.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit EÏS
Mehr aus den Genres
CD Review: Fen - Dustwalker

Fen
Dustwalker


Black Metal, Post Rock
6.5 von 7 Punkten
"Sphärenharmonie"
CD Review: Winterfylleth - The Threnody Of Triumph

Winterfylleth
The Threnody Of Triumph


Black Metal, Folk Metal
4.5 von 7 Punkten
"Es wird kühl"
CD Review: Entartung - Krypteia

Entartung
Krypteia


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Biederlose Nostalgie"
CD Review: Ascension - With Burning Tongues

Ascension
With Burning Tongues


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Startschwierigkeiten eines wahrscheinlich wunderbaren Motors"
CD Review: Shining - 8 ½ - Feberdrömmar I Vaket Tillstånd [Compilation]

Shining
8 ½ - Feberdrömmar I Vaket Tillstånd [Compilation]


Black Metal
Keine Wertung
"Von verrückt zu tieftraurig"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von EÏS -- Bannstein
Band: EÏS Homepage  Metalnews nach 'EÏS' durchsuchenEÏS
Album:Bannstein
Genre:Black Metal
Label:Prophecy Productions
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:02.10.15
CD kaufen:'EÏS - Bannstein' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das bisher beste Werk der Bandgeschichte(n)"

Kaum eine Band aus dem deutschen Black-Metal-Sektor konnte in den letzten Jahren so viel Aufmerksamkeit für sich gewinnen, wie die aus Bielefeld stammende Formation EÏS. Dass die Band ihren Gesang dann noch auf deutsch präsentiert, ist auch heutzutage noch eher selten, wobei EÏS so einige Türen für gleichartige Bands geöffnet haben. Mit dem neuen Album "Bannstein" steht nun ein vielleicht weiteres Highlight der Bandgeschichte in den Regalen der Plattenläden und wartet darauf, von der Black-Metal-Gemeinde empfagen zu werden.

Dass es nicht leicht sein würde, extrem starke Alben aus vorherigen Zeiten wie z.B."Wetterkreuz" oder "Galeere", welches noch unter dem Namen GEIST veröffentlicht wurde, zu übertreffen, war klar. Aber mit den Jahren sind nicht nur die beiden Köpfe der Band, Alboin (Gesang, Bass) und Marlek (Drums), reifer und erfahrener geworden. Auch die Band an sich hat sich verfestigt und präsentiert mit Abarus (Gitarre) und S.atyrus.S (Keyboard, Synthesizer) ein stabiles und komplettes Line Up. Also eigentlich die beste Voraussetzung, um den Schritt zu wagen und alles bisherige in den Schatten zu stellen? Man könnte es so ausdrücken. Wobei zu bedenken ist, dass jedes Album von EÏS bzw. GEIST eine Geschichte für sich ist. Ein direkter Vergleich ist demnach sehr schwierig. Fakt ist allerdings, dass "Bannstein" ein sehr starkes und überraschend wohl klingendes, fast schon harmonisches Werk geworden ist, zumindest was den Sound betrifft. Dabei sind die Songs sehr abwechslungsreich und versprühen wundervolle Atmosphären, in denen man sich leicht verlieren kann ("Im Schoß der welken Blätter") - freilich hat Chef Alboin schon in der Vergangenheit gezeigt, dass er für jedes Album eine ganz eigene Atmosphäre schaffen kann, aber in diesem Fall hat er noch einen oben drauf gesetzt. Der Einsatz von Hörnern (musikalisch, nicht optisch) passt zu den Songs ebenfalls großartig und verleiht ihnen eine gewisse Erhabenheit ("Im Noktuarium" oder "Fern von Jarichs Gärten). Mitunter sind die Nummern verdammt eingängig, ja fast schon catchy. Dann aber schlägt die Band einen Haken und holt den Black-Metal-Knüppel raus und tritt wie wild um sich, die Gitarren und das Schlagzeug voran, während Sänger Alboin seiner Stimme freien Lauf lässt und alles in Grund und Boden schreit. Und ganz nebenbei hat "Bannstein" für mich den wohl bisher besten Sound der Bandgeschichte(n). Produzent Markus Stock aus dem Studio E hat mal wieder gezaubert und die anspruchsvollen Ziele von EÏS perfekt umgesetzt - hier bleiben keine Wünsche offen und keine hart rockende Rübe kann sich dieser Symbiose entziehen.

"Bannstein" ist ein kleines Meisterwerk. Obwohl es nicht gerade leicht gewesen sein wird, dieses Schmuckstück zu erschaffen, so klingt es doch völlig unverkrampft und einheitlich. Der Black Metal wird natürlich nach wie vor ausgiebig gefeiert, allerdings sorgen z.B. der Einsatz eines Chellos oder die erwähnten Hörner für willkommene Abwechslungen. Was "Enthrone Darkness Triumphant" für DIMMU BORGIR war, ist "Bannstein" für EÏS.

Trackliste:
01. Ein letztes Menetekel
02. Im Noktuarium
03. Über den Bannstein
04. Fern von Jarichs Gärten
05. Im Schoß der welken Blätter
Spielzeit: 00:45:32

Line-Up:
Alboin - Gesang, Bass
Marlek - Drums
Abarus - Guitars
S.atyrus.S - Keyboard, Synthesizer
Ingo Nentwig [Pinhead]
28.10.2015 | 20:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin