „Titanic Mass“ ein gutes, aber leider kein überragendes Album geworden. Anhören lohnt sich jedoch in jedem Fall.

DYNAZTY machen auf ihrem neuen Album an und für sich alles richtig und schaffen es doch nicht, zur Genre-Spitze aufzuschließen: Während „Titanic Mass“ insgesamt von grundsolidem Songwriting lebt und einige wirklich mitreißende Nummern zu bieten hat, verfehlen es die Schweden leider, etwas mehr eigenen Charakter in ihre Songs einfließen zu lassen. So ist „Titanic Mass“ immer noch eine rundum gelungene Platte, die sich leider kaum von der Masse ähnlicher Veröffentlichungen abheben kann.

Trackliste:
01. The Human Paradox
02. Untamer Of Your Soul
03. Roar Of The Underdog
04. Titanic Mass
05. Keys To Paradise
06. I Want To Live Forever
07. The Beast Inside
08. Break Into The Wild
09. Crack In The Shell
10. Free Man's Anthem
11. The Smoking Gun
Spielzeit: 00:46:18

Line-Up:
Nils Molin - Vocals
Rob Love Magnusson - Guitar
Mike Lavér - Guitar
Jonathan Olsson - Bass
George Egg - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
19.06.2016 | 08:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin