.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Rotting Christ - Kata Ton Daimona Eaytoy

Rotting Christ
Kata Ton Daimona Eaytoy


Black/Death Metal, Dark Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Spare in der Not"
CD Review: Therion - Sitra Ahra

Therion
Sitra Ahra


Gothic Metal, Progressive, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Einzigartige Musik der Meister"
CD Review: Kells - Anachromie

Kells
Anachromie


Gothic Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mut zur Muttersprache"
CD Review: Eternal Tears Of Sorrow - Before The Bleeding Sun

Eternal Tears Of Sorrow
Before The Bleeding Sun


Gothic Metal, Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Melodic Speed Metal
5 von 7 Punkten
"Tränen pflügen nicht: Atmosphäre, Opulenz, Theatralik"
CD Review: Imperia - Tears Of Silence

Imperia
Tears Of Silence


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Redlich bemüht"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Ebony Ark -- When The City Is Quiet
Band: Ebony Ark bei Facebook Metalnews nach 'Ebony Ark' durchsuchenEbony Ark
Album:When The City Is Quiet
Genre:Gothic Metal
Label:Ascendance
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:28.03.08
CD kaufen:'Ebony Ark - When The City Is Quiet' bei amazon.de kaufen
Share:

"So geht das!"

Bei Ascendance Records, dem Speziallabel für harte Bands mit Sängerinnen, sind neben den großartigen STOLEN BABIES nun auch die Spanier EBONY ARK gelandet, die mit ihrem neuen Werk „When The City Is Quit“ zu punkten hoffen.

Dies könnte ihnen durchaus auch gut gelingen, denn obgleich ihr melodischer Gothic Metal im Prinzip nichts bewegend Neues ins Rennen bringt, haben die Madrider doch ein paar Vorzüge gegenüber vergleichbaren Gruppierungen. So vermeiden sie dankenswerterweise das übliche Schema von lieblich singender Frauensperson vs. böse grunzenden Kerl weitgehend – und das, obwohl reichlich Möglichkeit bestünde, denn nahezu alle männlichen Bandmitglieder werden als Hintergrundvokalisten aufgeführt. Diese Aufgabe nehmen sie glücklicherweise ernst genug, um Beatriz Albert die Bühne zu überlassen und in ihrem Rücken ein solides Klanggerüst aus für Gothic Metal oftmals verhältnismäßig harten und vertrackten Riffs zu schmieden. Dem Keyboarder Diego wird viel Auslauf gewährt – artgerechte Haltung sozusagen. Dennoch versteht er sich darauf, den Liedern Atmosphäre zu verschaffen anstatt sie einfach zuzuschwallen – das kann bei weitem nicht von allen seines Faches behauptet werden. Größter Pluspunkt von EBONY ARK ist und bleibt jedoch Sängerin Beatriz Albert, die mit ihrer ausdrucksstarken Stimme zwar auch die genreüblichen Schmachtereien beherrscht, aber ebso kraftvoll-rockig zu röhren versteht.

Fazit: EBONY ARK haben mit „When The City Is Quiet“ ein starkes und facettenreiches Album eingespielt, welches selbst mich als in punkto Gothic reichlich skeptisches Lästermaul durch seine gekonnte Umsetzung überzeugen kann. Statt also mit allzuviel Lob verwöhnten Nervensägen wie WITHIN TEMPTATION nachzurennen, solltet ihr diesen sechs euer Ohr leihen. Es lohnt sich.

Trackliste:
01. If Only
02. Ecstasy
03. So Close So Far
04. Endless Road
05. Sincerely
06. True Friendship Never Die
07. Were Here Now
08. Redemption
09. For You
10. Enough Is Enough
11. Out In The Cold
12. When The City Is Quiet
13. A Merced De La Lluvia
Spielzeit: 00:56:45

Line-Up:
Beatriz Albert - Gesang
Ruben Villanueva - Gitarre, Hintergrundgesang
Javier Jiménez - Gitarre, Hintergrundgesang
Daniel Melián - Bass, Hintergrundgesang
Iván - Schlagzeug
Diego - Synthesizer, Keyboard
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
26.03.2008 | 16:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin