.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Eibon
Mehr aus den Genres
CD Review: Huata - Atavist Of Mann

Huata
Atavist Of Mann


Doom Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Hab' ich ein Glück, dass die keiner kennt!"
CD Review: Isole - The Calm Hunter

Isole
The Calm Hunter


Doom Metal, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zu wenig zwigend!"
CD Review: Velnias - Sovereign Nocturnal [Re-Release]

Velnias
Sovereign Nocturnal [Re-Release]


Black Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Chthonische Zauberei"
CD Review: Dread Sovereign - For Doom The Bell Tolls

Dread Sovereign
For Doom The Bell Tolls


Doom Metal
4 von 7 Punkten
"Verdoomte Mogelpackung"
CD Review: Wooden Stake / Druid Lord - Split-Single [7''-Vinyl]

Wooden Stake / Druid Lord
Split-Single [7''-Vinyl]


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Untergrund-Doom im Doppelpack"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Eibon -- Entering Darkness
Band: Eibon Homepage Eibon bei Facebook Metalnews nach 'Eibon' durchsuchenEibon
Album:Entering Darkness
Genre:Doom Metal, Sludge
Label:Aesthetic Death
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:23.06.10
Share:

"Streifzug durch das Ruinenfeld"

Ob sich diese französische Schwadron bewusst ist, dass das ewig gleiche Zitieren vor allem einer bestimmten Passage im Trash-Klassiker "Der Exorzist III" langsam langweilig wird? Selbst DJs aus der PsyTrance-Szene machten Gebrauch von diesem kurzen Ausschnitt, in dem der Dämon das wiederholt, was der Priester von einem Nazi-General aufgeschnappt hat, der kurz darauf fünf Leute umbrachte, welche wiederum vom Geistlichen "auserwählt" wurden. Abgesehen von diesem Fehltritt leistet sich diese Mannschaft kaum einen weiteren.

Sludge/Doom Metal, der sehr gerne mit dem dreckigen Unterton so mancher uralter Death-Metal-Vorreiter-Scheibe liebäugelt, steht auf dem Programm und macht alles in allem eine überzeugende Figur. Unaufhaltsame, sich fortwährend aufbauende und fließend weiterentwickelnde Klangkonstrukte werden hier als "Musik" interpretiert, die sich in unserem Fall in dunkel glühenden Gewässern ergießt und ähnlich wie CAPRICORNS eine bis in den letzten Reverb urbane, mürrische Stimmung im Raum verbreitet. Überraschend schnell zeigt sich, wie routiniert, zugleich jedoch mit wie viel Überzeugtheit die Band an ihr Schaffen herangeht. Nahtlose Übergänge zwischen den einzelnen Themen sind hier ebenso an der "Tagesordnung" wie der scheinbar unermüdliche Kreiselgang zwischen den jeweiligen, oben genannten Genres. So verwundert es kaum, dass man die gute Stunde Spielzeit subjektiv um die Hälfte geschrumpft wahrnimmt, eben weil sich dieser kontinuerliche Strom so einheitlich seinen Weg bahnt.

Für ein Debüt haben EIBON einen aberwitzig hohen Maßstab für kommende, in ähnlichen Gefilden wühlende Combos gesetzt. Sobald die Play-Taste gedrückt ist, kommt man nur schwer von diesem Album weg. Klasse!

Trackliste:
01 -Through The Eyes
02 - Entering Darkness
03 - Covulse To Reign
04 - Substance
05 - These Chains
06 - Path To Oblivion
Spielzeit: 01:03:34

Line-Up:
Georges Balafas - Gesang
Maxim Hedin - Gitarren
Stephane Riviere - Bass
Jerome Lauchaud - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
29.01.2011 | 22:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin