.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Dysfunctional By Choice
Mehr aus den Genres
CD Review: The Kordz - Beauty & The East

The Kordz
Beauty & The East


Alternative, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Gebündelte Stärken"
CD Review: Esoterica - The Fool

Esoterica
The Fool


Alternative, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Der Bauch von Tool?"
CD Review: Jack And The Bearded Fishermen - Places To Hide

Jack And The Bearded Fishermen
Places To Hide


Alternative, Grunge
6 von 7 Punkten
"Fliehkraft"
CD Review: Moros Eros - Jealous Me Was Killed By Curiosity

Moros Eros
Jealous Me Was Killed By Curiosity


Alternative
3.5 von 7 Punkten
"Vorsicht, alternative Tentakeln!"
CD Review: Vert - Accepting Denial

Vert
Accepting Denial


Alternative, Emocore, Nu Metal
3 von 7 Punkten
"Gesangs-Schützenfest ohne Treffer"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Dysfunctional By Choice -- Travelling In Travel
Band: Dysfunctional By Choice Homepage Dysfunctional By Choice bei Facebook Metalnews nach 'Dysfunctional By Choice' durchsuchenDysfunctional By Choice
Album:Travelling In Travel
Genre:Alternative, Post Hardcore
Label:Drakkar
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:21.11.08
CD kaufen:'Dysfunctional By Choice - Travelling In Travel' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verqueres aus Frankreich"

Diese Band macht neugierig. DYSFUNCTIONAL BY CHOICE, kurz DYSBY, aus Paris lassen Konventionen links liegen, wählen nachvollziehbaren Avantgardismus als Stilmittel und werden zwischen TOOL, HELMET und FAITH NO MORE eingeordnet. Große Wurst eigentlich, die man sich durchaus übers Klo hängen kann. Leider werden die Franzosen ihrem vorauseilenden Ruf nicht ganz gerecht.

"Travelling In Travel" zeigt, dass die Truppe Potential hat. Gute Ansätze gibt es an jeder Ecke. Das fängt bei der coolen, druckvoll verwaschenen Produktion an und hört passenderweise beim letzten Track "Underworld" auf. Leider treffen die elf Tracks davor nicht immer ins Schwarze. DYFUNCTIONAL BY CHOICE zerstückeln ihre Songs teilweise etwas merkwürdig und tun so, als ob Unstrukturiertheit mit Progressivität gleichzusetzen wäre. Außerdem scheitert die Band an dem Anspruch, Pop-Einflüsse in komplexe Gewänder zu hüllen. Die eingängig angelegten Refrains und Parts gehen meistens in die Hose ["Pimple", der Titeltrack], gleichzeitig trauen sie sich noch nicht so recht an die Math-Keksdose ran. Da helfen spacige Interludes und willkürlich eingeschobene Soundflächen auch nicht wirklich. Zumal so die Spielzeit etwas dürftig erscheint, da die Nettosongs in der gefühlten Unterzahl sind. Wahrscheinlich wollte man damit eine nette Kopfhörerreise inszenieren, aber das Ganze wirkt bei weitem nicht flüssig genug. Richtig gut wird es allerdings beim Mondlandungssoundtrack "Sleep & Learn". Leider hat die Trance dank des Nachfolgetracks "Feedback Disease" keine wirkliche Entfaltungsmöglichkeit. Ebenfalls gelungen ist der schon angesprochene, überlange Ausklang "Underworld", bei dem die überraschenden Wendungen wirklich funktionieren. Das Ganze musikalisch einzuordnen fällt trotzdem nicht leicht. Verzerrter Hardcore, ein paar dicke Riffs, Weltraum-Grunge und ein Portion Alternative. Von den obigen Referenzbands findet man höchstens HELMET im Riff des Openers "Alert".

"Travelling In Travel" ist zwar ein sympathisches, aber kein komplett überzeugendes Album. Gute Ansätze gibt es genug, aber die Umsetzung und der Fluss sind noch ausbaufähig. DYSFUNCTIONAL BY CHOICE ist trotzdem ein Name, den man sich als aufgeschlossener Musikliebhaber merken sollte, denn die nächsten Alben könnten durchaus groß werden.

Trackliste:
01. Fog
02. Alert
03. Travelling In Travel [Out Of Trap]
04. Optimum
05. Sleep & Learn
06. Feedback Disease
07. Iced Bed
08. Non Rewached Lights
09. Pimple
10. Cut
11. Gotham
12. Underworld
Spielzeit: 00:37:29

Line-Up:
Chouch – Vocals
Vinz – Guitar
Max – Guitar
Thierry – Bass
Francis – Drums
Michael Siegl [nnnon]
14.11.2008 | 22:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin