.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Elder
Mehr aus den Genres
CD Review: Phantom Winter - Sundown Pleasures

Phantom Winter
Sundown Pleasures


Doom Metal, Post Hardcore, Post/Avantgarde Black Metal, Sludge
6 von 7 Punkten
"Düster und unbequem"
CD Review: Haieeta - MVEMJSUN[P] [EP]

Haieeta
MVEMJSUN[P] [EP]


Doom Metal, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"An allem ist das Grüne schuld!"
CD Review: Howl - Full Of Hell

Howl
Full Of Hell


Sludge, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Dreckig und fies"
CD Review: The Spirit Cabinet - Hystero Epileptic Possessed

The Spirit Cabinet
Hystero Epileptic Possessed


Black Metal, Doom Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gelungen und Kauzig"
CD Review: Sahara Surfers - Sonar Pilot

Sahara Surfers
Sonar Pilot


Stoner Rock
4 von 7 Punkten
"Auf die Bretter damit!"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Elder -- Dead Roots Stirring
Band: Elder bei Facebook Metalnews nach 'Elder' durchsuchenElder
Album:Dead Roots Stirring
Genre:Doom Metal, Stoner Rock
Label:Meteor City Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:25.10.11
Share:

"Tote Wurzeln? Von wegen!"

2008 erschien das außerordentliche Debüt, heuer beehren uns ELDER mit dessen Nachfolger. "Dead Roots Stirring" heißt das gute Stück und macht einen derart imposanten Eindruck, dass es irgendwie sinnfrei erscheint, in den üblichen Review-Modus zu schalten. Gemäß dem Wesen des vorliegenden Kleinods bietet es sich an, ein wenig Experimentierfreude an den Tag zu legen.

Wie ein alter, intakter Chevrolet Impala mit öligen Radaufhängungen bahnt sich der Dreier seinen Weg durch die blitzend heiße Wüste. Mag er von außen auch wie eine alte Klapperkiste wirken, die man alle paar Längen in diesen Gegenden beobachten kann, so überrascht dieses Modell mit einer handwerklich sauberen Mechanik, einem fast schon absurd coolen Fahrgefühl sowie einer Zuverlässigkeit, wie man sie sonst von deutschen oder schwedischen Fabrikaten her gewohnt ist. Das Zusammenspiel zwischen Motor und Getriebe, also aus dem vorwärts treibenden, in ekstatischen Momenten sogar singenden Achtzylinder-Kilometerfresser sowie der alles andere als geräuschlosen, dafür aber herrlich knackigen und knarzenden Kraftübertragung, funktioniert beispiellos gut und lässt in allen fünf Gängen - manche von ihnen bis zu zwölf Minuten lang hochdrehend - Fahrfreude aufkommen. Doch sollte man ebenso die bemerkenswerte Detailarbeit sowie das bemerkenswerte, hier sogar erwünschte Spiel in der Lenkachse betrachten, das dem so schon sehr ordentlichen Fahrverhalten die Krone aufsetzt. Klar, das Interieur wirkt altmodisch und die Sicherheitsaustattung des alten Straßenkreuzers mag nicht mehr auf dem neuesten Stand sein. Derartige Bedenken haben hier jedoch keinen Platz. Und wer will bei einem derartigen authentischen Esprit, der durch jede Ritze strömt, den freiwilligen Abstinenzler spielen, OHNE sich nicht gleichzeitig bei seinen Freunden blamieren?

Natürlich könnte man mit allerlei Vergleichsfähigkeiten protzen, doch bin ich für derlei Aktivitäten - gerade in Zeiten jederzeit verfügbarer Kostproben - zu faul. Stattdessen sollte man das Myspace-Konto aufsuchen, die Samples laufen und seinen Geist fliegen lassen. In diesem Metier kennt sich "Dead Roots Stirring" hervorragend aus, was ich nach Dutzenden Selbstversuchen bestätigen kann.

Trackliste:
01 - Gemini
02 - Dead Roots Stirring
03 - III
04 - The End
05 - Knot
Spielzeit: 00:51:36

Line-Up:
Nick DiSalvo - Gesang, Gitarre
Jack Donovan - Bass
Matt Couto - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
20.10.2011 | 13:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin