.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Ektomorf
Reviews von Ektomorf
CD Review: Ektomorf - Aggressor

Ektomorf
Aggressor


Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Einmal EKTOMORF – Immer EKTOMORF"
CD Review: Ektomorf - Retribution

Ektomorf
Retribution


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht lange gefackelt"
CD Review: Ektomorf - The Acoustic

Ektomorf
The Acoustic


Akustik, Nu Metal
3.5 von 7 Punkten
"Gut gemeint, aber nicht überzeugend"
CD Review: Ektomorf - Redemption

Ektomorf
Redemption


Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Backe, backe Kuchen - der Zoltàn hat gerufen"
CD Review: Ektomorf - Destroy

Ektomorf
Destroy


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ugarn – Here we go! Der bislang 5. Longplayer des Vierers wird in wenigen Tagen das Licht ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dust Bolt - Violent Demolition

Dust Bolt
Violent Demolition


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Da braut sich was zusammen"
CD Review: Arise And Ruin - The Final Dawn

Arise And Ruin
The Final Dawn


Melodic Death Metal, Metalcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der Sieg ist unser!"
CD Review: Undertow - Don't Pray To The Ashes

Undertow
Don't Pray To The Ashes


Alternative, Doomcore, Neo-Thrash
6 von 7 Punkten
"Brandheiße Scheibe!"
CD Review: Tantara - Based On Evil

Tantara
Based On Evil


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dresche mit Köpfchen"
CD Review: Testament - Brotherhood Of The Snake

Testament
Brotherhood Of The Snake


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Hart aber herzlich"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Ektomorf -- Outcast
Band: Ektomorf Homepage  Metalnews nach 'Ektomorf' durchsuchenEktomorf
Album:Outcast
Genre:Neo-Thrash
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:27.10.06
CD kaufen:'Ektomorf - Outcast' bei amazon.de kaufen
Share:

"Definitiv keine Zerebrotoniker"

Wann machen die Burschen eigentlich mal Urlaub? Gerade mal ein Jahr nach dem Release des Hüpfers „Instinct“ prallt der neueste Output „Outcast“ der ungarischen Tribal Thrasher EKTOMORF um die Ecke. Wäre ja eigentlich nicht so außergewöhnlich, dass eine Band ein Album jährlich veröffentlicht aber wenn eine Combo wie eben EKTOMORF gefühlte 360 Tage im Jahr auf Tour ist und es auch noch schafft, im Terminkalender von Tausendsassa Tue Madsen (genau, wann macht DER eigentlich mal Ferien?) ein Plätzchen zu finden, haben die vier Gypsis wahrscheinlich Duracell-Batterien so groß wie Melonen in ihrem Allerwertesten.

Das viele Touren zahlt sich bei den Vieren aber aus; auch wenn EKTOMORF seit ihrem Bestehen eigentlich immer den gleichen Sound auffahren, klingt „Outcast“ um ein vielfaches ausgereifter und organischer als anno 2005, was nicht zuletzt daran liegt, dass die Ungarn mit vielerlei folklorischen Instrumenten experimentiert haben und somit einen kleinen Schritt zurück zu ihren Anfangstagen machen. Große Überraschungen bleiben zwar weitestgehend Außen vor aber die kleinen wenigen neuen Details sind es, die die Band auch für Ersthörer oder Dauernörgler interessant machen könnte. So wurde ein Didgeridoo in den Sound eingewoben („Outcast“), eine Zitter behutsam in die Melodie gemischt („Ambush In The Night“), gänzlich auf harte Riffs verzichtet und nur auf Akustikgitarren gebaut („Who Can I Trust“) und nebenbei der schnellste Song in der Bandgeschichte aufgenommen („Hell Is Here“). Mit dem THE PRODIGY Cover „Fuel My Fire“ wagt man sich sogar auf musikalisch ungewohntes Terrain und schafft es, einen Elektronic Punk-Song metallisch klingen zu lassen. Die Jungs hatten hörbar Spaß in den Backen, als sie dieses Monstrum eines Grooves eintrümmerten und der Spaß überträgt sich sofort auf den Hörer. Man will sofort (und kann gar nicht anders) rumhüpfen, rummoshen und sich die verdammte Seele aus dem Körper bangen.

Auch wenn Zoltan, Csaba, Tamas und Joszef mit ihrem mittlerweile 7. Album den Thrashcore nicht neu erfunden haben, so ist „Outcast“ ein geiles Stück Mosh geworden, welches Fans sofort ins Herz schließen werden und normal aufgeschlossene Leute zum Probehören bei ihrem nächsten Musikhändler ordern sollten.

Trackliste:
01. Outcast
02. I Choke
03. Ambush In The Night
04. I´m Against
05. We Rise
06. Red I
07. Who Can I Trust (Prayer)
08. Leave Me Alone
09. Fuel My Fire
10. I Confront My Enemy
11. Hell Is Here
12. Chamunda


Lorenz von König [LvK]
20.10.2006 | 02:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin