.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Ektomorf
Reviews von Ektomorf
CD Review: Ektomorf - Aggressor

Ektomorf
Aggressor


Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Einmal EKTOMORF – Immer EKTOMORF"
CD Review: Ektomorf - Retribution

Ektomorf
Retribution


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht lange gefackelt"
CD Review: Ektomorf - Redemption

Ektomorf
Redemption


Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Backe, backe Kuchen - der Zoltàn hat gerufen"
CD Review: Ektomorf - Outcast

Ektomorf
Outcast


Neo-Thrash
6 von 7 Punkten
"Definitiv keine Zerebrotoniker"
CD Review: Ektomorf - Destroy

Ektomorf
Destroy


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ugarn – Here we go! Der bislang 5. Longplayer des Vierers wird in wenigen Tagen das Licht ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Nova Art - Follow Yourself

Nova Art
Follow Yourself


Nu Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Es lebe die Vergangenheit!"
CD Review: Legion Of The Damned - Ravenous Plague

Legion Of The Damned
Ravenous Plague


Neo-Thrash, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Lautstarke Landplagen"
CD Review: Dreadlink - Zero One

Dreadlink
Zero One


Death/Thrash Metal, Metalcore, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Faust versus Fresse!"
CD Review: Full Blown Chaos - Heavy Lies The Crown

Full Blown Chaos
Heavy Lies The Crown


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Stumpfer Putschversuch!"
CD Review: Dyscord - Dakota

Dyscord
Dakota


Death Metal, Metalcore, Neo-Thrash
3.5 von 7 Punkten
"Knüppel aus dem australischen Sack"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Bonfire - Byte The Bullet

Bonfire
Byte The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualität mit neuer Mannschaft"
CD Review: Pallbearer - Heartless

Pallbearer
Heartless


Doom Metal, Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eine lange Reise"
CD Review: Cut Up - Wherever They May Rot

Cut Up
Wherever They May Rot


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So muss es sein!"
Cover von Ektomorf -- The Acoustic
Band: Ektomorf Homepage Ektomorf bei Facebook Metalnews nach 'Ektomorf' durchsuchenEktomorf
Album:The Acoustic
Genre:Akustik, Nu Metal
Label:AFM Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:17.02.12
CD kaufen:'Ektomorf - The Acoustic' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gut gemeint, aber nicht überzeugend"

Er hat es sicher gut gemeint, der liebe Zoltan Farkas. Er, der es von Anfang an leid war, dass seine Band EKTOMORF immer nur als die „Puszta-Variante von SOULFLY“ abgetan wurde und wird. Deshalb sollte das neue Werk mal etwas ganz anderes werden und es dürfte nicht wenige gegeben haben, die erst mal große Augen machten, als der wohl ziemlich eindeutige Titel „The Acoustic“ publik wurde.

Doch was – zumindest wenn man der Band nicht völlig negativ gegenübersteht – zunächst mal recht interessant klingt, ist im Endeffekt leider doch keine Offenbarung. EKTOMORF spielen fünf „Bandklassiker“, zwei Coverversionen [„Simple Man“ von LYNYRD SKYNYRD und „Folsom Prison Blues“ von JOHNNY CASH] und fünf gänzlich neue Kompositionen in spartanischen Arrangements und im akustischen Gewand. Der typische EKTOMORF-Groove wurde also freiwillig geopfert, die Instrumentalfraktion spielt ruhig und unaufgeregt und erinnert dabei abwechselnd an die durchaus reizvollen MTV-Unplugged Auftritte von KORN [bei den Bandklassikern] und PEARL JAM [bei den neuen Songs und den Coverversionen]. So weit, so gut! Wäre da nicht das Hauptfeld des Bandleaders Farkas - der Gesang. Auf den bisherigen regulären Veröffentlichungen geriet dieser, passend zum Bandsound, recht eindimensional. Farkas bellt und schreit darauf bekanntermaßen ausschließlich und peitscht so die wütenden Hymnen des Aufstands ordentlich nach vorne. Auf „The Acoustic“ versucht er sich nun erstmalig an „richtigem“ Gesang – zum Leidwesen der wirklich guten Arrangements und letztendlich des Hörers. Er versucht es wirklich, das merkt man und das kann und will man ihm auch nicht absprechen. Wirklich toll ist das aber nie, bei den neuen Songs „Be Free“ und „Fate“ ist es zumindest gut erträglich, gelegentlich wird es aber sogar richtig übel [beim „Folson Prison Blues“ klingt er haargenau wie Krusty der Clown].

Es ist in jedem Fall schön zu sehen, dass EKTOMORF nach all den Jahren mit „The Acoustic“ einmal etwas Neues ausprobieren, sie müssen aber de facto noch an der Feinjustierung arbeiten. Denkt man sich den Gesang weg, ist die Platte zwar nicht übermäßig spektakulär, aber auf jeden Fall gut gemacht. Da es den Gesang aber nun mal auch gibt, bleibt es bei einem zwar gut gemeinten, aber leider eher misslungenen Versuch.

Trackliste:
01. I Know Them
02. I'm In Hate
03. Be Free
04. Redemption
05. Simple Man
06. To Smoulder
07. Folsom Prison Blues
08. Again
09. Through Your Eyes
10. Fate
11. Stigmatized
12. Who Can I Trust
Spielzeit: 00:46:47

Line-Up:
Zoltan Farkas- Vocals, Guitars
Zsabolcs Murvai - Bass
Michael Rank - Guitars
Robert Jaksa - Drums
Timo Beisel [kaamos]
10.02.2012 | 23:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin