.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Inquisition - Magnificent Glorification Of Lucifer

Inquisition
Magnificent Glorification Of Lucifer


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Lobet und preiset den König aller Heiden, das neue Manifest der unheiligen INQUISITION, es... [mehr]"
CD Review: Moonsorrow - Jumalten Aika

Moonsorrow
Jumalten Aika


Black Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Scheiße, die haben ja gar keine Dudelsäcke!"
CD Review: Hades Almighty - The Pulse Of Decay

Hades Almighty
The Pulse Of Decay


Black Metal
Keine Wertung
"Und wieder eine Hammercombo aus Norge, welche die Zeit vergessen zu haben scheint. Kein re... [mehr]"
CD Review: Fyrnask - Bluostar

Fyrnask
Bluostar


Ambient, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Wuchtige Solokost aus Deutschland"
CD Review: Primordial - Where Greater Men Have Fallen

Primordial
Where Greater Men Have Fallen


Black Metal, Heavy Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die irische Horde marschiert weiter"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Ekpyrosis -- Ein ewiges Bild
Band:  Metalnews nach 'Ekpyrosis' durchsuchenEkpyrosis
Album:Ein ewiges Bild
Genre:Black Metal
Label:Zeitgeister
Bewertung:5 von 7
Share:

"Gelebter, grenzenloser Minimalismus"

Seit "Mensch aus Gold" sind EKPYROSIS zu einer Herzensangelegenheit meinerseits gewachsen, da es in Black-Metal-Land kaum ein Unternehmen gab, das einen halbstündigen Song mit so viel Inhalt füllen konnte wie eben diese Bande [?]. Vor allem aber stand [und steht] diese MCD für kaum für möglich haltbare Eigenständigkeit und einer Vielzahl von geilen Ideen, die von JOY DIVISION bis zu ILDJARN reichen. Gerade ersterer Vergleich kommt mit einiger Fantasie hin, wenn man der Bande um Ian Curtis damals die richtigen Effektgeräte, Verstärker, mitunter auch Äxte in die Hand gedrückt hätte. Oder anders formuliert: EKPYROSIS bieten Trost für diejenigen, denen LIFELOVER seit "Pulver" nicht mehr zusagt.

Umso überraschender ist es, dass man sich dazu entschlossen hat, Elemente aus der Ursprungsquelle des Sub-Genres zu entnehmen: Frühe DARKTHRONE, deren Songs ursprünglich als tiefgestimmter Death Metal ausgelegt waren, kommen hier ebenso als Referenz auf wie - was insbesondere bei der Rhytmusabteilung auffällt - einfach gestrickte Punk-Einflüsse. Da die Symbiose dieser beiden Welten ohrenscheinlich passt, muss man also zu einem kleinen, nichtsdestotrotz verblüffenden Zwischenergebnis kommen: Wären DARKTHRONE ihrer musikalischen Vergangenheit treu geblieben, hätten sie höchstwahrscheinlich irgendwann ein Album wie "Ein ewiges Bild" herausgebracht. Es kracht und scheppert zwar heftig, auch gurgelt manchmal der Sänger angepisst ins Mikro [zum Beispiel im achten Kapitel], doch kommt die frei gesetzte Energie ungemein authentisch rüber - es riecht hier nicht nach Suff! Das, was einen stattdessen erwartet, ist "rumpeliger", geradliniger Norsecore mit atmosphärischem Tiefgang, dessen Fußabdrücke im musikalischen Schnee weitaus tiefer gehen als die vom leichtfüßigen Vorgänger.

Alle Stücke laufen zudem ohne individuelle Betitelung nacheinander vom Stapel. Warum? Nun, ich vermute mal, EKPYROSIS sehen "Ein ewiges Bild" als Gesamtkunstwerk; als eine einzige Nummer, die sich in neun Abschnitte teilen lässt und nur dann ihre volle Größe annehmen kann, wenn sie im Gesamtkontext betrachtet wird. So viel kompositorischer Eigengeist lobe ich mir. Trotzdem sollte man als Neuling nicht allzu schnell auf das Portemonnaie zurückgreifen, sondern sich den Teaser auf der Zeitgeister-Seite zu Gemüte führen. Wenn der umwirft, stehen die Chancen für eine Ganzkörpergänsehaut ziemlich gut.

Trackliste:
Neun unbetitelte Stücke
Spielzeit: 00:40:57

Line-Up:
-
Michael Bambas [Micha]
16.12.2010 | 20:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin