.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Kontrust - Time To Tango

Kontrust
Time To Tango


Alternative, Crossover, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ordentlich zusammengeklaut"
CD Review: Coheed and Cambria - Good Apollo, I'm Burning Star 4 Vol. : From Fear Through The Eyes Of Madness

Coheed and Cambria
Good Apollo, I'm Burning Star 4 Vol. : From Fear Through The Eyes Of Madness


Alternative, Emocore, Hard Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Agressiv progressives Kunstück"
CD Review: Anathema - Distant Satellites

Anathema
Distant Satellites


Alternative, Atmospheric Rock, Progressive
6 von 7 Punkten
"Leichter Abwärtstrend"
CD Review: End Of Green - The Sick's Sense

End Of Green
The Sick's Sense


Alternative, Gothic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Kranker KuschelRock, Teil 6"
CD Review: Dream Evil - United

Dream Evil
United


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Evil, In League With Satan..."
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Emerge -- Perception One
Band: Emerge Homepage Emerge bei Facebook Metalnews nach 'Emerge' durchsuchenEmerge
Album:Perception One
Genre:Alternative, Hard Rock
Label:Artist Station Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:27.01.12
CD kaufen:'Emerge - Perception One' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein Sound namens Dünn"

Schaut man sich die Viten der Bandmitglieder des 2001 in Freiburg gegründeten Quintetts EMERGE an, könnte man glauben, es hier mit fünf der gefragtesten Musiker aus den hiesigen Breitengraden zu tun zu haben und man ist geneigt, hinter deren Debütalbum „Perception One“ schon DAS ultimative und künftig legendäre Rockalbum aus deutschen Landen zu vermuten.

Wenn dann aber die ersten Takte des Openers „Falling Down“ erklingen, muss man sich eingestehen, einfach mal wieder der überzogenen Euphorie des Beipackzettels auf den Leim gegangen zu sein, denn außergewöhnlich oder gar überragend ist das hier Gehörte nicht. Die Band orientiert sich soundtechnisch an modernem Hard Rock amerikanischer Prägung und spielt jederzeit gefällige, aber nur selten aufregende Songs. Spätestens nach dem dritten Stück „Why Don't You“ sind die Erwartungen an den Rest der Platte ziemlich in den Keller gesunken, so vorhersehbar und überraschungsarm geht es zu. Mit „Have You Ever“ folgt dann erwartungsgemäß [nach dem Stampfer, dem Rocker und dem Midtempo-Nümmerchen] noch die erste pathetische [Halb-]Ballade und mit kleinen Variationen in der Reihenfolge bringen die fünf jungen Männer auch die weiteren Stücke nach diesem altbekannten Schema ins Ziel. Nun wäre das alleine noch gar nicht mal so schlimm, „Perception One“ könnte ja dennoch als nette Hintergrundbeschallung viele Freunde finden, aber der dünne Sound macht auch diese Hoffnung gleich wieder zunichte. Die Songs schreien nach einem warmen und wattierten Klanggewand, wie man es von US-Produktionen der Marke NICKELBACK, CREED oder DAUGHTRY her kennt, in Wirklichkeit sind aber schon die Gitarren meistens viel zu leise und das Schlagzeug klingt auch nicht satt und wuchtig, sondern fad und verwischt und hat in etwa die Durchschlagskraft einer unverstärkten Triangel. Zugegeben, das klingt nun, als sei das Album eine einzige Katastrophe, aber das ginge dann doch deutlich zu weit. EMERGE sind sicher noch auf der Suche nach einer eigenen Identität und der Sound ist ein Griff ins Klo, das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Gruppe mit „Don't Tell Me“, der Ballade „Thursday II“ und dem Hidden-Track wenigstens drei wahrlich ordentliche, nein sogar recht gute Nummern geglückt sind. Letztgenannter scheint eine gewollte Demo-Aufnahme zu sein, traurig, dass er sich soundtechnisch nicht wirklich vom Rest abhebt.

Ihr Potential lassen EMERGE in ein paar wenigen, raren Momenten aufblitzen, über weite Strecken ist das Songmaterial aber ähnlich spannend, wie die Staub- und Fusselsammlung unterm Bett eines Durchschnitts-Teenagers. Dazu kommt noch der fast schon unterirdische Sound und fertig ist ein Album, dass man niemandem wirklich empfehlen möchte. Noch sind die Breisgau-NICKELBACK leider viel zu nah dran, mit ihrem massentauglichen Rock nur die Herzen der Hausfrauen auf dem Stadtfest im Sturm zu erobern – für die großen Bühnen der Welt fehlt derzeit hingegen noch ein gutes Stück.

Trackliste:
01. Falling Down
02. Bad Day
03. Why Don't You
04. Have You Ever
05. Mirror's Past
06. Don't Tell Me
07. Save Back Home
08. Broken World
09. Thursday II
10. Physical Addiction
Spielzeit: 00:46:48

Line-Up:
Thomas Darscheid - Vocals
Jens Heuserer - Bass
Moritz Goldbach - Drums
Björn Krupatz - Guitars
Uwe Lickert - Guitars
Timo Beisel [kaamos]
20.01.2012 | 23:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin