.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Enforcer
Reviews von Enforcer
CD Review: Enforcer - Diamonds

Enforcer
Diamonds


NwobHM
6.5 von 7 Punkten
"Liebe Leser, ihr habt da was schuldlos verschwitzt!"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Showdown - Temptation Come My Way

The Showdown
Temptation Come My Way


Heavy Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Moderne Tradition"
CD Review: Grand Magus - Hammer Of The North

Grand Magus
Hammer Of The North


Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Elchherz aus Stahl!"
CD Review: The Rods - Vengeance

The Rods
Vengeance


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Dio. Und paar ganz nette Bonustracks..."
CD Review: Jorn - Dio

Jorn
Dio


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"R.I.P., Ronnie James!"
CD Review: Captain Duff - Hyborian Thunder [Vinyl-7''-Single]

Captain Duff
Hyborian Thunder [Vinyl-7''-Single]


Doom Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Das Geheimnis des Stahls auf Vinyl"
CD Review: Messenger - Illusory Blues

Messenger
Illusory Blues


Folk, Prog Rock, Retro Rock
6 von 7 Punkten
"Wunderbar!"
CD Review: Ringworm - Hammer Of The Witch

Ringworm
Hammer Of The Witch


Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Kost zum Abschütteln"
CD Review: Empty - Etica Profana Negativa

Empty
Etica Profana Negativa


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Es bleibt finster"
CD Review: Van Canto - Dawn Of The Brave

Van Canto
Dawn Of The Brave


Power Metal
4 von 7 Punkten
"Das Überraschungsmoment ist weg"
CD Review: Drone - Drone

Drone
Drone


Hard Rock, Modern Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Die Dronen sind zurück!"
Cover von Enforcer -- Death By Fire
Band: Enforcer Homepage Enforcer bei MySpace.com Metalnews nach 'Enforcer' durchsuchenEnforcer
Album:Death By Fire
Genre:Heavy Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:01.02.13
CD kaufen:'Enforcer - Death By Fire' bei amazon.de kaufen
Share:

"Feuer unter'm Arsch!"

Vom Mini-Label Heavy Artillery Records zu Earache zum Global Player Nuclear Blast in nur fünf Jahren – die Karriere der schwedischen Heavy Metal-Jungspunde ENFORCER hätte kaum steiler verlaufen können. Nach zwei überdurchschnittlichen Platten veröffentlichen die Mannen aus Avika mit „Death By Fire“ dieser Tage mit Album Nummer drei die vermeintlich wichtigste Platte ihrer Karriere.

Ob das stimmt oder nicht, lässt sicht natürlich noch nicht absehen, aber so oder so brauchen sich die Schweden über ihr weiteres Fortkommen wohl kaum zu sorgen, denn „Death By Fire“ ist ein Rundum-Sorglos-Paket für alle Fans klassischen Heavy Metals geworden: Nach einem kurzen aber schön atmosphärischem weil angemessen majestätischem Intro gehen die ersten beiden Songs „Death Rides This Night“ und „Run For Your Life“ ähnlich wie bei einem Live-Konzert direkt ineinander über. Das ist nicht unpassend, denn „Death By Fire“ transportiert nicht zuletzt aufgrund seines fetten aber doch organischen Klangbildes, das weder überproduziert noch zwanghaft auf „retro“ getrimmt erscheint, viel vom rohen, ungestümen Charakter eines Auftritts der Schweden. Dieser Eindruck wird auch dadurch intensiviert, dass die neue ENFORCER-Platte ähnlich wie deren Erstlingswerk „Into The Night“ vor Spielfreude geradezu überschäumt, was sich sowohl an der durchgehend hohen Geschwindigkeit als auch den zahlreichen atemberaubenden Gitarrensoli und Melodieläufen bemerkbar macht – all das hatte man auf dem etwas konservativeren „Diamonds“ vermisst. Überhaupt orientieren sich ENFORCER auf ihrem neuen Album wieder mehr an ihrem starken Debüt: Während Songs wie vor allem das Instrumental „Crystal Suite“ natürlich bei Steve Harris und Konsorten in die Schule gegangen sind, gibt es auf „Death By Fire“ im Vergleich zu seinem Vorgänger doch wieder etwas weniger IRON MAIDEN und mehr klassischen Speed Metal der 80er zu hören. Nummern der Marke „Mesmerized By Fire“, „Sacrificed“ oder „Satan“ zeigen, dass ob der starken NWOBHM-Schlagseite, die dem Sound von ENFORCER naturgemäß innewohnt, auf ihrem neuen Album einmal mehr die ganze Bandbreite an Einflüssen der Musiker zu hören ist - angefangen bei Bands wie SAXON, RAVEN oder JUDAS PRIEST bis hin zu Riffs, die auch auf frühen Alben von MEGADETH oder FLOTSAM & JETSAM nicht fehl am Platz wären, verbinden die Schweden hier ein paar der besten Elemente aus der Glanzzeit des Heavy Metal zu ihrem ganz eigenen Sound. Schön auch, dass „Death By Fire“ nicht zu schnell an Faszination verliert, obwohl die meisten Refrains bereits nach einem halben Durchlauf sitzen – andererseits kann in gerade mal 35 Minuten Spielzeit bei dem enormen Tempo, dass ENFORCER hier vorlegen, ohnehin kaum Langeweile aufkommen.

Mit „Death By Fire“ liefern ENFORCER zweifelsohne das bisher beste Album ihrer Karriere ab, verbindet es doch sämtliche Tugenden seiner beiden Vorgänger miteinander und verbannt Konkurrenten wie STEELWING oder SCREAMER auf die hinteren Plätze. Ist die Platte einmal durchgelaufen, möchte man sie gleich noch einmal hören und das ist wohl so ziemlich das Beste, was man über Musik sagen kann.

Trackliste:
01. Bells Of Hades
02. Death Rides This Night
03. Run For Your Life
04. Mesmerized By Fire
05. Take Me Out Of This Nightmare
06. Crystal Suite
07. Sacrificed
08. Silent Hour / The Conjugation
09. Satan
Spielzeit: 00:35:46

Line-Up:
Olof Wikstrand - Vocals, Guitar
Joseph Toll - Guitar
Tobias Lindqvist - Bass
Jonas Wikstrand - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
02.02.2013 | 09:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin