.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Tarja - Colours in the Dark

Tarja
Colours in the Dark


Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Musikalisches Feuerwerk!"
CD Review: Closer - A Darker Kind Of Salvation

Closer
A Darker Kind Of Salvation


Melodic Death Metal, Modern Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Und wieder einmal: Qualität aus Schweden!"
CD Review: Velvetseal - Lend Me Your Wings

Velvetseal
Lend Me Your Wings


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Nur eine Band unter vielen"
CD Review: Embryo - No God Slave

Embryo
No God Slave


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Astreiner zweiter Streich"
CD Review: Ghost Brigade - Isolation Songs

Ghost Brigade
Isolation Songs


Dark Metal, Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Sommerliche Tristesse!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Epicurean -- A Consequence Of Design
Band: Epicurean Homepage Epicurean bei Facebook Metalnews nach 'Epicurean' durchsuchenEpicurean
Album:A Consequence Of Design
Genre:Melodic Death Metal, Modern Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:04.04.08
CD kaufen:'Epicurean - A Consequence Of Design' bei amazon.de kaufen
Share:

"Vereinigung von Aggressivität, Melodie und Bombast"

EPICUREAN gründeten sich 2004 in Minneapolis, Minnesota, also in den Vereinigten Staaten. Sie erregten in den Anfangstagen vor allen Dingen durch ihren ungewöhnlichen Sound und chaotische Live-Perfomances Aufmerksamkeit. Da sie aber auch musikalisch zu überzeugen wussten, wurde Metal Blade Records auf die sechs Amis aufmerksam und nahm sie 2007 unter Vertrag. EPICUREANS Debut „A Consequence Of Design“ wird nun am 04.04.08 auch in Europa released.

EPICUREAN sind eine der Bands, die genretypisierend sehr schwer einzuordnen sind. Da sind Einflüsse des Melodic Death Metal vorhanden, ebenso des Power Metal, des Modern Metal und sogar Symphonic Metal. Stilistische Vergleiche würde ich am ehesten zu CHILDREN OF BODOM, IN FLAMES oder auch noch MERCENARY ziehen. Mit anderen Worten: Bands, die dynamische Rauheit mit viel Melodic vermischen. Auch bei EPICUREAN werden sehr druckvoller Rhythmus, großteils aggressive Vocals mit melodischen Leads und symphonischen Keyboardarrangements gekoppelt. Das ist nicht unbedingt neu oder gar innovativ, wird aber sehr gelungen umgesetzt. Durch die epischen Melodiebögen schwelgen die Hörer in Harmonie und werden im nächsten Moment von einer brachialen Dynamik wieder auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt. Im Gegensatz zum Gegrowle, sind die Refrains und Chorusse meist clean gesungen, was der epischen Stimmung der Kompositionen zugute kommt.
An der Leistung der Musiker gibt es absolut nichts auszusetzen. Durch eine gewisse Komplexität und ein wenig Bombastdominanz bleibt aber erstmal nicht viel hängen. „A Consequence Of Design“ benötigt auf jeden Fall mehrere Durchgänge, um sich in den Gehörgängen vollends zu entfalten. Doch es ist sicherlich ein Vorteil dieses Albums, dass man mit jedem Hören neue Höhepunkte entdeckt, weitere intelligente Virtuositäten und kompositorische Feinheiten.

Wer die oben angerissenen Vergleichsbands zu seinen Favoriten zählt und epischem Bombast nicht abgeneigt gegenüber steht, wird sicherlich auch an EPICUREAN seine Freude haben. Aber durch den Genre-Mix wird auch eine breitere Masse angesprochen. Und befolgt meinen Rat: Mit einer kurzen Hörprobe wird man „A Consequence Of Design“ nicht gerecht. Man muss der Scheibe unbedingt intensive Playerrunden gönnen.

Trackliste:
01. The Author And The Architect
02. Behind The Chapel Walls
03. Lithograph
04. The Burden Of Eternity
05. Illumination
06. Dividing The Distance
07. Of Malice And Majesty
08. Anathema: The Gate Keeper
09. Darkest Of Days
10. To Cast The Mourning Shadow
11. The Departure
Spielzeit: 01:03:43

Line-Up:
John Laramy – Vocals
John Gensmer – Drums
Jared Schneider – Keyboards
John Major – Guitar
Jarod Mills – Guitars
Eli Pete – Bass
Steffen Münch [wizard]
29.03.2008 | 11:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin