.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Paradise Lost - The Plague Within

Paradise Lost
The Plague Within


Dark Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Keine Hoffnung in Sicht? – Im Gegenteil!"
CD Review: Leaves' Eyes - Symphonies Of The Night

Leaves' Eyes
Symphonies Of The Night


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Symphonien [nicht nur] für die Nacht"
CD Review: Üebermutter - Unheil!

Üebermutter
Unheil!


Gothic Metal
0.5 von 7 Punkten
"Schreckliche, schreckliche Dinge werden veröffentlicht!"
CD Review: Ava Inferi - Onyx

Ava Inferi
Onyx


Doom Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Für ausgewählte Momente"
CD Review: CNK - L’Hymne À La Joie

CNK
L’Hymne À La Joie


Gothic Metal, Industrial Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5 von 7 Punkten
"Subkulturenverständigung"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Ebony Ark -- When The City Is Quiet
Band: Ebony Ark bei Facebook Metalnews nach 'Ebony Ark' durchsuchenEbony Ark
Album:When The City Is Quiet
Genre:Gothic Metal
Label:Ascendance
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:28.03.08
CD kaufen:'Ebony Ark - When The City Is Quiet' bei amazon.de kaufen
Share:

"So geht das!"

Bei Ascendance Records, dem Speziallabel für harte Bands mit Sängerinnen, sind neben den großartigen STOLEN BABIES nun auch die Spanier EBONY ARK gelandet, die mit ihrem neuen Werk „When The City Is Quit“ zu punkten hoffen.

Dies könnte ihnen durchaus auch gut gelingen, denn obgleich ihr melodischer Gothic Metal im Prinzip nichts bewegend Neues ins Rennen bringt, haben die Madrider doch ein paar Vorzüge gegenüber vergleichbaren Gruppierungen. So vermeiden sie dankenswerterweise das übliche Schema von lieblich singender Frauensperson vs. böse grunzenden Kerl weitgehend – und das, obwohl reichlich Möglichkeit bestünde, denn nahezu alle männlichen Bandmitglieder werden als Hintergrundvokalisten aufgeführt. Diese Aufgabe nehmen sie glücklicherweise ernst genug, um Beatriz Albert die Bühne zu überlassen und in ihrem Rücken ein solides Klanggerüst aus für Gothic Metal oftmals verhältnismäßig harten und vertrackten Riffs zu schmieden. Dem Keyboarder Diego wird viel Auslauf gewährt – artgerechte Haltung sozusagen. Dennoch versteht er sich darauf, den Liedern Atmosphäre zu verschaffen anstatt sie einfach zuzuschwallen – das kann bei weitem nicht von allen seines Faches behauptet werden. Größter Pluspunkt von EBONY ARK ist und bleibt jedoch Sängerin Beatriz Albert, die mit ihrer ausdrucksstarken Stimme zwar auch die genreüblichen Schmachtereien beherrscht, aber ebso kraftvoll-rockig zu röhren versteht.

Fazit: EBONY ARK haben mit „When The City Is Quiet“ ein starkes und facettenreiches Album eingespielt, welches selbst mich als in punkto Gothic reichlich skeptisches Lästermaul durch seine gekonnte Umsetzung überzeugen kann. Statt also mit allzuviel Lob verwöhnten Nervensägen wie WITHIN TEMPTATION nachzurennen, solltet ihr diesen sechs euer Ohr leihen. Es lohnt sich.

Trackliste:
01. If Only
02. Ecstasy
03. So Close So Far
04. Endless Road
05. Sincerely
06. True Friendship Never Die
07. Were Here Now
08. Redemption
09. For You
10. Enough Is Enough
11. Out In The Cold
12. When The City Is Quiet
13. A Merced De La Lluvia
Spielzeit: 00:56:45

Line-Up:
Beatriz Albert - Gesang
Ruben Villanueva - Gitarre, Hintergrundgesang
Javier Jiménez - Gitarre, Hintergrundgesang
Daniel Melián - Bass, Hintergrundgesang
Iván - Schlagzeug
Diego - Synthesizer, Keyboard
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
26.03.2008 | 16:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin