.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit El Caco
Reviews von El Caco
CD Review: El Caco - The Dirt

El Caco
The Dirt


Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Hooklines, so trocken wie der Wüstensand!"
CD Review: El Caco - The Search

El Caco
The Search


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5.5 von 7 Punkten
"Der Stein der Weisen: Gesucht und Gefunden!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Stars Of The Silverscreen - Stars Of The Silverscreen

Stars Of The Silverscreen
Stars Of The Silverscreen


Rock, Rock'n'Roll
1.5 von 7 Punkten
"Nej, tack!"
CD Review: Skid Row - Thickskin

Skid Row
Thickskin


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
4 von 7 Punkten
"Für knapp vier Jahre zählten SKID ROW (Ende der 80er bis Anfang der 90er Jahre) zu den gro... [mehr]"
CD Review: April - Anthems For The Rejected

April
Anthems For The Rejected


Alternative
3 von 7 Punkten
"Ein paar Knödelsongs machen noch keinen Frühling!"
CD Review: Smõuk - Tere Tulemast Koju

Smõuk
Tere Tulemast Koju


Psychedelic, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Estnischer Kracher"
CD Review: Astral Doors - Testament Of Rock [Best-Of]

Astral Doors
Testament Of Rock [Best-Of]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Auf die nächsten Zehn!"
CD Review: Antropomorphia - Rites Of Perversion

Antropomorphia
Rites Of Perversion


Death Metal
4 von 7 Punkten
"25 Jahre Death Metal aus Holland!"
CD Review: Death Penalty - Death Penalty

Death Penalty
Death Penalty


Doom Metal, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Todesstrafe vollzogen"
CD Review: Yob - Clearing The Path To Ascend

Yob
Clearing The Path To Ascend


Doom Metal, Post Rock, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Hürden sind zum Überwinden da"
CD Review: Opeth - Pale Communion

Opeth
Pale Communion


Prog Rock
6.5 von 7 Punkten
"Das Magnum Opus der Schweden"
CD Review: Fozzy - Do You Wanna Start A War

Fozzy
Do You Wanna Start A War


Alternative, Modern Metal, US-Metal
2 von 7 Punkten
"Ich habe dir immer die Treue gehalten..."
Cover von El Caco -- Hatred, Love & Diagrams
Band: El Caco Homepage El Caco bei MySpace.com Metalnews nach 'El Caco' durchsuchenEl Caco
Album:Hatred, Love & Diagrams
Genre:Alternative, Progressive, Stoner Rock
Label:Indie Recordings
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.01.12
CD kaufen:'El Caco - Hatred, Love & Diagrams' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verrockte Hassliebe für Kenner"

EL CACO sind sowohl eine Institution der norwegischen Musikszene, als auch eines der bestgehüteten Geheimnisse außerhalb Norwegens und schicken nunmehr via Indie Recordings ihr mittlerweile sechstes Full-Length-Album namens „Hatred, Love & Diagrams“ auf den Weg.

Geboten bekommt man zeitlosen, rauhen, sperrigen, manchmal etwas gewöhnungsbedürftigen Stoner-vs.-Alternative-lastigen, progressiven, treibenden, fordernden, harten Rock mit teilweise doomigen und LED ZEPPELINesken Anwandlungen, wovon bereits der Opener „After I'm Gone“ lebhaft Zeugnis ablegen kann, der in Richtung DEFTONES, A PERFECT CIRCLE oder TOOL tendiert, zumindest aber schon vorab ordentlich Haken schlägt.
Ähnlich auch „Hatred“, wo Frontmann Øyvind Osa initial beinahe in Gothic-Gefilden fischt, bevor der Song sich als Mischung aus Progressive und Düsterrock mit ordentlich Drive entpuppt, KILLING JOKE nicht unähnlich. Doch auch seine Stonerrock-Vergangenheit hat das Trio aus Norwegen nicht vergessen, wenngleich hier, zwischen dem ganzen Wüstenstaub, längst die eine oder andere zarte Blüte in Form beinahe schon ziselierter Songstrukturen und verquerer Harmonien und Melodien knospen darf [„Autopsy“, „Equivalence“ oder „Disconnect“]. EL CACO lassen sich offenbar ungerne auf irgendeinen Stil festlegen bzw. haben sich von - letztlich doch nur limitierenden - Kategorisierungen losgesagt, letztlich zählt hier nur der Song bzw. die Authentizität.
Bassmann und Sänger Osa weiß mit seinem - ebenso eindringlichen, wie charakteristischen - Timbre auf durchaus beeindruckende und glaubwürdige Art und Weise jedem Track die benötigte Portion Emotion [„She Said“, die Quasi-Ballade des Albums], Leid oder Rocker-in-Leder-Attitüde [„Go Forward“] zu infundieren.
Langeweile oder Schema F-Feeling jedenfalls kommt über die gesamte Spielzeit von „Hatred, Love & Diagrams“ nicht auf, dafür sind die Songs [„Confessions“ mit eher großer Geste] schlichtweg zu vielschichtig, dramatisch [„Sixty To Zero“], intensiv [„Skeleton“] und interessant und inspirieren doch immer wieder zum Vergleich mit Maynard James Keenans diversen Kapellen.
Produziert hat erneut Bandintimus Daniel Bergstrand, der bereits die letzten vier LPs betreut hatte und auch „Hatred, Love & Diagrams“ einen satten, druckvollen, aber differenzierten Sound gezimmert hat.

EL CACO machen es dem Hörer hier zwar nicht unbedingt einfach, fordern vielmehr, wissen aber genau, dass die Aufmerksamkeit sich bezahlt machen wird, denn seit „Mer De Noms“ von A PERFECT CIRCLE [und das ist immerhin schon fast 12 Jahre her!] hat - zumindest bei mir - kein Rockalbum mehr so wirklich nachhaltig Eindruck hinterlassen können, egal, ob man das hier nun Progressive, Post-Stoner oder Alternative Rock schimpfen will.
Vielleicht ist der Rock doch noch gar nicht tot, sondern riecht einfach nur manchmal komisch...

Trackliste:
01. After I'm Gone
02. Hatred
03. Autopsy
04. Equivalence
05. Go Forward
06. Confessions
07. Sixty To Zero
08. Skeleton
09. She Said
10. Disconnect
Spielzeit: 00:47:00

Line-Up:
Øyvind Osa – Vocals / Bass
Anders Gjesti – Guitars
Fredrik Wallumrød – Drums
Dirk Konz [dkay]
25.01.2012 | 22:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin