.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: I Am Giant - Science & Survival

I Am Giant
Science & Survival


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Auf den Spuren der Klassiker"
CD Review: Soulbound - Towards The Sun

Soulbound
Towards The Sun


Hard Rock, Melodic Death Metal, Modern Metal
3 von 7 Punkten
"Aus Alt und Neu mach…"
CD Review: The Durango Riot - Face

The Durango Riot
Face


Rock
5 von 7 Punkten
"Eine gekonnte Tanzorgie"
CD Review: Midnight - No Mercy For Mayhem

Midnight
No Mercy For Mayhem


Black/Thrash Metal, Hard Rock, Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Blasphemische Rotzrockoper Opus 2"
CD Review: The Arkanes - W.A.R.

The Arkanes
W.A.R.


Alternative, Indie, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend starke Scheibe, besonders für Brit-Rock-Fans geeignet"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Enkelz -- So sieht das aus
Band: Enkelz Homepage Enkelz bei Facebook Metalnews nach 'Enkelz' durchsuchenEnkelz
Album:So sieht das aus
Genre:Hard Rock, Punk, Rock
Label:e-recordz
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:28.09.07
CD kaufen:'Enkelz - So sieht das aus' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lass gut sein..."

Nach den KNEIPENTERRORISTEN kommt nun die andere Hamburger ONKELZ-Cover-Band mit einem eigenen Album herübergewackelt. Die ENKELZ gibt es noch nicht ganz so lange wie die bereits genannten Kollegen, sollten aber dem eingefleischten Fan spätestens seit dem großen „Vaya Con Tioz“-Abschiedsfestival der ONKELZ auf dem Lausitzring vor zwei Jahren ein Begriff sein...

Was man von einer Cover-Band im allgemeinen zu erwarten hat, wenn sie ihre ersten eigenen Ergüsse auf Plastik bannen, sollte hinreichend bekannt sein. Die ENKELZ machen hier keine Ausnahme und siedeln ihren Sound zu 90% in direkter Nähe der allmächtigen Vorbilder an.
Nachdem die ersten beiden Songs verklungen sind, hat man im Prinzip schon das hörenswerteste mitbekommen. Abgesehen von der absolut vorhandenen Catchiness in typischer ONKELZ-Manier leiden nicht nur diese Songs von der miesen, gewollt ONKELZ-typischen Lyrik. So ziemlich alle weiteren Tracks haben sich sowohl musikalisch als auch textlich schon weit über die Grenze zum Belanglosen vorgearbeitet und langweilen einfach.

Ohne Rücksicht auf Verluste bzw. Stärken und Schwächen, hat man anscheinend einfach jeden Song auf das beinahe 60 minütige Debüt gelassen, ohne ihn auf seine Langzweitwirkung zu testen. Die ENKELZ sind musikalisch nicht so verkehrt. Natürlich in der einfachen ONKELZ-Instrumentierung gehalten und Spartentechnisch in deren 90er-Phasen anzuberaumen. Textlich allerdings tut's einfach weh! Wenn man Weidner-Weisheiten hören will, wird man diese auch besser weiterhin vom Original beziehen, anstatt sich mit einen Ableger zu begnügen. Auf einschlägigen Feiern könnte die Scheibe dennoch funktionieren...

Trackliste:
01. Die Enkelz rocken das Haus
02. Dummheit kennt keine Grenzen
03. Deine Last
04. Zu den Sternen
05. Bin ich scheißegal
06. Warum tust du dir das an
07. Die geächteten vier
08. Fern am Horizont
09. Immer wieder
10. Weisse Westen I
11. Mädchen
12. Dein Gewinsel
13. Herzblut
14. Schärfe meine Sinne [BONUSTRACK feat. Maria Sanchez]
Spielzeit: 00:56:59

Line-Up:
Achimo Born – Gesang
Ronnie Meyer – Gitarre
Dominic Burzlaff – Bass
Krid Bauspiess – Schlachtzeuch
Markus Jakob [shilrak]
22.09.2007 | 21:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin