.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Epica
CD Review: Epica - The Quantum Enigma

Epica
The Quantum Enigma


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Die Reifezeit ist noch nicht abgeschlossen"
DVD: Review: Epica - Retrospect - 10th Anniversary

Epica
Retrospect - 10th Anniversary


6.5 von 7 Punkten
DVD "Vorhang frei für die Perfektion"
CD Review: Epica - This Is The Time [Single]

Epica
This Is The Time [Single]


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Eine rundum unterstützenswerte Angelegenheit"
CD Review: Epica - Design Your Universe

Epica
Design Your Universe


Gothic Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Grenzen ausloten"
CD Review: Epica - The Classical Conspiracy [Live]

Epica
The Classical Conspiracy [Live]


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Die trau'n sich was"
Mehr aus den Genres
CD Review: Diabulus In Musica - Secrets

Diabulus In Musica
Secrets


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht außergewöhnlich, aber charmant"
CD Review: Witherscape - The Northern Sanctuary

Witherscape
The Northern Sanctuary


Melodic Death Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Prog-Death vom Meister-Duo"
CD Review: Gwyllion - The Edge Of All I Know

Gwyllion
The Edge Of All I Know


Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Gespenster aus Belgien"
CD Review: Periphery - Periphery II

Periphery
Periphery II


Djent, Modern Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"In allen Punkten besser!"
CD Review: My Dying Bride - Bring Me Victory [EP]

My Dying Bride
Bring Me Victory [EP]


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Sehr delikates Häppchen für Zwischendurch"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Epica -- Requiem For The Indifferent
Band: Epica Homepage Epica bei Facebook Metalnews nach 'Epica' durchsuchenEpica
Album:Requiem For The Indifferent
Genre:Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:09.03.12
CD kaufen:'Epica - Requiem For The Indifferent' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nicht für so nebenbei"

„Design Your Universe“ war ein ordentliches Brett und katapultierte die Niederländer EPICA in die Weltspitze des fermale fronted Metals. Das ist nun schon eine Weile her und die Fanschar wartet gespannt auf einen würdigen Nachfolger. Das Mark Jansen und Simone Simmons sich nebenbei noch mit dem Projekt MAYAN beschäftigt haben, sei hier der Ordnung halber erwähnt. Immerhin deckte deren Debut Album auch eine ähnliche Schiene ab, wenn auch mit etwas härterer Gangart.

Doch nun zu „Requiem For The Indifferent“. Sie hätten es uns leicht machen können und ein Album kreieren, das wunderbar fluffig daher kommt und kommerziell ins Schwarze trifft. Doch genau das haben sie nicht gemacht. Bereits nach den ersten Takten von „Monopoly Of Truth“ erahne ich Schlimmes. Seltsam Gewöhnliches aus der Death Metal Schiene, Simones Gesang zündet kaum und bereits jetzt tendiert alles in die Richtung virtuelles Nichts? Doch keine Sorge, nach der Hälfte der über sieben Minuten vollzieht sich eine wundersame Wandlung, sowohl im Lied selbst als auch in meinem Kopf. Unglaublich, aber der Track entpuppt sich nach öfterem Genuß zu einem süchtig machenden Klassiker. Das folgende „Storm Of Sorrow“ ist dann tatsächlich was für die Galerie, vielleicht der gradlinigste Track der Platte. Doch dann wird es ernst. „Delirium“ bringt mich in Selbiges. Die Nummer beginnt mit ausgezeichneten mehrstimmigen Chören, bevor Simone die Sache allein nach Hause bringt. Wunderbare Ballade, einfach nur klasse gemacht. Überhaupt die Chöre. Manchmal tendiert mir die Geschichte, so gut performed alles auch sein mag, sehr arg in die Nähe von THERION. Zumindest was die Theatralik einiger Songs angeht, stehen sie den Schweden um kaum etwas nach. Und es gelingt EPICA tatsächlich, bisweilen eine gewisse Spannung zu erzeugen, wie es nicht alle Bands hinbekommen. „Requiem...“ ist wieder so ein Album, daß man nicht mal eben nebenbei hört, hier ist Geduld gefragt und ein wenig Einfühlungsvermögen. Vor allem gegen Ende hin legt „Requiem For The Indifferent“ kräftig nach. Ab „Deep Water Horizon“, ebenso wie das Abschlußepos „Serenade Of Self-Destruction“ zeigen einmal mehr, daß wir es hier mit einer absolut hochkarätigen Band zu tun haben.

Wie gesagt, leicht gemacht haben es EPICA weder sich selbst noch uns. Sie haben ihren Stil weitergeführt, vielleicht ein wenig nachjustiert. Für Manche mag die Platte zuviel Pomp haben, für die Anderen ist sie einfach nur genial. Meine Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. „Requiem For The Indifferent“ ist kein Klassiker der Musikgeschichte, sondern schlicht und einfach ein gutes Album. Mit ein paar überragenden und ein paar weniger attraktiven Nummern. Was bei einer Gesamtspielzeit von über siebzig Minuten vielleicht auch nicht verwundert. Es ließen sich wie immer ein paar Haare in der Suppe finden, wenn man denn wollte. Vielleicht aber genießt man die Platte auch nur als das, was sie ist. Ein zeitgemäßes, gutes Heavy Metal Album, mit ein paar Glanzpunkten und ein paar Durchhängern. EPICA sind noch nicht am Ende ihrer Entwicklung angelangt, davon bin ich überzeugt. Dieses Album mag ein weiterer Schritt in eine unter Umständen noch grandiose Karriere sein.

Trackliste:
01.Karma
02. Monopoly Of Truth
03. Storm The Sorrow
04. Delirium
05. Internal Warfare
06. Requiem For The Indifferent
07. Anima
08. Guilty Demeanor
09. Deep Water Horizon
10. Stay The Course
11. Deter The Tyrant
12. Avalanche
13. Serenade Of Self-Destruction
Spielzeit: 01:13:02

Line-Up:
Simone Simons - Vocals
Mark Jansen - Growls, Guitar
Ad Sluijter - Guitar
Coen Janssen - Keyboards
Yves Huts - Bass
Ariën van Weesenbeek - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
09.03.2012 | 16:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin