.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Equilibrium
CD Review: Equilibrium - Erdentempel

Equilibrium
Erdentempel


Folk Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mit der Natur im Einklang"
CD Review: Equilibrium - Waldschrein [EP]

Equilibrium
Waldschrein [EP]


Folk Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Wie man in den Wald schreit..."
CD Review: Equilibrium - Rekreatur

Equilibrium
Rekreatur


Pagan Metal, Viking Metal
7 von 7 Punkten
"Komplexes Meisterwerk"
CD Review: Equilibrium - Sagas

Equilibrium
Sagas


Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Der Wald erwacht zum Leben"
CD Review: Equilibrium - Turis Fratyr

Equilibrium
Turis Fratyr


Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Pagan ist in! Bestes Beispiel sind die Münchner EQUILIBRIUM, welche auf dem letztjährigen ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ensiferum - Dragonheads

Ensiferum
Dragonheads


Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"klein, aber fein"
CD Review: Eventide - Diaries From The Gallows

Eventide
Diaries From The Gallows


Black/Death Metal, Folk Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Schwedische Gitarren, norwegische Keys und viel Folk"
CD Review: Alestorm - Sunset On The Golden Age

Alestorm
Sunset On The Golden Age


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jack Sparrow kann einpacken"
CD Review: Elvenking - Wyrd

Elvenking
Wyrd


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Und wieder eine Band aus Italien, die zu verblüffen weiß. ELVENKING, deren Zweitwerk „Wyrd... [mehr]"
CD Review: Wolfcry - Warfair

Wolfcry
Warfair


Power Metal
1.5 von 7 Punkten
"Penetrant nervtötend oder gähnend langweilig?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Equilibrium -- Armageddon
Band: Equilibrium Homepage Equilibrium bei Facebook Metalnews nach 'Equilibrium' durchsuchenEquilibrium
Album:Armageddon
Genre:Pagan Metal, Power Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:12.08.16
CD kaufen:'Equilibrium - Armageddon' bei amazon.de kaufen
Share:

"Weniger Härte, mehr Hits"

Pagan Metal made in Bayern ist nach wie vor mit einer gewissen Anziehungskraft gesegnet. Komisch eigentlich, so sind in diesen Breitengraden doch eher wenige Seefahrer und Nordmänner unterwegs. Macht aber nichts, denn EQUILIBRIUM haben spätestens mit "Wirtshaus Gaudi" bewiesen, dass sie mit richtig bayerischem Pagen Metal die Massen begeistern können. Und die Charterfolge sowie ihre stets wachsende Anhängerschaft geben der Gruppe um Sänger Robert "Robse" Dahn recht.

So verwundert es nicht, dass ihr neuer Output "Armageddon" mal eben so auf Platz 5 der deutschen Media Control-Charts gelandet ist. Nun, das schaffen dank der treuen Metal-CD-Käuferschaft mittlerweise viele Bands des härteren Kalibers, allerdings zocken EQUILIBRIUM nicht gerade sehr sanften Metal. Wobei man sagen muss, dass die Power Metal-Einflüsse sich auch auf "Armageddon" zu einer immer stärker werdenden Konstante gemausert haben. Die Härte wurde ein wenig zurückgefahren und dem Hörer werden durch die sanfte Produktion die ganze Zeit die Lauscher geschmiert. Das alles passt jedoch völlig ins Gesamtkonzept, auch wenn die Fans der ersten Stunde vielleicht nicht ganz damit zufrieden sein könnten. EQUILIBRUM wird es egal sein, denn einerseits fressen ihnen genug Leute aus der Hand, auf der anderen Seite ist das musikalische Output von einer so hohen technischen Qualität, die zudem auch ordentlich Laune verbreitet, dass man den eingeschlagenen Pfad der Gruppe gerne akzeptiert. Sänger Robse hat zwar auch schon mal deftiger gesungen, er fügt sich dabei aber perfekt in das Soundgewand. Hin und wieder kann man sich ein Schmunzeln dennoch nicht verkneifen. Wenn z.B. eine Nummer wie "Heimat" ertönt, die, ohne die fetten Gitarren und Robses Gesang, mal locker beim ZDF Fernsehgarten hätte gespielt werden können. Aber egal, ein guter Song ist und bleibt ein guter Song, auch wenn er mal weichgespült klingt. Stücke wie "Born To Be Epic", "Katharsis", "Rise Again" (galoppierender Pagan-Pop!) oder "Helden" (ein MUSS für alle Zocker-Freunde und Anhänger von "Super Mario", "Street Fighter" oder dem C64) machen Spaß und sorgen für kurzweilige Unterhaltung an einem bierseligen Sommertag.

"Armageddon" zeigt eine weitere Entwicklung im Hause EQUILIBRIUM auf. Und ein weiterer Meilenstein ist das Album mit Sicherheit auch, denn die Hitdichte ist mal wieder sehr, sehr hoch. Vielleicht geben die Mannen beim nächsten Output mal wieder eine Portion mehr Härte ins Gemisch, denn das würde dem i das Tüpfelchen vepassen.

Trackliste:
01. Sehnsucht
02. Erwachen
03. Katharsis
04. Heimat
05. Born To Be Epic
06. Zum Horizont
07. Rise Again
08. Prey
09. Helden
10. Koyaaniskatsi
11. Eternal Destination


Line-Up:
Robert "Robse" Dahn - Gesang
René Berthiaume - Gitarre, Keyboards
Dominik "Dom" Crey - Gitarre
Tuval "Hati" Refaeli - Drums
Ingo Nentwig [Pinhead]
26.08.2016 | 19:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin