.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Witchbreed - Heretic Rapture

Witchbreed
Heretic Rapture


Gothic Metal
3 von 7 Punkten
"Gothicgedöns"
CD Review: Revamp - Wild Card

Revamp
Wild Card


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Floor Jansens persönliches Kartenspiel"
CD Review: SpiRitual - Pulse

SpiRitual
Pulse


Gothic Metal, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ethnisch angehaucht aber cool"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Licht

Die Apokalyptischen Reiter
Licht


Death Metal, Melodic Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"G-E-N-I-A-L"
CD Review: Caladmor - Midwinter

Caladmor
Midwinter


Folk Metal, Gothic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Wintersonnenwende im Juli"
CD Review: Varg - Das Ende aller Lügen

Varg
Das Ende aller Lügen


Metalcore
3.5 von 7 Punkten
"Was soll die Aufregung?"
CD Review: Conrad Keely - Original Machines

Conrad Keely
Original Machines


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Conrad - Allein zu Haus"
CD Review: Antropomorphia - Necromantic Love Songs [Re-issue]

Antropomorphia
Necromantic Love Songs [Re-issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Wurmstichige Geschichtsstunde"
CD Review: Lionheart - Love Don’t Live Here

Lionheart
Love Don’t Live Here


Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Neu ist von gestern"
CD Review: Magrudergrind - II

Magrudergrind
II


Grindcore, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Abrissbirne"
Cover von Enchantya -- Dark Rising
Band: Enchantya Homepage Enchantya bei Facebook Metalnews nach 'Enchantya' durchsuchenEnchantya
Album:Dark Rising
Genre:Female Fronted, Gothic Metal, Melodic Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:1 von 7
Releasedatum:28.09.12
CD kaufen:'Enchantya - Dark Rising' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kitschig, vorhersehbar... und vor allem überflüssig"

Mit ENCHANTYA und ihrem Debut "Dark Rising" versucht sich dieser Tage eine weitere junge Band in die Riege der mittlerweile unzähligen Melodic Metal Bands mit weiblichem Gesangsorgan einzureihen und somit im Fahrwasser erfolgreicher Acts wie NIGHTWISH, WITHIN TEMPTATION oder EPICA zu schwimmen.

Nach einem beinahe Trance-artigen, elektronischen Intro, gefolgt von einer Alarmsirene die irgendwie fehl am Platz wirkt [und mich erst mal an NASUM erinnert] offenbart sich bereits im Opener "No Stars In The Sky" relativ schnell das Grauen in seinem vollen Umfang. Da dauert es nicht lange bis ich es wahrlich bereue diese Rezension übernommen zu haben. Was zunächst noch nach einem vernünftigen, wenn auch unspektakulären Melodic Metal Song mit immerhin recht coolem Basslauf klingt entpuppt sich spätestens beim ersten Einsatz von Sängerin Rute Fevereiro als großer Fehler. Das jämmerliche Gewinsel ist qualitativ weit entfernt von einer Tarja Turunen oder Sharon den Adel und drängt sich zu allem Überfluss auch noch extrem in den Vordergrund. Die Gitarren spielen dazu irgendwelche einfallslosen 08/15-Riffs und sind dabei kaum wahrzunehmen. Bass und Schlagzeug sind da schon präsenter, heben sich aber auch nicht gerade durch ihre Virtuosität hervor. Richtig kitschig wird es dann wenn mit den einsetzenden Death Metal Growls ein bisschen der Eindruck von die "Schöne und das Biest" erzeugt wird. Das werden noch lange 62 Minuten... Immerhin die Spielzeit braucht sich nicht vor vielen aktuellen Veröffentlichungen zu verstecken, leider.

Zugegeben, die angesprochenen Growls sind wirklich gut gemacht und wenn ich den Kommentar auf der offiziellen Homepage der Band richtig deute und Rute diese wirklich selbst beisteuert ["Wir haben bemerkt, dass Reviewer häufig denken wir hätten zwei Sänger [...]. Das stimmt jedoch nicht, Rute ist für alle Vocals auf DARK RISING verantwortlich."] hat die Dame dafür meinen vollen Respekt. Das klingt noch zehnmal besser als bei Angela Gossow [ARCH ENEMY], die seit ihrem Debut "Wages Of Sin" doch stark nachgelassen hat.

Und so plätschert "Dark Rising" auch den Rest der Spielzeit eher belanglos und nervtötend vor sich hin. Wenn man sich in der Zwischenzeit mal die Mühe macht die Bandhomepage genauer zu Untersuchen erfährt man in der Biografie, dass ausnahmslos alle Mitglieder von ENCHANTYA Autodidakten an ihrem Instrument bzw. am Gesang sind. Da hätte wohl die ein oder andere Stunde Musik- und Gesangsunterricht auch nichts geschadet. Lichte Moment darf man auf der Platte mit der Lupe suchen und hat man sie schließlich gefunden kann man sie am Ende immer noch an einer Hand abzählen. Und während mich vieles entfernt an NIGHTWISH zu "Oceanborn"-Zeiten erinnert bekommt das ganze durch den Einsatz seltsamer Elektro-Einspieler und Sprechpassagen immerhin eine gewisse eigene Note wenn schon die Gitarristen nicht auf sich aufmerksam zu machen wissen. Naja, auch das untere Ende der Punkteskala verdient hin und wieder mal ein bisschen Beachtung.

Trackliste:
01. Unwavering Faith
02. No Stars In The Sky
03. Night In Whisper
04. Clad In Black
05. Longing For You
06. Your Tattoo
07. She Devil
08. Ocean Drops
09. Dark Rising
10. Winter Dreams
11. Fear Me When You Fall
12. Interlude Become of Me
13. Moonlightning The Dreamer
Spielzeit: 01:01:41

Line-Up:
Rute Fevereiro – Gesang
Nuno "Seven" – Gitarre
Bruno Prates – Gesang
Manuel Pinto – Bass
João Monteiro – Drums
Michael Klimczak [Sm62]
31.10.2012 | 01:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin