.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Sigh - Graveward

Sigh
Graveward


Avantgarde, Black Metal, Experimental
4.5 von 7 Punkten
"Spannend, aber furchtbar unzugänglich"
CD Review: Hellveto - Kry

Hellveto
Kry


Black Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"One-Trick-Band"
CD Review: Heljareyga - Heljareyga

Heljareyga
Heljareyga


Folk Metal, Prog-Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tyr oder nicht Tyr.... das ist hier die Frage."
CD Review: Mayhem - Psywar [Single]

Mayhem
Psywar [Single]


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mayhem sind zurück!"
CD Review: Black Anvil - Triumvirate

Black Anvil
Triumvirate


Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rümpelschwarz"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Eljudner -- Daudingekvider
Band: Eljudner Homepage  Metalnews nach 'Eljudner' durchsuchenEljudner
Album:Daudingekvider
Genre:Black Metal, Viking Metal
Label:Northern Silence Productions
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:06.07.05
Share:

"Das Beste aus Norwegen seit „Fra Underverdenen“!"

Ich hatte eine Vision.
Von Morgendämmerung und Nebelschwaden. Von Meerwasser und Waldesduft. Von beißender Kühle und erhabener Stille. Doch zögernd entschwindet die Stille und es nähert sich mit Kraft und Erhabenheit, was ich lange, ach so lange nicht mehr erblickte. Voller Stolz und Würde gleitet der Schemen eines großen Bootes an mir vorüber und es liegen leise, sonore Gesänge in der Luft. Wie damals, als der Norden noch jung war…

Überflüssig zu erwähnen, dass ELJUDNERs Erstwerk meinen Geist dorthin führte.
Ohne Umschweife: Diese knappen 30 Minuten Musik sind das göttlichste Stück Black/Viking Metal, das mir seit „Fra Underverdenen“ aus Norwegen zu Gehör kam. Das war 1999.

In der genauen Schnittmenge zwischen KAMPFAR, HADES und SATYRICONs „Shadowthrone“ vollbringen ELJUNDNER das schiere Wunder alle Stärken ihrer Reminiszenzen in sich zu vereinigen. Sie atmen denselben Geist und schaffen es die unglaubliche Macht dieser Musik auf doch ganz eigenem Wege wieder zu beleben.
Großartige Gitarrenführung, kraftvolle, stampfende Rhythmen voller nordischem Geist und Folklore flechten mir nur wohl punktiert eingesetzte Volldampfattacken. Wiegend und hypnotisch, sägend und elegisch, immer aber von erhabener Würde und Ruhe sind die sechs Kompositionen gezeichnet. Diese kongenialen Arrangements werden von abwechselt hymnischen Klargesängen, sonoren Sprechpassagen oder entschärften Gekrächze dermaßen perfekt und inbrünstig intoniert, dass man vor Glück kurz davor ist, sich die Pulsadern aufzuschneiden.

Keinen Makel kennt dies Werk, nur den, dass die Pfade, die es beschreitet, schon ähnlich von anderen begangen worden. Vor langer Zeit.
Heil den Asen, heil den Wanen! Verkündet sei es in den neun Welten, Midgards Söhne segeln wieder!
Heil ELJUDNER!!

Trackliste:
01. Liivet af mig render
02. Naglfar seiler i rimkold natt (Hevn)
03. Svartgaldr
04. Der hammer og kors møtes
05. Dødsvigd
06. Gardmillom


Karsten Heim [Lone Wolf Winter]
20.07.2005 | 22:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin