.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Emil Bulls
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: Emil Bulls - Sacrifice To Venus

Emil Bulls
Sacrifice To Venus


Alternative, Modern Metal, Rock
7 von 7 Punkten
"Götteropfer Deluxe"
Live-Berichte über Emil Bulls
Mehr aus den Genres
CD Review: Guano Apes - The Lost [T]apes

Guano Apes
The Lost [T]apes


Alternative, Crossover
Keine Wertung
"Ausgegraben"
CD Review: Tiles - Fly Paper

Tiles
Fly Paper


Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Kein Überflieger"
CD Review: Passenger - Passenger

Passenger
Passenger


Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Erst ca. 2 Monate vor Erscheinen des PASSENGER-Debüts wurde die Existenz derer überhaupt b... [mehr]"
CD Review: Eisheilig - Auf dem Weg in Deine Welt

Eisheilig
Auf dem Weg in Deine Welt


Gothic, Rock
4 von 7 Punkten
"Das Album für den Teeny-Liebeskummer"
CD Review: The Answer - Everyday Demons

The Answer
Everyday Demons


Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Euphorisierende Zeitreise des nordirischen Luftschiffes"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Emil Bulls -- Phoenix
Band: Emil Bulls Homepage Emil Bulls bei Facebook Metalnews nach 'Emil Bulls' durchsuchenEmil Bulls
Album:Phoenix
Genre:Crossover, Modern Metal
Label:Drakkar
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:25.09.09
CD kaufen:'Emil Bulls - Phoenix' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bitte ernstnehmen, danke!"

Die EMIL BULLS müssen immer noch mit vielen Vorurteilen kämpfen: Peinliches Relikt aus Nu Metal-Tagen, nicht ernstzunehmende Stümper mit doofem Bandnamen, die dank einer Coverversion ["Take On Me" von A-HA] ins Rampenlicht gespült wurden und seit diesen kleinen Hit ihrem damaligen Erfolg hinterherhecheln. Dass das alles spätestens seit dem letztjährigen Brecher "The Black Path" Schwachsinn ist, haben leider noch nicht alle bemerkt. Halb so wild, schließlich wuchten die Münchner mit "Phoenix" recht fix würdigen Nachschlag in die Regale, um nochmals zu beweisen, dass man diese Band absolut ernst nehmen kann.

Das bonbonfarbene Cover wird sicherlich einigen Vorurteilsbehafteten Bestätigung verschaffen, aber jeder, der sich mit den Inhalt beschäftigt, sollte vom Gegenteil überzeugt werden. Die EMIL BULLS haben mit "Phoenix" eine kleine Hitkollektion geschrieben, die viele Kollegen in Sachen Härte, Eingängigkeit und Abwechslungsreichtum in die Schranken weist. Das von Benny Richter [CALIBAN, KRYPTERIA] produzierte und von Tony Meloni [THE SORROW, DIE TOTEN HOSEN] aufgenomme Werk pendelt sich irgendwo zwischen arschharten Riffs, poppigen Refrains, massiven Grooves und emotionalen Passagen ein und kennt definitiv keine Langeweile. Der Opener "Here Comes The Fire" ist definitiv Metal as fuck, überzeugt mit Riffs, die auch MACHINE HEAD sein könnten und schreckt sogar vor Blastbeats nicht zurück, dazu der dynamische Gesang von Christoph von Freydorf, der sowohl in aggressiven als auch melodischen Regionen überzeugt. Mit "When God Was Sleeping", "Ad Infinitum" [was für Grooves!] und "Man Overboard! - The Dark Hour Of Reason" hat man noch weitere Überhits am Start, der Rest der Scheibe fällt allerdings kaum ab. Lediglich die Ballade "I Don't Belong Here" ist nicht wirklich zwingend geraten. Respekt für den Mut und die Experimentierfreudigkeit, aber die Umsetzung ist leider nur suboptimal. Da hätte man noch viel tiefer in den Emotionstopf greifen können, insgesamt bleibt der Song leider etwas flach. Angesichts der Klasse der restlichen Songs ist dieser Umstand aber verschmerzbar.

Natürlich muss man "Pheonix" nicht mögen, aber dann bitte aus den richtigen Gründen. Vorurteile runterschlucken, sich mit der Scheibe befassen und positiv überrascht werden. Das Album ist auf jeden Fall aller Ehren wert und ziemlich unterhaltsam.

Trackliste:
01. Here Comes The Fire
02. When God Was Sleeping
03. The Architects Of My Apocalypse
04. Ad Infinitum
05. Triumph Or Disaster
06. Man Overboard! - The Dark Hour Of Reason
07. The Storm Comes In!
08. Time
09. Nothing In This World
10. Infecting The Program
11. It's High Time
12. Son Of The Morning
13. I Don't Belong Here
Spielzeit: 00:51:44

Line-Up:
Christoph von Freydorf - Vocals
Stephan Karl - Gitarre
Andy Bock - Gitarre
James Richardson - Bass
Fabian Füss - Drums
Michael Siegl [nnnon]
04.10.2009 | 12:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin