.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Elvenking
CD Review: Elvenking - The Pagan Manifesto

Elvenking
The Pagan Manifesto


Folk Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die König ist erwacht!"
CD Review: Elvenking - Red Silent Tides

Elvenking
Red Silent Tides


Folk Metal, Melodic Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Zurück zu den alten Werten"
CD Review: Elvenking - The Winter Wake

Elvenking
The Winter Wake


Folk, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die perfekte Verbindung zwischen Folk und Power"
CD Review: Elvenking - Wyrd

Elvenking
Wyrd


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Und wieder eine Band aus Italien, die zu verblüffen weiß. ELVENKING, deren Zweitwerk „Wyrd... [mehr]"
Live-Berichte über Elvenking
Mehr aus den Genres
CD Review: Hero - Immortal

Hero
Immortal


Gothic Metal, Melodic Metal, Power Metal
4 von 7 Punkten
"Helden, Fische und Stühle"
CD Review: Nightwish - Imaginaerum

Nightwish
Imaginaerum


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Grandioser, finsterer Soundtrack"
CD Review: Blackmore's Night - Dancer And The Moon

Blackmore's Night
Dancer And The Moon


Folk, Mittelalter, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Mittelalter mit Pop"
CD Review: Borknagar - The Olden Domain

Borknagar
The Olden Domain


Melodic Black Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Wieder einmal führen Borknagar ihren Ureigenen Sound weiter. Mit "The Olden Domain" liegt ... [mehr]"
CD Review: Axxis - Utopia

Axxis
Utopia


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Totalausfall im Höhepunkt"
CD Review: The Great Old Ones - Tekeli-li

The Great Old Ones
Tekeli-li


Doom Metal, Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Lovecraft reborn!"
CD Review: While Heaven Wept - Suspended At Aphelion

While Heaven Wept
Suspended At Aphelion


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Schauspiel in 11 Akten."
CD Review: At The Gates - At War With Reality

At The Gates
At War With Reality


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Willkommen zurück!"
CD Review: Anaal Nathrakh - Desideratum

Anaal Nathrakh
Desideratum


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Das Greifen nach den Sternen"
CD Review: Revocation - Deathless

Revocation
Deathless


Technischer Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Süßes und Saures"
Cover von Elvenking -- Era
Band: Elvenking Homepage Elvenking bei MySpace.com Metalnews nach 'Elvenking' durchsuchenElvenking
Album:Era
Genre:Folk Metal, Melodic Metal, Power Metal
Label:AFM Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:14.09.12
CD kaufen:'Elvenking - Era' bei amazon.de kaufen
Share:

"Rotzige Niveauschleuder"

Mit ELVENKING verbinde ich etwas ganz besonderes. Nicht nur, dass die Band einer meiner ganz persönlichen Lieblinge ist, vielmehr haben die Jungs mir den Weg zu unserem Magazin geebnet, da die „Winter Wake“ Review die erste war, die ich hier geschrieben habe. Umso mehr freut es mich, wenn ich den Jungs immer wieder begegne. Die Italiener, die seit nunmehr zehn Jahren solide Kost am Stück abliefern, haben mit „Era“ ein neues Werk in den Startlöchern, welches es zu begutachten gilt. Gespannt blickt man auf die Entwicklung der Band, da hier immer eine Überraschung zu finden war. Obwohl die Mischung aus Power-Metal und starkem Folkeinfluss - durch eine sehr gut in Szene gesetzte Geige - bei der Presse immer ganz gut angekommen ist, hat die Band nie große Sprünge ins Rampenlicht geschafft. Vielmehr konzentrierte man sich also darauf, immer wieder gute Werke einzuspielen und seinen frischen Ruhm im Untergrund weiter zu genießen. Wird „Era“ dabei ebenso ein starkes und interessantes Werk, wie die Vorgängeralben?

Die Antwort ist: Ja! Auch wenn die Titel etwas banal erscheinen, so haben die Songs mehr Gehalt, als der schlichte Songname verraten mag. Paradebeispiel ist da der Opener „The Loser“. Ein Titel, zum davonrennen. Obgleich die Namenswahl nicht gerade von Goethe kommen mag, hat der Titel ordentlich was zu bieten. Einmal mehr beweißt die Band, wie man Folk und Metal so verbindet, dass beide Seiten nebeneinander existieren können, ohne dass eine dabei bevorzugt wird. Mit ordentlichem Tempo und einem typischen Thrash-Takt im Power-Metal-Stil geht es durch den Song. Gute Riffs und fette Melodien untermalen den Opener und hinterlassen ordentlich Eindruck. Schon hier wird klar, dass man wieder etwas geändert hat. Sänger Damnagoras entfernt sich immer mehr vom klischeehaften Italien-Power-Metal-Gesang und rockt nun richtig rotzig in den Liedern ab. Das gibt dem Ganzen etwas mehr Ecken und Kanten und führt dazu, dass die Lieder nicht typisch nach Italien-Kitsch klingen. „I Am The Monster” ist nun etwas ruhiger gehalten und rockt sich gemütlich durch. Augenmerk hierbei ist auf den Gast am Mikro gerichtet, der auf den Namen Jon Oliva hört. Leider hätte ich mir seinen Auftritt etwas pompöser vorgestellt. Zwar ist der Gastgesang an der Stelle sehr passend aber irgendwie versprüht es nicht die Magie des Giganten. Trotzdem eine ganz nette Einlage, die das Lied gut gestaltet. Auf Der Spannungsbogen ist zu jeder Zeit aufrecht und die Songs sind sehr gut abgestimmt. Langeweile = Fehlanzeige. Eine gute Mischung aus Speed-Stücken, Rockern und reinen Folkballaden, machen das Album zu einer ganz feinen Perle. Allen voran die Geige ist wieder sehr genial eingearbeitet und lädt zum Träumen und Nachdenken ein. Bevor man jedoch zu versinken scheint, reist einem ein sehr gut gelungener Metalpart wieder aus der anderen Welt. Flüssiger geht es kaum und so kann das Album sich bis zum Schluss aufrecht halten und fügt sich somit perfekt in die Liste der Veröffentlichungen ein.

Ein erneut starkes Werk von ELVENKING, die wohl nie den Schritt aus dem Untergrund schaffen werden. Fakt ist aber, dass die Band immer wieder Ideen einbaut, die dafür sorgen, dass die Gruppe sich nicht festfährt. Dabei sind die Neuerungen aber meist so gelungen, dass Fans bei der Stange gehalten werden und sich meist sogar darüber freuen können. Eine sehr solide Band was die Besetzung, Veröffentlichungen, Plattenfirma und Fankreis angeht. Manche Bands sind einfach nicht dafür geschaffen, die Welt mit ganz großen Schritten zu erobern – in diesem Fall genießt man einfach jeden Schritt, den man mit so einer Band zusammen gehen kann. Power-Metal-Fans, die auch auf Folk stehen, dürfen hier ohne Probleme zugreifen. Melodiefetischisten gehört die Platte zu dem in den Kopf gehämmert und Leute, die auf ein kitschiges Plattencover mit etwas Gehalt stehen, dürfen gerne ihren Arm für die Nadel frei machen ;-).

Trackliste:
01. The Loser
02. I Am The Monster
03. Midnight Skies, Winter Sighs
04. A Song For The People
05. Animals
06. Through Wolf's Eyes
07. Walking Dead
08. Forget-Me-Not
09. Poor Little Baroness
10. The Time Of Your Life
11. Chronicle Of A Frozen Era
12. Ophale
Spielzeit: 00:53:23

Line-Up:
Vocals - Damnagoras
Guitar - Aydan
Violine & Keyboards - Elyghen
Bass - Gorlan
Drums - Zender
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
14.09.2012 | 13:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin