.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Equilibrium
CD Review: Equilibrium - Armageddon

Equilibrium
Armageddon


Pagan Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Härte, mehr Hits"
CD Review: Equilibrium - Waldschrein [EP]

Equilibrium
Waldschrein [EP]


Folk Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Wie man in den Wald schreit..."
CD Review: Equilibrium - Rekreatur

Equilibrium
Rekreatur


Pagan Metal, Viking Metal
7 von 7 Punkten
"Komplexes Meisterwerk"
CD Review: Equilibrium - Sagas

Equilibrium
Sagas


Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Der Wald erwacht zum Leben"
CD Review: Equilibrium - Turis Fratyr

Equilibrium
Turis Fratyr


Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Pagan ist in! Bestes Beispiel sind die Münchner EQUILIBRIUM, welche auf dem letztjährigen ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Heathen Foray - The Passage

Heathen Foray
The Passage


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Viking Metal
4.5 von 7 Punkten
"Für die mit den [Met]-Hörnern!"
CD Review: Borknagar - Origin

Borknagar
Origin


Folk Metal, Progressive
7 von 7 Punkten
"Zurück zum Ursprung"
CD Review: Amberian Dawn - Innuendo

Amberian Dawn
Innuendo


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Die Chance verpasst"
CD Review: Falconer - Black Moon Rising

Falconer
Black Moon Rising


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gewohnte Kost aus dem Hause FALCONER"
CD Review: Night Legion - Night Legion

Night Legion
Night Legion


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Solide Handwerkskunst"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Equilibrium -- Erdentempel
Band: Equilibrium Homepage Equilibrium bei Facebook Metalnews nach 'Equilibrium' durchsuchenEquilibrium
Album:Erdentempel
Genre:Folk Metal, Pagan Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:06.06.14
CD kaufen:'Equilibrium - Erdentempel' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mit der Natur im Einklang"

Da gab es doch einige Unruhe im Lager der Freistaatler EQUILIBRIUM. Alles wartete nun gespannt auf den Nachfolger von „Rekreatur“, dann aber kam plötzlich die Ansage, dass mit Sandra Van Eldik und Andreas Völkl zwei bis dato verbliebene Gründungsmitglieder die Band verliessen. Doch gottlob war „Erdentempel“ da bereits eingetütet und man kann sich nun auf die Suche nach neuen Mitstreitern machen. Was mittlerweile auch, zumindest was die Besetzung an den sechs Saiten angeht, durch die Verpflichtung von Dom R. Crey gelungen sein dürfte.

Doch zum Album selbst. Kam „Rekreatur“ doch bisweilen ziemlich episch und mächtig düster daher, so geht Mastermind René Berthiaume diesmal zurück zur Natur, das Album klingt insgesamt erdiger, der Titel ist geschickt gewählt und drückt die Stimmung eigentlich optimal aus. Ein wenig weg vom Großstadtlärm und raus in die ländliche Gelassenheit. Wie das im einzelnen klingen mag, konnte man bereits auf der im letzten Jahr veröffentlichten EP „Waldschrein“ nachvollziehen. Der Song ist selbstverständlich ebenfalls auf „Erdentempel“ vertreten und findet sich in illustrer Gesellschaft solcher markanten EQUILIBRIUM-Gassenhauer wie „Was lange währt“ und „Karawane“, ein Midtempotrack mit orientalischen Einflüssen, wieder. Es lässt sich insgesamt sagen, dass die folkloristischen Elemente wieder in den Vordergrund gerückt sind und die in solchen Nummern wie „Uns'rer Flöten Klang“ durchaus positiv zur Geltung kommen. Besonders gelungen und vielleicht der ganz große Hit ist „Wirtshaus Gaudi“. Eine ebenfalls [wer hätte dies bei dem Titel vermutet] fröhliche Nummer, die man wohl auf „Rekreatur“ so nicht finden konnte. Vergleichbar thematisch mit dem Gassenhauer „Met“, doch hier wird der bayrischen Folklore gehuldigt, die Nummer macht einfach Spaß und zeigt, dass EQUILIBRIUM wieder mehr Fröhlichkeit zeigen als zuletzt. Wird mit Sicherheit nicht überall Anklang finden, aber hier hat sich die Experimentierfreudigkeit positiv bemerkbar gemacht. Ein weiteres Experiment schliesst das Werk ab, nämlich ein erstmals in englischer Sprache verfasster Song mit dem Titel „The Unknown Episode“.

Hinzu kommt, dass Sänger Robse, welcher auf „Rekreatur“ bisweilen noch so etwas wie ein Fremdkörper schien, nun endgültig in der Band angekommen ist und dem „Erdentempel“ seinen ganz eigenen Charme hinzufügt. Insgesamt ist es ein durchaus überzeugendes, vielseitiges und lockeres Album geworden, keine Frage. Mit neuen, frischen Einflüssen, aber dennoch unverkennbar EQUILIBRIUM. Mit ein paar echten Schmankerl versehen, wie eben „Wirtshaus Gaudi“, dem bereits bekannten "Waldschrein", dem Opener „Was lange währt“ und, nicht zu vergessen, dem mit einem Schuß Fluch-der Karibik-Appeal versehene „Wellenklang“.

Trackliste:
01. Ankunft
02. Was lange währt
03. Waldschrein
04. Karawane
05. Uns'rer Flöten Klang
06. Freiflug
07. Heavy Chill
08. Wirtshaus Gaudi
09. Stein meiner Ahnen
10. Wellengang
11. Apokalypse
12. The Unknown Episode
Spielzeit: 00:56:14

Line-Up:
Robert „Robse“ Dahn - Gesang
René Berthiaume – Gitarre, Keyboards
Dom R. Crey - Gitarre
Tuval „Hati“ Refaeli - Schlagzeug
Frank Wilkens [Fränky]
03.06.2014 | 12:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin