.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu E-Force
Mehr aus den Genres
CD Review: Widow - Life's Blood

Widow
Life's Blood


Heavy Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Metal, wie er sein soll"
CD Review: Act Of Defiance - Birth And The Burial

Act Of Defiance
Birth And The Burial


NWOAHM, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Abseits des Megatods"
CD Review: John 5 - Requiem

John 5
Requiem


Hard Rock, Heavy Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Guitar Hero auf CD!"
CD Review: Headshot - As Above, So Below

Headshot
As Above, So Below


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Machen wirs kurz: Thrash Metal!"
CD Review: Nervosa - Agony

Nervosa
Agony


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Brasilianische-All-Girl-Wüteriche"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von E-Force -- Modified Poison
Band: E-Force bei Facebook Metalnews nach 'E-Force' durchsuchenE-Force
Album:Modified Poison
Genre:Heavy Metal, Thrash Metal
Label:Thundering / Manitu Records
Bewertung:1.5 von 7
Releasedatum:21.03.08
CD kaufen:'E-Force - Modified Poison' bei amazon.de kaufen
Share:

"Muss das sein? Nein!"

E-FORCE wurden im Jahr 2001 vom ehemaligen VOIVOD-Mitglied Eric Forrest kurz nach dessen Ausstieg bei seinen früheren Brötchengebern gegründet. Mit „Modified Poison“ bringt das Trio bereits sein zweites Album zum Prüfstand.

E-FORCE sind eine dieser Bands, die haufenweise gute Ideen haben, aber leider nur einen sehr geringen Prozentsatz davon auch vernünftig umsetzen. Positiv fallen z.B. die rasanten Stakkato-Riffs auf, die das Herzstück von fast jedem der zwölf Songs bilden. Als Beispiel sei hier „Lobotomized“ genannt. Auch die technisch anspruchsvollen Soli von Gitarrist Cyril Bernhard, die – im Hinblick auf die vergleichsweise harten Riffs – geradezu klassisch rockig anmuten, beeindrucken noch umso mehr wenn man sich vor Augen führt, dass der Herr erst zarte 19 Jahre alt ist. Auch Sänger Forrest macht mit seinem agressiven, kehligen Gesang keine schlechte Figur. Gerade diese Mischung aus zeitgenössischer Härte und traditionellen Soli zaubert ein durchaus innovatives Klangbild. Schön und gut, würde „Modified Poison“ nicht einige gravierende Mängel aufweisen: Ab dem Opener „Deviation“ fallen so beispielsweise die viel zu schwachen Gitarren negativ ins Gewicht, die den an sich treibenden Riffs den Druck nehmen. Hinzu kommt, dass die Songs zwar dank der diversen Riffs und Breakdowns in sich abwechslungsreich sind, sich jedoch untereinander größtenteils wie ein Ei dem Anderen gleichen, von Totalausfällen wie dem atonalen „Perfectionist“ gar nicht erst zu sprechen. Spätestens zur Mitte des Albums verliert man als Hörer also die Lust. So gut die gepriesenen Stakkato-Passagen auch sein mögen, nach einiger Zeit werden sie schlichtweg langweilig. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass Frontmann Forrest auf „Modified Poison“ gerade zu zwanghaft bemüht scheint, möglichst „cool“ aufzutreten, was sich an Sprüchen wie z.B. „What The Fuck Is This?“ nach dem Solo des Titeltracks belegen lässt. Dies wirkt hier nämlich keineswegs „cool“ sondern einfach nur dämlich. Ähnlich verhält es sich mit dem vermeintlich düsteren Intro zu „Agent 99“, allerdings wird die Atmosphäre diesmal durch so gar nicht gruselige Soundeffekte und unpassende Rufe des Sängers ruiniert. Die Liste der Verfehlungen auf „Modified Poison“ ist zwar noch um einiges länger, diese alle hier aufzuführen würde jedoch den Rahmen sprengen…

„Modified Poison“ büßt eine Menge seines Potentials durch unpassende Produktion und unausgegorene Songideen ein. Was übrig bleibt ist ein schlichtweg langweiliges Metalalbum, das weder im Thrash noch im Heavy Metal so richtig zuhause ist. Nicht einmal VOIVOD-Nostalgiker sollten hier zugreifen.

Trackliste:
01. Deviation
02. Modified Poison
03. Lobotomized
04. Agent 99
05. Malpractice
06. Revolution Riot Act
07. La Vie C'est Precieux
08. Disillutioned
09. Exterminator
10. Perfexionist
11. Wired
12. Victory
Spielzeit: 00:53:44

Line-Up:
Eric Forrest - Bass/Vocals
Cyril Bernhard - Guitars
Boris Lugan - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
01.05.2008 | 16:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin